Pünktlich zur endlichen Rückkehr der Frühsommer-Sonne (würkli! heute!) gibt’s heute eine ganz besondere, wenn auch recht einseitig abhängige Liebesgeschichte zwischen Steffi und Sonnenschutz.

Fun fact: Meine Haut verbrennt unglaublich schnell. Spätestens nach 10 Minuten an der Sonne ist sie rot, und meine grossflächigen Sonnensprossen explodieren förmlich.

Hört sich dramatisch an, oder? Fakt ist aber, dass ich zum Glück nie zu der Garde gehörte, die sich tiefbraun brutzelte oder gar ins Solarium ging: Sonnenschutz mit SPF 30 oder 50 gabs bei mir beim Baden immer… und seit sicher 10 Jahren auch täglich im Gesicht, dank Tagescremes und BB Creams mit eingebautem SPF.

So verbindet mich auch eine besonders langjährige Beziehung zu P20, dem tatsächlich ersten Langzeit-Sonnenschutzes überhaupt.

..

Als ich als schnell-zu-beeindruckende, zuviel «The Doors»-hörende 17-jährige für drei Wochen zum ersten Mal alleine mit meiner besten Freundin Britta (ja, die!) in die Ferien nach Lloret de Mar gefahren bin, hatte ich zwei Flaschen P20 mit dabei.

Und bin tatsächlich ohne Sonnenbrand, aber dafür mit einem Schmetterlings-Tattoo an der linken Pobacke nach Hause gekommen.

Also ein voller Erfolg, findest du nicht auch? (Meine Eltern haben sich inzwischen längst vom Butterfly-Butt-Gate erholt.)

Weil ich es aber heute noch sehr schätze, mich im Laufe eines (Ferien-)Tages nicht ständig wieder eincremen zu müssen, gibt’s heute ein kleines Lobeslied auf den Flakon mit dem Seventies-Rägebögli, das endlich wieder in der Schweiz erhältlich ist!

P20_Visual

DIE GESCHICHTE:

P20 wurde 1979 vom Dänen Claus Riemann entwickelt – und zwar eigentlich für seinen besten Freund Dr. Soren (ein rothaariger, hellhäutiger Arzt), der nach Kenya gehen wollte, um Malaria zu erforschen.

Das Bedürfnis nach einem sehr zuverlässigen Sonnenschutz war aber auch bei anderen, nicht Grey’s-Anatomy-würdigen Menschen da – und so wuchs P20 zu einer echten Nischenmarke an mit seiner einzigartigen Langzeit-Schutz-Formulierung – der ersten ihrer Art: Parfumfrei, ultra-wasserfest und frei von Farbstoffen, Parabenen oder Konservierungsstoffen.

Es gibt durchaus einige Besonderheiten beim Auftragen eines solchen Langzeit-Sonnenschutzes im Vergleich zu einer normalen Sonnencreme. Hier ein paar Tipps dazu!

Sonne

DIE ANWENDUNG:

Mindestens 15 Minuten, bevor du an die Sonne gehst, solltest du P20 auftragen, damit sich der Schutzfilm aufbauen kann.

Dabei (wie bei allen Sonnenschutzprodukten) nicht sparen in der Anwendung. «Reichlich und gleichmässig» ist hier die Devise! P20 empfiehlt für eine erwachsene Person 30-40 ml. Die leichte, wässrige Flüssigkeit lässt wirklich gut in die Haut einarbeiten, da sie sehr schnell einzieht. Es fühlt sich ein bisschen wie ein Body Oil an, trocknet aber zu einem absolut un-spürbaren Finish.

Steffi-Tipp: P20 zieht sogar so schnell ein, dass ich mich persönlich wirklich konzentriert eincreme – von unten nach oben, vom Fussrücken bis zu den Ohren – und dabei so ein bisschen besorgniserregend wie eine alte Frau vor mich hin rede: «Schiibei… hinter em Chnüü… de Ryan Reynolds isch scho hübsch… Zeiä nöd vergässe!»

Besonders empfindliche Stellen wie Ohren (hattest du schon mal Sonnenbrand am Ohrläppchen? ICH SCHO), Nase, Schultern und Handrücken nicht vergessen, gell?

Ideal ist, wenn du noch ca. 10 bis 15 Minuten wartest, bevor du dich anziehst, damit die Flüssigkeit auch wirklich trocknen kann.

Aber dänn… bist du ausgerüstet, Baby; denn die Schutzwirkung von P20 bleibt bis zu 10 Stunden erhalten. Sogar nach 80 Minuten Aufenthalt im Wasser!

DIE PRODUKTE:

Ich dachte bisher, es gebe nur die «Ultra»-Version von P20, also mit dem höchstmöglichen Sonnenschutzfaktor 50+. Total nöd wahr, as it turns out!

Das Sortiment umfasst vier Varianten, mit SPFs zwischen 15 (für dunkle Haut) bis 50+:

 

Aber selbst hier, mit einem eigentlichen Ganztages-Sonnenschutz musst du ein bisschen «Sun Smart« sein, gell? Hier drei Basics, die in Sachen Sonnenschutz einfach immer gelten:

P20_Tipps

DAS HEY PRETTY-FAZIT: Für mich gehörte P20 nicht umsonst zum fixen Sonnenschutz-Arsenal meiner Jugend – so freue ich mich sehr darauf, den Sommer damit einzuläuten. Wer sich nicht gerne laufend eincremt, oder das Gefühl von fettigen, «dichten» Sonnencremen nicht mag, könnte hiermit durchaus auch einen neuen Sommerliebling entdecken.

Und P.S.: Ein Schmetterling auf der Pobacke passt immer noch super dazu!

Auf einen wundervollen Tag, Cara. Hoffentlich kannst du auch ein bisschen die Sonne geniessen gehen. Geschützt, versteht sich!

P20 Sun Protection gibt es exklusiv in Apotheken und Drogerien für 26.50 bis 29.50 Franken (100ml) und 46.50 bis 49.50 Franken (200ml).

Riemann P20 Sun Protection SPF 30, Copyright Hey Pretty Beauty Blog Schweiz

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.