Monday Funday, Sweetums! Ich weiss, es ist nicht immer einfach, in eine neue Woche zu starten. Aber denk daran, dass du deine Sommersprossen gestern ein kleines bisschen aufpumpen konntest! Ich hoffe, du hattest ein wundervolles Weekend… und um dir den Montag ein bisschen schöner zu machen, checken wir heute eine Naturkosmetikmarke ab, die ich nicht nur total schön finde, sondern die auch noch TOTAL Sinnvolles macht.

Parat für Feelgood-Vibes mit Bio-Bonus? Dann legen wir los mit einer Marke, die gleich mal ziemliche Kommandos hinlegt, nämlich: Stell‘ das Wasser ab, wenn du sie benützt!

STW_Visual_Summer

WAS DU DARÜBER WISSEN MUSST:

..

STOP THE WATER WHILE USING ME! ist eine Marke, deren Botschaft grad schaurig in Grossbuchstaben und mit Ausrufezeichen daherkommt. Der klare ökologische Appell ist recht unmissverständlich, finde ich.

Dass die Marke erst vor vier Jahren in Hamburg gegründet wurde, wusste ich nicht. Ich hatte die Handseifen vor einiger Zeit bei Changemaker in Zürich entdeckt und war sofort verzückt vom coolen, schlichten Packaging:

STW_Moodbild_Produkte

Ein achtköpfiges Team arbeitet in Hamburg unter der Leitung der 32-jährigen Geschäftsführerin Kaya-Line Knust daran, ihren Öko-Appell in der Welt zu verbreiten… und haben die Linie inzwischen in über 350 Stores auf der ganzen Welt platzieren können.

Das ist Kaya-Line, die kürzlich in Zürich war und die Marke vorstellte (und mich dabei extrem begeisterte mit ihrer super-normalen, sympathischen Art):

STW_KayaLine

Die Haare!

SEUFZ.

Zurück zum Brand, sorry. Inzwischen gibt’s 13 STOP THE WATER-Produkte, die zu 100% aus natürlichen Inhaltsstoffen gemacht werden, keinerlei synthethische Duft-, Farb- oder Konservierungsstoffe enthalten und auch keine Silikone, Paraffine oder andere Rohstoffe auf Mineralöl-Basis. Dazu sind sie vollständig biologisch abbaubar.

Man könnte laut Kaya eigentlich alles essen. Das heisst aber nicht, dass du das tun solltest, dafür gibt’s zu viel gute Schoggi auf der Welt.

Wie einfach es sein kann, sich im Alltag umweltbewusst zu verhalten, zeigt auch die Tatsache, dass STOP THE WATER-Produkte auch in verschiedenen Hotels zu finden sind, darunter auch in den Hotels der «25hours«-Kette. Und dort können die Geschäftsführer belegen, dass direkt nach der Einführung der Produkte in ihren Badezimmern der Wasserverbrauch der jeweiligen Hotels deutlich zurückgegangen ist.

Es funktioniert also!

Ich habe die Linie vor allem mit dieser Handseife entdeckt und liebe gelernt…

STOP THE WATER WHILE USING ME! Lemon Honey Soap (200ml), 15 Franken

STW_LemonHoney_Visual

…doch die Marke umfasst inzwischen neben Seifen auch noch Duschgel, Shampoos, Conditioner, Body Lotions, Body Oil, Handcreme, Lippenpomade und sogar eine Bio-Zahnpasta auf Meersalzbasis!

STW_SHampoo_Visual

…und nun kommt ein neues Projekt UND eine neue Produktekategorie!

STW_Moodbilder

DAS NEUE PROJEKT:

«Good Water Projects» ist eine Initiative von STOP THE WATER WHILE USING ME!, die 2014 ins Leben gerufen wurde, und eine Verbindung aus Charity und Entwicklungsarbeit ist.

Durch Verkaufserlöse von STOP THE WATER-Produkten werden konkrete Projekte finanziert, wie zuletzt die erfolgreiche Kampagne «Tanzanian Sky Water». Das neuste Projekt der Hamburger Naturkosmetikmarke?

«Drop for Change», welches sauberes Trinkwasser an Kenia’s Schulen bringt.

In Kenia ist sauberes Trinkwasser nämlich ein absolutes Luxusgut. Weil 63% der Schulen dort keinen Zugang dazu haben, hat STOP THE WATER eine nachhaltige, auf drei Jahre angelegte Kampagne gestartet, die sechs Schulen mit ganz neu entwickelten Filteranlagen ausstattet, mit sogenannten «Life Straws», die ohne den Einsatz von Strom, Batterien oder anderen Verschleissteilen dreckiges Wasser von 99.99% der Bakterien, Viren und Parasiten befreien können.

STW_Kenia_1

STW_Kenia_LifeStraw

STW_Kenia_Kaya

Line-Kaya war gerade frisch aus Kenia zurückgekehrt am Event in Zürich, und erzählte wirklich begeistert von ihren Erlebnissen dort.

Um das Projekt zu starten, hat der Brand nun (genau zum Weltwassertag 2016) Ende März zwei neue Stückseifen, und auch grad eine ganz neue Produktekategorie lanciert:

All Natural Cucumber Lime Bar Soap und All Natural Lemon Honey Bar Soap (125g), je 20 Franken

STW_Cucumber

STW_LemonHoney

Zum ersten Mal gibt’s bei STOP THE WATER auch feste Seifen, die in der ältesten Seifenmanufaktur Deutschlands hergestellt werden. Die Cucumber Lime-Version enthält Bio-Gurkenextrakt und Bio-Kokosöl und duftet schaurig frisch (und ist vegan!), während die Lemon Honey-Version Bio-Kokosöl und Bio-Honig enthält und zart nach, äh, Zitronen und Honig.

Das Coole daran? Vom Verkaufserlös der beiden neuen Seifen fliessen 10% direkt in das Projekt DROP FOR CHANGE.

Zu den beiden neuen Seifen gibt’s auch noch eine handgemachte Seifenschale aus Porzellan (30 Franken)…

…sowie ein limited edition Bar Soap Kit, in dem es jeweils eine der Seifen plus Schale für 49 Franken gibt, so chli als Geschenkidee, trööt trööt!

STW_Seifen

Sorry, wenn das jetzt echli viel Seifenparty war, aber ich finde die Marke wirklich toll… die Handseifen gehören inzwischen zum Wohnungsmobiliar bei uns, und ich finde, dass die neuen Seifen (und das Charityprojekt dazu) eine wirklich gute Sache sind.

Genug Saubermann für heute. Morgen gibt’s Make-Up-News. Oder Fränseli-Boots. Oder Kochbücher. Ich muss schauen, wie sich der Montag so entwickelt. Hast du Wünsche?

TELL ME! Und stell‘ das Wasser ab dabei, gell?

STOP THE WATER WHILE USING ME! gibt’s in der Schweiz u.a. bei Jelmoli, Globus, Manor, Changemaker und in diversen Concept Stores, zu Preisen zwischen 6 und 59 Franken. 

STW_Closer

2 KOMMENTARE

  1. Super Projekt und die Produkte sehen echt cool aus, muss ich mir direkt mal anschauen- vor allem mit der Seife hast du mich ziemlich angefixt, denn Honig und Zitrone liebe ich! Schönen Tag dir und liebe Grüsse

  2. Sehr gutes Projekt – bin sehr angetan und lässt mich gleich ein bisschen «sinnvoller» in die neue Woche starten. (Schaue heute in der Mittagspause doch gleich mal beim Globus vorbei.) Happy Monday

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.