Es ist kein Geheimnis: Ich leide unter einer seltenen Wahrnehmungsstörung. Ich bilde mir nämlich regelmässig oft ständig ein, viel «stylisher» zu sein als ich es eigentlich bin. Ich sitze morgens im Tram und spiele Hay Day schaue mir die Frau, die eben eingestiegen ist ziemlich genau an und rattere mental durch meine Checklist:

«Jacke? Zara. Hose? Zu kurz. Figur? Nice, macht bestimmt Yoga. Schuhe? PUTZEN BITTE! Und die Brille sagt: Ich arbeite erst seit Kurzem in der Werbeagentur!».

Dabei wollte die arme Sandra einfach zu ihrem Job fahren und schert sich einen Dreck um mein Stilurteil. Und würde, wenn sie es wüsste, hoffentlich mich im Gegenzu abchecken und denken:

«Übergewichtig, doch keine echte Blondine läck dä Aasatz, ist die echt schon auf Level 23 in Hay Day? DIE HAT KEINEN TAGESJOB.»

..

Bin ich die Einzige, die das macht? Ich bin im Fall nicht immer kritisch, wenn ich eine gut angezogene Frau sehe. Oder eine, deren Ausstrahlung mindestens fünf Sekunden vor ihr einen Raum betritt. Dann bin ich die Erste, die sagt: «I LOVE YOU YOU’RE GORGEOUS!» Und beide Male, als ich in Berlin war, sind mir diese Frauen zuhauf begegnet.

Genau so geht es Angelika Taschen, eine «weltweit angesehene» Design- und Lifestyle-Expertin, die in ihrem Taschen-Verlag mehr als 150 Bücher zu Design, Mode, Kunst, Fotografie und Architektur herausgegeben hat. Und dazu noch, wie ich aus zuverlässigen Journalistenquellen weiss, eine ECHT COOLE NUDEL ist.

Weil sich coole Nudeln gerne gesellen und in Berlin SOWIESO, hat sie nun gleich ein ganzes Buch diesem Berliner Phänomen gewidmet – und sich kurzspitz auch gleich selbst aufs Cover gesetzt:

Taschen_Berliner_Stil_Cover

In «Der Berliner Stil» (soeben erschienen im Knesebeck Verlag) dreht sich alles um den Style der Deutschen Hauptstadt.

Mit Hilfe von (äh, ich bin jetzt so fies) jüngeren Style-Queens wie Sandra Semburg vom Blog aloveisblind.com, Melanie Petersen, Illustratorin und Gründerin des Concept Stores www.hellopetersen.com und vorallem mit tatkräftiger Unterstützung von Modejournalistin und Mit-Herausgeberin Alexa von Heyden geht sie auf 230 wunderschön illustrierten Seiten dem Geheimnis des Berliner Stils auf den Grund.

Hey Pretty sagt: Ein Luegischmaus mit unglaublich vielen guten Tipps. MIR GUGGED INÄ!

Berliner_Stil_Still1

Gleich im ersten Kapitel: «Das gewisse Etwas», das die Berlinerin auszeichnet. «Label-Geprotze ist verpöhnt. Luxus sind die Materialien: Im Winter kann auch die lange Unterhose für die Berlinerin zum Must-Have avancieren.»

(Steffi geht nachschauen und stellt fest, dass sie gar keine lange Unterhose hat. FAIL)

Die stilvolle Berlinerin liebt also Unfertige, mag keine grossen Logos, ist natürlich schön und unterstützt kleine, unabhängige Boutiquen und Designer aus ihrer Gegend. «Mitte ist verpöhnt», interpretiere ich da mal salopp…

Nach einer Einführung und Philosophie und einem ziemlichen ausführlichen Teil mit «modischen No-Go’s» (von denen du und ich im Fall einige rocken, zum Beispiel Gummi-Flip Flops, zu viel Bling-Bling oder Push-Up Bras SO KANN ICH JA GLEICH ALS  KURVIGES BÜGELBRETT DURCHGEHEN geht es los mit einer echt gut ausgewählten Serie von «Mehr als Basics»…

Berliner_Stil_Still2

Okay, diese Seite habe ich vorallem ausgewählt, weil ich GENAU so einen Parka habe. YES! ICH BIN DRIN!

Die Schuh-Checkliste in «Der Berliner Stil» sieht imfall wie folgt aus:

Berliner_Stil_Still3

Ich hoffe jetzt, ich bekomme keine Lämpen mit dem Verlag, weil ich dir schon ein paar Seiten aus dem Buch gezeigt habe. Drum schreibe ich jetzt auch ganz gross: GANGS GO CHAUFE BITTE ZIMMLI JETZT!

Neben Fashion gibt es noch unzählige Shopping- und Ausgehtipps in «Der Berliner Stil» und meine Lieblingsseiten sind natürlich «Die besten Beauty Stores»… denn da ist auch Wheadon dabei, der unglaublich schön eingerichtete Shop in Berlin-Mitte (Steinstrasse 17, U-Bahnhof Weinmeisterstrasse) mit tollem Behandlungsraum und Naturkosmetik von Dr. Hauschka, Intelligent Nutrients… und der richtig suprigen (DAS IST EIN WORT!) Nagellack-Marke Kure Bazaar.

Berliner_Stil_Still4_Wheadon

Höbsch, gä?

So, ich würde sagen FERTIG LUSCHTIG. Den Rest solltest du dir bitte selber anschauen gehen in einer gut sortierten Buchhandlung. Und dir ein Stück Berlin-Style abschneiden hinter die Ohren schreiben krallen DU WEISCH WAS ICH SÄGE WILL.

Angelika Taschen: Der Berliner Stil. Knesebeck Verlag, ISBN 978-3-86873-646-5, 39.90 Franken und hier zu bestellen

P.S.: Flüge uf Berlin gibt’s ab 99 Stutz. Ich weiss, ich will auch gleich wieder hin. Gömmer zäme?

 

 

 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.