Spätzli! Wie geht es dir heute? Bist du gestern auch 70 Minuten joggen gegangen, hast ein Kätzchen aus einer Baumkrone gerettet und deinem Partner (oder Partnerin HEY IT’S ALL GOOD) einen völlig unerwarteten Zungenkuss gegeben um 7 Uhr in der Früh?

Ich au nöd. Dafür habe ich mir zum heutigen Freitag ganz ganz fest vorgenommen, dass ich die Wohnung am Weekend auf Vordermann bringe, ganz viele Blumen kaufen gehe am Bürkliplatzmärt und vielleicht einen Teil davon sogar ins Essen streue.

VIELE VORSÄTZE, die von einem einzigen Event ausgelöst wurden, den ich jetzt mit dir teilen werde. So bini halt.

Wer Hey Pretty regelmässig liest weiss, dass ich nur etwas noch mehr liebe als Mascara, nämlich ESSEN. Speziell schön präsentiertes Essen. Mein bezaubernder (noch immer etwas behinderter) Ehemann (jetzt mit Armschiene statt Gips, das löst in mir leider nicht mehr soooo den Mitleids-Bonus aus) hat mich vor einigen Monaten schon auf «Fork and Flower» aufmerksam gemacht – ein wunderschöner Food Blog der Zürcherin Scarlett Gaus.

ForkFlower_Logo

ScarlettGaus_Portrait

Was ich aber nicht wusste: Miss Gaus, die bei Tags in der Werbung tätig ist und bei Nachts zur verrückt-talentierten Foodstylistin, Köchin und Bloggerin wird, tut das nicht nur fies für sich allein… sie lässt uns auch mitessen!

Ungefähr einmal im Monat lädt Scarlet zur «Supper Club»-Tafelrunde bei sich Zuhause ein.

Für 100 Franken pro Person gibt es dann ein einzigartiges Menü inklusive Wein(e), frisch hingezaubert und mit Hilfe einer Freundin an ihrem übergrossen Esstisch serviert.

Besonders cool? Die «Supper-Runde» ist jedes mal völlig neu zusammengesetzt: Oft sitzen Freunde und Bekannte von Scarlett (wie auch wir) am Tisch, zusammengemischt mit extra angereisten Blog-Lesern und anderen tollen Menschen, die oft über viele Umwege von diesem «Insider-Essen» erfahren haben.

Wir hatten einen absolut zauberhaften Abend beim «Fork and Flower Supper Club»… und natürlich kommst du gleich mit! 

Auch auf einen Crash-Kurs in Sachen Tischdeko:

Fork1

Ein ungeheuer gut eingerichtete Wohnung, eine charmante Gastgeberin und frische Blumen überall… Welcome to the Fork and Flower Supper Club!

Fork_2

Der Abend stand übrigens unter dem Thema «Wild Greens»: Scarlett Gaus ist gerade im Kräuter- und Blumenrausch und hat mit einer echten Kräuterhexe gelernt, was man alles bei uns in Wald und Wiese essen kann.

Die Gäste treffen naa-dis-naa ein und bekommen gleich einen feinen Cava mit Holunderblütensirup und essbaren (trinkbaren?) Blumen zum Apéro.

Hier die perfekte bestückte Bar, nachmachen bestimmt erlaubt (ich bin schaurig inspiriert!):

Fork3

Lovely… and hungry. Wir freuen uns auf das «Frisch von der Waldwiese»-Menü und Hubby schlägt sich tapfer mit gebrochenem Arm (man kann übrigens immer noch wunderbar essen mit links)…

Fork_4

Scarlett’s Wohnung ist gross und offen – und ich hatte erst total Hemmungen, alles anzuschauen… aber der Gastgeberin war das total Recht, und ich MUSSTE einfach die tolle Dekoration einfangen!

Fork_5_daeda

Flowers, flowers everywhere! Wenn ich gross bin, will ich GENAU SO wohnen.

Fork_6

Alle zehn Gäste sind da, es geht los… Erster Gang: Mischsalat mit essbaren Blumen. Sogar mein «Fleisch ist mein Gemüse»-Gatte war begeistert vom Himbeer-Dressing. Und ich kann mit gutem Gewissen sagen, dass ich ihn noch nie habe Blumen essen sehen. War nicht unsexy, höhö…

Fork_7

Unsere Tischnachbarn, zwei junge Pärchen, sind total herzig, das Gespräch pingt und pongt und unsere Geschmacksnerven frohlocken – auch ab dem wunderbaren Kressesüppchen (auch hier wieder von Scarlett selbst «wild» gesammelt).

Fork_8

Ich schwörs, du solltest ihren Geschirrschrank sehen… diese Geschirrsammlung! Oooh, nächster Gang: Gnocchi mit Brennesseln – und dann die feierliche Präsentation des liebevoll geschmorten Gitzis (junges Lamm, Vegetarier LOOK AWAY NOW).

Fork_9

Das Gitzi zu servieren scheint plötzlich ein Männerjob zu sein. Dazu wurde eine Artischocke mit Zwiebel-Chutney gereicht…

Fork_10

Zum Dessert (ich staunte auch, dass ich im Bauch noch eine Ecke dafür fand!) gabs einen leckeren milchfreien Milchpudding mit Beeren – das vegane Rezept dazu gleich hier auf Fork and Flower…

Fork_Dessert

ICH WEISS ES DOCH.

Ich hoffe, du bist jetzt nicht allzu traurig, dass du nicht dabei sein konntest bei Scarlett. Aber weisch was, es gibt bei ihr im Blog fast täglich GROSSARTIGEN Trost… und ein Rezeptarchiv mit hunderten von wunderschön bebilderten Rezepten.

Aktuell – und sehr passend zum «Wild Greens»-Menü, das wir geniessen durften, ein Frühlingsrezept von «Fork and Flower», die

«Gnocchi di Patate with Ramps», also Bärlauch-Gnocchi…

Gnocchi with Ramps, Copyright Fork and Flower

Das Rezept findest du gleich im Link oben. Ich habe jetzt Minderwertigkeitskomplexe, weil Scarlett nicht nur so wunderbar kocht, sondern auch eine extrem talentierte Fotografin ist.

WO BLEIBT DAS FORK & FLOWER KOCHBUCH? SERIOUSLY!

Und wer weiss, vielleicht sehen wir uns schon bald an einer von Scarlett Gaus‘ Tafelrunden? Zum Schluss noch ein paar letzte Eindrücke von Scarlett’s wonderful home – und wir gehen glücklich und satt pfuusen.

Happy Weekend, ihr Pretties!

Fork_End

Nähere Infos zum «Fork and Flower Supper Club» erhältst du  auf Facebook – hier gibt’s jeweils die nächsten Daten und anmächelige Blog-Teasers. GO LIKE IT!

1 KOMMENTAR

Kommentar verfassen