Dienstagsgrüsse, Bella! Bist du gestern auch fast ein bisschen verfroren, als du dich (wohl gezwungenermassen) vor die Türe gewagt hast? Für einmal war ich gar nicht soooo unglücklich darüber, dass bei mir Montage jeweils ziemlich «home-office-ig» sind. Wobei… so hat niemand ausser die nette Kassiererin in der Migros (nein, ich scanne doch nicht selbst!) meinen anhaltenden Glow gesehen.

Und bevor du jetzt sagst «Steffi, SCORE!» und allenfalls dem Tigerprinzen im Büro auf die Schulter klopfst gleich mal vorweg: Den strahlenden Teint habe ich mir bei der Kosmetikerin geholt, und zwar mit dem recht furchteinflössend klingenden Fire & Ice Facial von iS Clinical!

Und nein, die Behandlung hat nichts mit diesem 80’ger-Burner zu tun, aber der Song ist mir jetzt wochenlang im Ohr stecken geblieben, sodass ich ihn dir jetzt auch anhängen möchte:

DER SALON:

Ein bisschen versteckt, aber trotzdem sehr zentral gelegen ist der helle, zweistöckige Kosmetiksalon Skintherapist von Cornelia Fäh. Die EFZ Kosmetikerin, die seit über 20 Jahren auf dem Beruf arbeitet, nennt sich zu Recht «Hauttherapeutin» und bietet «advanced skin care and treatments» an: Von Microneedling über Phi Brows Microblading zu massgeschneiderten Lösungen bei Hautproblemen wie Hyperpigmentierung, Falten, Aknenarben oder auch Rosazea.

Skintherapist Zürich: Erfahrungsbericht Fire & Ice Facial auf Hey Pretty (Aussenansicht)

Skintherapist Zürich: Interior (Spa Review auf Hey Pretty)

 

Skintherapist Kosmetik in Zürich: Cornelia Fäh (Review auf Hey Pretty)

Cornelia eine ruhige, aber unheimlich sympathische Frau, die richtig etwas von ihrem Handwerk versteht, und deren Markenzeichen ein Turban ist. Es ist ihr sehr wichtig, dass sie genug Zeit hat, um auf jede Kundin oder Kunden einzugehen und ist auch sehr begeistert von möglichst natürlichen Behandlungsmethoden und Ingredienzen.

Detailbild Skintherapist Kosmetikstudio Zürich (Review auf Hey Pretty Beauty Blog)

In ihrem Salon hat sie auch einen kleinen Shop mit Produkten aus ihrem Sortiment: Besonders nennenswert ist zum Beispiel die Ligne St. Barth – die wohlduftende Bodycare-Marke aus der Karibik, aber auch ein «at home»-Produkte von iS Clinical, Nagelprodukte von SpaRitual sowie die schönen Make-Up-Produkte von T. LeClerc, die man sonst nur recht selektiv antrifft, die aber wirklich toll sind!

Skintherapist Zürich: Ligne St. Barth (Shop und Treatments), Image by Hey Pretty

Auch Naturkosmetik findet bei Skintherapist Platz, etwa die neue Soapwalla-Deos, sowie Holistic Botanics, eine kleine, 100% Organic-Linie, die Cornelia zusammen mit Karin Jäger von Holistic Beauty in Arosa entwickelt hat (mehr Bio-Beauty-News aus Arosa schon glii hier auf Hey Pretty!).

Skintherapist Zürich: Produkte von Holistic Botanics (Image and Review by Hey Pretty)

So gemütlich es auch ist hier im Foyer von Skintherapist: Wir sind hier, um uns Feuer und Eis zu stellen.

ICH BIN BEREIT! (jetzt musst du wieder mit mir «Fire and Ice!» singen)

iS Clinical Products used for the Fire & Ice Facial (Skintherapist Zürich), Image by Hey Pretty Beauty Blog

DIE FIRE & ICE GESICHTSBEHANDLUNG:

So, äh… intensiv die Gesichtsbehandlung sich auch anhört: Das Fire & Ice Facial ist von von der Marke iS Clinical entwickelt worden und begeistert auch Hollywood-Stars wie Gwyneth Paltrow oder Halle Berry.

Bei der Behandlung, die in der regulären Version ziemlich schnell ist (30 Minuten) wird als Hot-Cold-Therapie die Oberfläche der Haut schnell und schonend erneuert für einen Sofort-Effekt, der Fältchen sichtbar minimieren und die Haut ebenmässiger und praller erscheinen lassen soll. 

Ganz wichtig zu wissen (und ich hätte mir damit auch eine etwas nervöse Nacht vorher ersparen können)? Das Fire & Ice Facial ist für alle Hauttypen geeignet… sogar für empfindliche Haut oder Rosazea (Couperose).

Getestet habe ich quasi die «Luxusversion» des Fire & Ice Facials: Bei der 60-Minuten-Behandlung gibt’s eine «Hot & Cold-Therapie» für Gesicht und Decolleté, mit einem Eye Bright Treatment und anschliessendem leichtem Tages-Make-Up (auf Wunsch).

Erfahrung Fire & Ice Facial bei Skintherapist Zürich (Start mit «Fire»), Image by Hey Pretty Beauty Blog

Angefangen haben wir mit einer sanften Reinigung mit einem speziellen Reinigungs-Gel mit Salicylsäure… und dann ging es schon gleich los mit dem «Fire»-Teil. Auch wenn ich oben gesagt habe, dass das Treatment für die Gesichtshaut gar nicht so strapaziös sei, muss Cornelia dafür Handschuhe tragen – weil ihre Hände bei mehreren Behandlungen am Tag die «zugigen» Ingredienzen eben doch nicht ertragen würden auf Dauer…

«Fire» ist also eine Art dicke Maske mit Tonerde, die relativ zäh ist zum Auftragen und ziemlich intensiv nach Zimt und exotischen Gewürzen düftet.

Das ist für die Nase wie ein Bad im Zimtsternlihimmel!

Erfahrung Fire & Ice Facial bei Skintherapist Zürich (Start mit «Fire»), Image by Hey Pretty Beauty Blog

Und das mit dem Zimt fühlt man glii auch: Zuerst kribbelt es ein bisschen… dann beginnt es leicht zu «heizen», was sich an besonders empfindlichen Stellen wie Nasenflügel oder um die Lippen ehrlich gesagt auch ein bisschen wie ein leichtes Brennen anfühlt. Das Ganze dauert nur etwa zehn Minuten, in denen Cornelia aber die ganze Zeit da ist und die Maske weiter in die Haut und ins Decolleté einarbeitet.

I’m not gonna lie: Man spürt das «Feuer» schon auf der Haut, aber weh tut es zu keinem Zeitpunkt.

Für mich etwas überraschenderweise wird die Augenpartie ebenfalls mit behandelt, bis dicht an den Wimpernkranz… und die Lippen auch.

Wenn du dann findest «hmmm jetzt isch dänn guet gsii», wird die Maske aber schon neutralisiert: Das geschieht mit einer sanften Gel-Reinigung, die das Feuer kurzzeitig sogar noch intensiviert, aber dann wird es gleich angenehm kühl, wenn alles mit den nassen Schwämmchen abgenommen wird.

Fire and Ice Gesichtsbehandlung bei Skintherapist Zürich: Nach «Fire», vor «Ice» (Image by Hey Pretty)

Ich darf zwischendurch gucken und staune: Obwohl sich meine Haut ziemlich warm anfühlt, ist sie überhaupt nicht gerötet!

Für den «Ice»-Teil wird ein glitschiges, fühlbar befeuchtendes Serum aufgetragen, damit die (hebb di) Eiskugeln auch richtig schön auf der Haut gleiten.

Fire & Ice Facial von iS Clinical (Start Ice-Phase) bei Skintherapist Zürich, Image und Review von Hey Pretty

Die beiden mit Flüssigkeit gefüllten Glaskugeln werden fast ohne Druck kreisend über Gesicht, Hals und Decolleté bewegt.

Eigentlich super-angenehm, aber auch hier fängt es nach ein paar Minuten an, etwas zu kribbeln… einfach vor Kälte.

Es tut nie weh, aber besonders entlang den Wangenknochen und an der Stirn (wo sogar bei mir etwas weniger Speck «isoliert») hat es sich ein wenig nach Kopfschmerzen angefühlt.

Fire & Ice Facial: Die Eismassage (Image by Hey Pretty)

Fire & Ice Gesichtsbehandlung bei Skintherapist Zürich (Image by Hey Pretty)

Aber auch hier: Bevor ich mir wirklich überlegen konnte, ob ich das jetzt wirklich so lässig finde, ist die Eiszeit schon vorbei – und als Cornelia die Serum-Reste mit ihren warmen Händen einmassiert, fühlt es sich wahnsinnig gut an!

Nachdem das Gel dann noch ganz abgenommen wurde, folgt eine ganz leichte Ausreinigung – und in dieser Zeit könnte man gut auch noch Brauen formen oder Wimpern färben. Anschliessend kommt eine wunderschöne, sehr sanfte Lymph-Massage an Gesicht und Hals, die von mir aus noch ewig hätte weitergehen können!

Beovr eine Feuchtigkeitspflege mit SPF (ganz wichtig nach dem Fire & Ice Facial!) aufgetragen wird, schaue ich meine Haut genau im Spiegel an:

Sie fühlt sich warm an, sieht aber einfach nur prall aus, und ist überhaupt nicht gerötet.

Das ist offenbar auch der Clou an dieser Behandlung: Es gibt ZERO DOWNTIME, man kann also danach wirklich direkt los. Für mich eines der Highlights war aber das Make-Up, das mir Cornelia zum Abschluss aufgetragen hat: Sie ist zwar gelernte Maskenbildnerin, aber ich war wirklich verzückt vom Make-Up… ich bin diesbezüglich etwas heikel, muss ich zugeben – aber ich fand den Look mit T. LeClerc-Produkten (Foundation, Bronzer, Lidschatten und viel Wimperntusche!) richtig schön!

Fire and Ice Facial bei Skintherapist Zürich: Nach dem Treatment, mit Make-Up (Image by Hey Pretty Beauty Blog)

Damit der Glow auch ein bisschen anhält, gibt’s nach dem Facial übrigens noch zwei Mini-Pipettenfläschchen mit zwei verschiedenen iS-Seren für den Heimgebrauch: eine für den Tag und eine für die Nacht. Die Menge reicht für etwa eine Woche, in der man die Wirkung der Gesichtsbehandlung verlängern kann.

Laut Cornelia ist eine Einzelbehandlung, wie ich sie hatte (1 Stunde) schon sehr effizient, aber das Facial ist als Kur, also in mehreren kurzen Behandlungen à 30 Minuten, noch nachhaltiger in der Wirkung.

Noch einen feinen Tee schlürfen und ein letztes Mal auspannen… und dann hopphopp, direkt wider in den Post-Feuer-und-Eis-Alltag!

Skintherapist Zürich: Spa Review auf Hey Pretty Beauty Blog

DAS HEY PRETTY FAZIT:

Die Location ist total schön, die Frau dahinter spannend und der Effekt des Fire & Ice-Facials auch nach Tagen sichtbar: Was will man noch mehr von einer Gesichtsbehandlung?

Ich kann Skintherapist wärmstens – aber auch eiskalt, höhö – empfehlen und bin auch sehr gespannt auf Cornelia’s eigene, gleichnamige Skincare-Linie, die gerade in der Entwicklung ist.

Hingehen und glow-en, Pretties! Ich persönlich setzte jetzt mal alles daran, dass der heutige Dienstag ein bisschen aufregender wird als gestern, und habe jetzt unbändige Lust auf glutenfreie Zimtsterne. Und singe immer noch «Fire and Ice! BOOM!»

Das Fire & Ice Facial (60 Minuten) kostet 200 Franken und kann bei Skintherapist an der Rüdigerstrasse 4 (bei Sihlcity) in 8045 Zürich gebucht werden.

Skintherapist Zürich: Spa Review auf Hey Pretty Beauty Blog

*Das Treatment wurde mir von Skintherapist zu Reviewzwecken offeriert. Vielen Dank!

2 KOMMENTARE

Kommentar verfassen