Yay, welcome back, Bella! Wir starten in die neue Woche mit einer neuen Ausgabe des Hey Pretty Beauty-ABCs, der Miniserie für Skincare-Lovers und alle, die es werde möchten! Ausrufezeichen! Zuviel Kaffee gehabt, ich warne vor!

Heute knüpfen wir uns ein Thema vor, über das ich oft angeschrieben und «live» gefragt werde: Gesichtsöle. Facial Oils sind seit ein paar Jahren in aller Munde, doch viele von uns verwenden diese kraftvollen Pflege-Heroes nicht, weil wir schlicht und ergreifend nicht genau wissen, was wir damit tun sollen… und ob sie nicht einfach ein bisschen «too much sind».

Spoiler alert: You might need a facial oil in your life!

..

WARUM ÜBERHAUPT GESICHTSÖLE?

Öle sind von der Beschaffenheit her unserer Haut sehr nah – und darum ein «no-brainer» in der Hautpflege, da sie schnell einziehen. Dazu kommt, dass grundsätzlich jedes Öl hydrophob ist. Das heisst, dass es Wasser abweist – und damit auch, dass es auf der Haut dafür sorgt, dass Feuchtigkeit in der Haut bleibt und nicht verdunstet.

Du kannst es dir auch so vorstellen: Wenn deine Hautzellen die Backsteine darstellen in deiner Haut, dann sind Öle und Lipide der Mörtel, der alles zusammenhält. Unsere natürlichen Hautöle funktionieren diesbezüglich recht gut und sorgen auch für eine gesunde Hautbarriere… aber es ist ein Fakt:

Mit zunehmendem Alter nimmt die Ölproduktion der Haut ab – und es erscheinen Trockenheitsfältchen.

Doch es sind nicht nur die befeuchtenden Eigenschaften, die Face Oils so toll machen: Je nach Art des Öls kann kriegt man darin grossartige Antioxidantien (aka Anti-Aging-Wirkstoffe), entzündungshemmende oder auch antiseptische Wirkungen (etwa in Teebaum- oder Lavendelöl). Fast alle Gesichtsöle sind dazu natürlich reich an Omega 3 Fettsäuren und natürliche Quellen für Vitamine und Mineralstoffe.

Grundsätzlich kann jeder Hauttyp die Unterstützung eines passenden Öls brauchen – und damit auch recht schnell deutlich praller wirkende, besser befeuchtete und erholtere Haut haben.

WO BAUT MAN EIN ÖL IN DIE PFLEGEROUTINE EIN?

Dort, wo es sich für dich am besten anfühlt, höhö! Grundsätzlich kann man bei der Gesichtspflege sagen, dass man von der leichtesten Textur (aka wässrig) bis zur schwersten (aka cremig) arbeitet: Da würde ein Gesichtsöl prima als Schritt zwischen einem Serum und einer Gesichtscreme passen.

Generell ziehen Öle am besten ein, wenn man sie in die Haut hineinpresst… und normalerweise genügen wenige Tropfen für einen tollen Effekt.

Man kann aber Öle auch wunderbar direkt zu der Feuchtigkeitspflege geben für ein leichteres Hautgefühl!

WELCHES ÖL PASST FÜR DICH?

Grundsätzlich kann man zwischen reinen, 100% natürlichen Pflanzenölen und Ölmischungen, die zum Teil auch mit Wirkstoffen aus dem Labor ergänzt werden, unterscheiden. Eine ist nicht grundsätzlich «besser» als die andere, sondern immer eine Frage, was deine Haut gerade braucht. Da man Gesichtsöle in der Regel nicht alleine verwendet, sondern als Ergänzung einer Pflegeroutine, ist es total dir überlassen, ob du mit einem reinen Öl oder einer Ölmischung starten möchtest.

Mein persönlicher Tipp für alle, die etwas reaktionäre Haut haben ist, erst mal mit einem reinen Öl zu starten und zu sehen, ob und wie deine Haut sie verträgt.

Skincare-Experten raten, auf Gesichtsöle zu setzen, die von Natur aus möglichst kleine Moleküle aufweisen, da diese schneller und besser in die Haut einziehen: Dazu gehören Arganöl, Squalan und Jojobaöl. Diese fühlen sich in der Regel auch etwas leichter an auf der Haut und ziehen schneller ein. Aber grundsätzlich geht es darum, ein Öl zu finden, das du magst.

So, jetzt wären die wichtigsten Fragen geklärt in Sachen «Warum Gesichtsöl?». Und jetzt gibt’s ein Rudel Produktetipps von Hey Pretty, damit du deinen neuen Ölliebling findest!

ÖLIGE ODER UNREINE HAUT

Geeignete natürliche Öle: Jojoba, Marula, Squalan, Teebaum und Hagebutte

Clarins Lotus Oil (30ml), 47.90 Franken

Das Huile Lotus von Clarins ist ein seit Jahrzehnten bewährter Klassiker für Mischhaut: Es zieht schnell ein, duftet wunderbar und ist super darin, dehydrierte ölige Haut auszugleichen.

Whamisa Organic Flowers Facial Oil (30ml), 56 Franken bei Biomazing

Hey Pretty Beauty-ABC: Gesichtsöle (Whamisa Organic Flowers Face Oil)

Du willst es auf die Organic-Tour? Das Whamisa Organic Flower Facial Oil basiert auf einem traditionellen koreanischen Fermentierungsprozess und ist eine Kombination aus Argan-, Oliven-, Jojoba-, Kürbiskern-, Karottensamen und Nachtkerzenöl.

The Ordinary «B» Oil (30ml), 9.90 Franken bei Douglas.ch

Hey Pretty Beauty-ABC: Gesichtsöle (The Ordinary B Oil)

Gotta love The Ordinary für Pflegeprodukte im Budget-Bereich! Das «B»-Oil ist eigentlich für alle Hauttypen geeignet und bietet mit seinem Mix aus über 10 verschiedenen Pflanzenölen und einer Mikroalge einen tollen All-Over-Feuchtigkeitsbooster. Word of warning: Es duftet halt e bitz nach Algen!

FAHLE ODER TROCKENE HAUT

Geeignete natürliche Öle: Marula, Mandel, Himbeere, Squalan und Rosenöl

The Body Shop Oils of Life Intensely Revitalising Facial Oil, 69.95 Franken

Hey Pretty Beauty-ABC: Gesichtsöle (The Body Shop Oils of Life Intensely Revitalising Facial Oil)

The Body Shop liefert hier ein ziemlich luxuriöses Gesichtsöl mit Schwarzkümmelsamenöl aus Ägypten, Kameliensamenöl aus China und Hagebuttensamenöl aus Chile… der ganze Mix ist zu 99% natürlich und soll für einen tollen Glow sorgen.

Radical Rejuvafirm Facial Oil (30ml), 154 Franken

Strafft, beruhigt und geht gleich eine ganze Reihe von Hautproblemen an, bevor sie entstehen. Der luxuriöse Öl-Mix ist reich an Antioxidantien und Mikronährstoffen… und es zieht auch wunderbar schnell ein!

Grown Alchemist Anti-Oxidant Plus Facial Oil (25ml), 59.90 Franken bei Manor

Hey Pretty Beauty-ABC: Gesichtsöle (Grown Alchemist Anti-Oxidant + Facial Oil)

Antioxidantien aus Down Under – und eine schöne Formel, die erstaunlich schnell einzieht: Grown Alchemist macht hier alles richtig, und deine Haut wird den Blend aus Borretsch-, Hagebutten- und Sanddornölen möglicherweise total lieben!

Absolution Addiction Gesichtsöl (30ml), 94 Franken bei BioBeautyBoutique

Hey Pretty Beauty-ABC: Gsichtsöle (Absolution Addiction Night & Day Face Oil)

Dieses erstaunlich leicht wirkende Pflegeöl aus Frankreich ist zu 100% organic, und zu gefühlten 150% wahnsinnig schön in der Anwendung, mit mehr als 27 verschiedenen Pflanzenölen und Blütenextrakten.

EMPFINDLICHE HAUT

Geeignete natürliche Öle: Wildrose, Mandel,

Caudalie Vinosource Overnight Recovery Oil (30ml), 33.50 Franken

Hey Pretty Beauty-ABC: Gesichtsöle (Caudalie Vinosource Overnight Recovery Oil) – Erfahrungsbericht

Caudalie liefert mit diesem «Nachtöl» eine potente Lösung für alle, die gerade unter sehr trockener Haut leiden – und mischt zu Traubenkern- und Jojobaöl wenige, aber potente weitere Pflanzenöle, die auch von empfindlicher Haut gut vertragen werden.

Farfalla Berglavendel Hautberuhigendes Gesichtsöl (20ml), 23.50 Franken

Hey Pretty Beauty-ABC: Gesichtsöle (Farfalla Berglavendel Hautberuhigendes Gesichtsöl)

Der Schweizer Naturkosmetik-Powerplayer Farfalla kann auf eine Jahrzehntelange Erfahrung im Bereich ätherischer Öle zurückblicken und rückt den Berglavendel immer wieder in den Fokus, wenn es darum geht, sehr empfindliche Haut schnell zu beruhigen. Ich mag dieses Öl persönlich sehr!

Pai Skincare Rosehip BioRegenerate Oil (30ml), 34 Franken bei Biomazing

Hey Pretty Beauty-ABC: Gesichtsöle (Pai Skincare Rosehip BioRegenerate Oil)

Nicht erschrecken ab der intensiven orangen Farbe hier, Schatz… dieses Hagebuttekernöl hat es schon mehrfach auf Hey Pretty geschafft, weil es für mich eines der besten Pflegeöle ist, wenn die Haut irgendwie ausser Kontrolle geraten ist… und es ist auch gut bei empfindlicher, öliger Haut, by the way!

DAS HEY PRETTY-FAZIT

Meine Haut hat sich klar verbessert, seit ich vor etwa zwei Jahren damit begonnen habe, regelmässig Gesichtsöle in meine Routine einzubauen. Wie ich bereits erwähnt habe, war mir das Gefühl eines Gesichtsöls am Anfang wirklich nicht geheuer, weil ich tagsüber recht ölige Haut habe und eigentlich 40 Jahre lang versucht habe, den Fettglanz zu minimieren.

Meine Lösung – und mein bester Anfängertipp? Verwende Gesichtsöl nur als Teil deiner Abendroutine, denn beim Schlafen stört es niemanden, wenn deine Haut glänzt!

Und wer trockene Haut hat, könnte mich eventuell küssen für diesen flutschigen Skincare-Tipp, denn da merkt man den Geschmeidigkeitsboost eines guten Gesichtsöls echt am schnellsten…

Also, dann auf ins Gesischtsöl-Glück und falls du Fragen hast, einfach in den Kommentaren reinhauen und ich gebe mein Bestes!

Hey Pretty Beauty-ABC: Gesichtsöle, und warum du sie in deine Pflegeroutine einbauen solltest

*Dieses Feature enthält auch einige Affiliate Links, mehr dazu im «About Me».

Du findest das Hey Pretty Beauty-ABC lässig? Hier gibt’s noch mehr Lesefutter für dich!

Hier findest du noch weitere Ausgaben des Hey Pretty Beauty-ABCs:

4 KOMMENTARE

  1. Super Zusammenfassung, Danke!
    Ich liebe besonders im Winter Slugging: am Ende der abendlichen Hautpflege, wenn die Haut so richtig gut hydriert ist, alles mit einer Schicht Öl oder noch besser mit Eucerin Aquaphor bedecken (ich persönlich mache es nur um die Augen und am Hals, nicht auf die T Zone). Am Morgen ist die Haut viel besser hydriert als sonst. 😊

  2. @Maja Danke dir! Und danke auch für den Slugging-Tipp! Ich versuche es übrigens auch – aber mit der Drunk Elephant Protini Creme statt Eucerin Aquaphor… meinsch, die ist reichhaltig genug? Liebeliebe Grüsse!

  3. Muss halt richtig okklusiv sein, am besten Aquaphor oder ein Öl. 😊
    Übrigens, kannst du nicht eine Option einstellen, dass man benachrichtigt wird, wenn du (oder jemand anderes) eine Antwort gibst? Das wäre super cool.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.