Es gibt Dinge an meinem Job, die ich wirklich liebe. Okay, ich liebe FAST ALLES an meinem Job, ausser vielleicht meine selbständig-erwerbende Steuererklärung ausfüllen. SHIT, DIE STEUERERKLÄRUNG! Oh no, zurück zum Start. Es geht doch heute um einen Gerätetest hier auf Hey Pretty!

Und ich sollte vielleicht weniger Kaffee trinken.

Es geht um blitzschnelle Beach Waves mit dem Welleneisen – das verspricht nämlich das neue, ziemlich kurrlig aussehende Hairstyling-Tool von Babyliss. Und wie immer, wenn das Stichwort «Beach Waves» (oder «Wer will Prosecco?») fällt, horcht Steffi auf, denn: I love me some beachy beach waves.

Darum:

DAS MÜSSEN WIR GLEICH TESTEN!

Und das in einer Scroll-Down-Foto-Love-Story, so chli Step by Step und inklusive Steffi-Faxen!

Der Easy Waves Styler von Babyliss (79.90 Franken).

Babyliss EasyWaves 1 1

Das «Waffeleisen fürs Haar» von Babyliss mit Turmalin-Keramik-Beschichtung zaubert schnell und (easy!) entspannte Locken. Das Advanced Ceramics Heizsystem mit drei verschiedenen Temperaturstufen sorgt dafür, dass das Styling möglichst schonend von sich geht… aber trotzdem solltest du – gerade bei strapaziertem Haar, wie bei mir – unbedingt vorher einen Hitzeschutz auftragen, gell?

Das Welleneisen wird übrigens mit einer hitzebeständigen Isoliermatte geliefert, die auch als Reise-Täschli fungiert.

Babyliss EasyWaves 2 1

Okay, und jetzt in Tutoriial-Laune! Ausgangslage: Steffi im Badezimmer, im zugeknöpften Schweizer Sommer 2021-Look mit frisch gewaschenem und geföhntem Haar.

In der Hand und aufgeheizt ready für seinen Einsatz: Der Easy Wave von Babyliss.

BEACH WAVES IN 5 MINUNTEN MIT STEFFI

Waves 01
Waves 02

Bei eher feinem Haar wie meinem reicht es, wenn man die obere Partie hochsteckt und die Haare in zwei Hälften wellt.

Waves 03
Waves 04

Ich starte zuversichtlich, mit zwei Reismilch-Lattes intus und mit meinem aktuellen Lieblings-Lippenstift (übrigens der wiederentdeckte «Luxe Matte Lip Color» von Bobbi Brown im Farbton Bold Nectar) und dem Easy Waver auf mittlerer Temperatur eingestellt, sprich: 175° Celsius.

Waves 05
Waves 06

Einfacher gehts nicht: Du musst nicht drehen wie beim Glätteisen, sondern in Old-Skool Kreppeisen-Manier einfach die Haarsträhne in die Wellenzange legen und für 1-3 Sekunden pressen.

Waves 08

Woo-HAH! Ein bisschen knickig, aber sieht nach… einem ersten Beach Wave aus, oder?

Waves 09
Waves 10

Das Einzige, worauf man sich beim Easy Wave-er achten muss, ist dass man das «Muster» der Welle einigermassen korrekt platziert… aber das geht super-einfach von der Hand. Würkli.

Waves 11
Waves 12

Ist die untere Partie geschafft (bei mir dauert das gerade mal zwei Minuten), löst du die oberen Haare aus der Klammer und legst wieder los.

Waves 13

Turnen mit Steffi: Auch am Hinterkopf klappt es ganz gut…

Waves 14
EasyWaves Ente

Nein, die Ente hat nichts mit dem Tutorial zu tun. Ich wollte nur checken, ob du noch aufpasst oder ob du da einfach durchscrollst wie eine Wahnsinnige. Du hast den Test bestanden. Weiter im Step-by-Step… wir sind fast am Ziel!

Waves 15

…die letzten Strähnen wellen und…

Waves 18

…einmal kräftig durchwuscheln!

Waves 19

Et voilà… das Resultat!

Waves 20

DAS HEY PRETTY-FAZIT:

Ich habe aus (einigermassen) schmerzlicher Erfahrung gelernt, dass die Beach Waves viel natürlicher aussehen, wenn man die Wellen am Oberkopf nicht möglichst nah am Scheitel ansetzt… dann wird der Look eher «Fraggle Rock» als «Bondi Beach».

Aber dieses Gerät macht genau das, was auf der Packung steht: EASY WAVES. Meine Deutschen Leserinnen werden den Begriff tubbelisicher vielleicht nicht kennen, aber eines kann euch hoch und heilig und mit Schweizer-Ehrenwort-Schwur versprechen: Schneller bin ich noch nie zu Beach Waves gekommen!

So, und mit dieser wahnsinns-Scrollfinger-herausfordernden Review entlasse ich dich nun in den Mittwoch. Oh, und kleiner Heads Up: Ich bin in den letzten Sommerferien-Vorbereitungen und werde zwischen dem 24.7. und 9.8.2021 hier auch Sommerpause machen, just so you know. Aber hey, auf Instagram kannst du gerne mitkommen ins Val Müstair, nach Bardolino in Italien und dann fast schnurstracks auf Paris.

MIT BEACH WAVES, natürlich!

Das Easy Waves Welleisen von Babyliss ist für 79.90 Franken* im Babyliss Schweiz Webshop erhältlich.

Closer EasyWaves

*Das Produkt wurde mir von der Marke oder deren PR-Agentur kostenfrei zu Reviewzwecken zur Verfügung gestellt.

Author

Steffi liebt: Wirksame Anti-Aging-Produkte, den Geruch eines Sommergewitters, ihre Heimatstadt Zürich und Menschen, die genauso laut lachen wie sie.

6 Comments

  1. Hahaha, der Ententest. Voll bestanden!
    Wünsche dir wunderschöne Ferien! Übrigens, hervorragendes unkompliziertes Restaurant: Noura (libanesisch, Bd des Italiens, zum Beispiel nach Printemps und Galeries Lafayette).
    Und etwas, was ich letzte Woche zum ersten Mal gemacht habe: einen Spaziergang durch die gedeckten Einkaufspassagen von Cadet bis Palais Royale! 🤗 da sind mehrere herrlich nostalgische Galerien in Serie! Enjoy!

    • Auf dich ist immer Verlass, Maja… du fällst auf keine Ente rein, hihi! Jaaa, ich wollte dich eh noch ankicken für eine kleine Paris-Review: Hattest du eine tolle Zeit?!? Alle sagen, es sei e chli crazy, im Hochsommer nach Paris zu gehen, but THAT’S HOW WE ROLL. Nous roulons très krass und so! Happy Wednesday, Liebi!

  2. Ich liebe deinen Wellen-Look Steffi und die Ente lieb ich auch 🙂 Schöös Tägli wünsche ich dir.

  3. Schöni feria, steffi. Han dr entatest au bestanda.🦆
    Äh und ja, schöni beach waves.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.