Blondinen aufgepasst! Aber vielleicht auch die, die es werden wollen. Und die, die sich nicht trauen. Und sogar die, die jetzt finden «Blond wäre nix für mich!». Denn auch ihr könnt etwas lernen über das Blondinenleben… nämlich, dass es nicht immer ganz einfach ist.

Ich darf das so sagen, denn ich bin eigentlich schon mein ganzes Leben blond: Als Kind sowieso, als Teenager dann mit Hilfe von «Sun In» mehr so in der Orange-Kategorie (ein Wort: Don’t!), mit Anfang Zwanzig in der Platinblond-gebleicht-Gang und ab etwa 25 Jahren hatte ich meine Lektion gelernt und habe das Blond fortan den Profis überlassen.

Du willst einen Blondinennachweis? Säda!

Steffi von Hey Pretty: Once blonde, always blonde

Du siehst: Fast 30 Jahre Erfahrung auf dem Gebiet lassen mich schon fast e bitz zu einer Expertin in Sachen «Fake Blonde» werden, und darum erlaube ich mir ja auch heute, dir meine aktuellen Pflege-Favourites zu zeigen, und ein paar Blondierungs-Tipps hinzulegen!

KANN JEDER BLOND WERDEN?

Ehm… grundsätzlich ja. Denn es kommt in erster Linie auf den idealen Farbton an, der zu deinem Teint passt. Das ist wie beim Make-Up: Kühlere Hauttypen sollten in der Regel auf aschige (silber-)Töne setzen, wer einen wärmeren oder olivfarbenen Teint hat, auf Goldtöne. Der perfekte Blondton wirkt wie das umwerfendste Make-Up der Welt und lässt dich gopfertelli strahlen. Diesen Ton zu treffen ist die Magie, und das bringt uns zum nächsten Punkt bringt:

KANN MAN BLOND AUCH SELBER MACHEN?

Meine persönliche Meinung, die mit etlichen schmerzlichen DIY-Unfällen geprägt wurde? Nein. Der grundsätzliche Ratschlag, nicht mehr als 2 Farbtöne von der Naturfarbe abzuweichen im Heim-Färbe-Verfahren, ist aber nicht verkehrt: Wer aber eine «Weissblond»-Nuance kauft und selber färben will, ist nur in den seltensten Fällen bereits hellblond, ahem.

WORAUF MUSS MAN BEI BLONDIERTEM HAAR ACHTEN?

Coiffeure sagen beim Blondieren gerne «wir färben, wir bleichen nicht!», als wäre das eine Art Gütesiegel für Haarschutz. Fakt ist, dass aufgehelltes Haar (selbst wenn ihm minimal Farbpigmente wieder hinzugefügt werden, wie bei mir) grundsätzlich viel poröser ist als Dunkles. Das heisst, dass es nicht nur schneller bricht, sondern auch im nassen Zustand empfindlicher ist, weil es elastisch wird… und dann ebenfalls «reissen» kann.

Für mich absolut unverzichtbar für schönes Blond? Eine angepasste Pflege mit einem speziell für Blondes Haar formulierten Shampoo und Spülung: Diese sind meist mit blauen oder violetten Farbpigmenten versehen, die dem gefürchteten Gelbstich den Garaus machen und dafür sorgen, dass die teuer beim Coiffeur erstandene Farbe schön bleibt.

STEFFI’S BLOND-PFLEGEPROGRAMM:

Ich persönlich wechsle immer ab zwischen einem Farbshampoo und einem «normalen» Shampoo für trockenes oder beschädigtes Haar. Ein Pflege-Duo, auf das ich seit einigen Jahren immer wieder zurückkomme, ist Kevin Murphy’s «Blonde Angel».

Keine Neuheit, aber so gut, dass ich es dir hier wärmstens empfehle:

Kevin Murphy BLONDE.ANGEL.WASH Color Enhancing Shampoo for Blonde Hair (250ml), 29 Franken und BLONDE.ANGEL Color Enhancing Treatment for Blonde Hair (250ml), 33 Franken

Kevin Murphy Blonde Angel & Blonde Angel Wash (erhältlich bei inioma Zürich)

Die beiden BLONDE.ANGEL-Produkte reinigen super und enthalten relativ intensive Blaupigmente, die bei regelmässiger Anwendung meine Farbe perfekt auffrischen. Ich mag, dass sie das Haar nicht beschweren und auch keine Silikone enthalten (die genau das auch tun).

Und die beste Nachricht? Bei meinem letzten Besuch bei inioma habe ich erfahren, dass die Blondinen-Familie von Kevin Murphy Zuwachs gekriegt hat… und durfte es fadägrad testen. Das Beste daran? ES HÄT GLITZI DRIN!

DIE BLONDINEN-NEUHEIT:

Kevin Murphy SHIMMER.ME.BLONDE (100ml), 33 Franken

Bei inioma Zürich erhältlich: Kevin Murphy Shimmer Me Blonde

Dieser neue Pflege-Spray enthält sechs australische Fruchtextrakte, die glänzen und glätten, sowie Babassuöl, das das (meist lädierte) Haar schützt und kräftigt. Bambusextrakt hift dem Haar bei der Regeneration und erleichtert das Styling, während Sojabohnenöl das Haar «weich und geschmeidig» macht… und das während 24 Stunden nach dem Auftragen.

Aber noch viel wichtiger als die pflegenden Inhaltsstoffe ist der coole (buchstäblich!) kühle Farbschimmer im «Shimmer Me Blonde»: Die changierenden, lila-basierten Perlmuttpigmente aus Mica sorgen für zusätzlichen Glanz, ohne dich zur Diskokugel zu machen. Es sind tatsächlich dieselben Pigmente, die wir auch in Concealern oder Highlightern benützen!

Kevin Murphy Shimmer Me Blonde (Review by Hey Pretty und inioma)

In real life (und selbst an der Sonne) sieht man den Schimmer übrigens fast nicht… die Haare wirken einfach glänzender und gesünder. Den Spray kann man übrigens vor dem Föhnen auf dem feuchten Haar auftragen, oder auch als Finishing Spray. Was ich daran mag, ist dass er das Haar nicht beschwert und auch keine Silikone enthält. Und habe ich schon den wundervollen Duft erwähnt?

I’m in love!

Hey Pretty loves inioma loves Kevin Murphy Shimmer Me Blonde

DIE LETZTE BLONDINEN-FRAGE:

Ich will jetzt nicht übermässig dramatisieren, aber zum Schluss muss man sich beim Thema Blond schon fragen, ob man auch wirklich gewillt ist, den zusätzlichen Pflegeaufwand zu betreiben, sowie auch das viele Geld auszugeben, das es für ein schönes Blond eben braucht. Wer (wie ich) von Natur aus dunkelblondes oder braunes Haar hat, wird alle 6 bis 8 Wochen zum Coiffeur pilgern müssen num Nachfärben, und auch bereit sein, dafür gerne mal 2 bis 3 Stunden zu investieren.

Und mit diesem fröhlichen «do you have what it takes?» entlasse ich dich jetzt in deinen Donnerstag: Ob Blond oder nicht… I love you anyway!

Morgen gibt’s übrigens ziemlich coole Naturkosmetik-News aus Zürich… Sandra ist grad im Endspurt mit ihrer Review. Es wird läss!

Kevin Murphy ANGEL.WASH und ANGEL. und das neue «SHIMMER.ME.BLONDE» sind im ausgesuchten Fachhandel erhältlich, u.a. bei inioma Zürich.

Tipps für Pflege bei blondem Haar (Kevin Murphy Review) by Hey Pretty

Die besprochenen Produkte sind mir als PR-Samples von inioma zur Verfügung gestellt worden. Danke!

12 KOMMENTARE

  1. Hat nicht jede Frau ein Haarding, für welches sie viel Zeit investiert? Ob Dauerwelle, Strähnchen oder Färben die meisten Frauen, die ich kenne, machen irgendetwas mit Ihren Haaren. Bei mir ist es die Dauerwelle. Dafür sitze ich gerne ca. 3 Stunden beim Coiffeur, aber dafür habe ich dann jeden Morgen nicht mehr lange, bis meine Frisur sitzt 🙂

    • Hi Nadja! Ich wäre mir da nicht gaaanz so sicher… ich habe Freundinnen, die nur 2x pro Jahr die Haare schneiden und sonst echt nix tun (Nina, ich rede von DIR!)… aber stimmt schon. Die Allermeisten haben ihren «Spleen», gell? Du bist übrigens eine der ganz wenigen, die ich kenne, die Dauerwelle machen. Bist du happy damit? Ich glaube, die Technologien haben sich da auch sehr weiter entwickelt und sind viel haarschonender geworden, oder? Dankätuusig für den spannenden Kommentar und liebe Grüsse (und Happy Locken!)

      • Hi Steffi. Ja, ich Dauerwelle meine Haare nun schon seit mehr als 10 Jahren (jeweils 2x im Jahr) und bin super zufrieden damit. Mit nassem Haar ins Bett und am Morgen ein wenig Schaum in die Haare fertig ist meine Frisur 🙂 Denke auch, dass sich die Technologie hier stark verbessert hat. Klar verwende ich bei jeder Haarwäsche Conditioner und einmal in der Woche (wenn ich daran denke) gibt es eine Haarmaske, welche ich über Nacht einwirken lasse. Meine Coiffeuse bestätigt mir immer gesundes Haar und kaum Spliss, also kann die Dauerwelle bei mir nicht soooo schädlich sein 😉 Hatte da mehr Probleme beim Haare färben bei Coiffeur. Einmal und nie wieder. Meine ganze Kopfhaut hat sich abgeschuppt. Wenn ich sie mir zu Hause gefärbt habe, hatte ich nie Probleme. Aber so ist jeder Mensch/jeder Haarschopf anders. Jetzt habe ich nur noch Dauerwelle und meine Naturhaarfarbe (rötlich-braun).

  2. die kurzhaarfrisur stand dir super! ich mache nur ab und zu blonde und braune strähnchen damit ich nicht alle paar wochen zum coiffeur muss. funktioniert gut. shampoo bain divalent von kerastase finde ich super, da es kein silikon drin hat und meine braunen locken nicht beschwert.

    • Hi Bettina! LOL, das Foto hängt an unserem Kühlschrank und das sagen viele, dass kurz super war. Ich sage dann immer: Tja, ich war auch 20 Jahre jünger und 20 Kilo leichter als jetzt, dann sieht ALLES super aus, höhö! Und jaaa, die Strähnchen-Sache ist auch sehr super, da muss man deutlich weniger «upkeep» machen und hat nicht so einen harten Ansatz… und das Bain Divalent muss ich auch mal ausprobieren, tönt super. SOGAR FÜR BLOND! Liebe Grüsse!

  3. Apropos Mica: gestern habe ich dazu gerade gelesen, dass das meist von Kindern in Minen z.B. in Indien abgebaut wird. Mir ist die Lust auf Glitzer gerade etwas vergangen 🙁
    Eigentlich fände ich es super, hier gelegentlich auch mal einen Artikel über Kosmetikrohstoffe zu lesen. Nur so als Anregung.

    • Hi Galwen! Danke für den Input… ich gehe der Mica-Sache gerne mal nach – ich hatte auch sowas gelesen, aber hoffe inbrünstig, dass das eine Ausnahme ist auf dem Gebiet. Und das mit den Kosmetikrohstoffen ist ebenfalls eine tolle Anregung. We’ll get on it! Danke und liebe Grüsse!

  4. Liebe Steffi

    Einfach erfrischend, deinen Blog zu lesen – manchmal täglich, manchmal Wochenrückblick – einfach danke!

    Aber i säge dir öppis – ich kann nicht blond werden! – Habe es versucht – also die Profis! – Nix – nix sexy blond, oder cool aschgrau oder so – nei, es war eifach nume längwilig brav! – Meine Haare müssten so megamässig lang und stark aufgehellt werden, dass ich von den Produkten nicht blond, sondern kahl würde – blöd, gell?

    Aber nu – ich bleibe braun bzw. werde immer mehr grau (höhö) 😉 – Vielleicht hast du ja dafür auch einmal ein Wässerchen…

    • Liebe Renate! Danke für die lieben Worte… ich freue mich sehr, dass du mit an Bord bist hier! Und sooo spannend mit dem Blond bei dir: Das kann ich mir – jetzt, wo du’s so sagst – durchaus vorstellen, dass es Typen gibt, die mit dunklen Haaren einfach SPANNENDER aussehen! Dann bleib‘ beim BraunGrau (das ist Trend!), und ich halte Ausschau nach einem farb-pimper für «mysteriöse» wie dir:-) Hihi und liebe Grüsse!

  5. Liebe Steffi!
    Vielen Dank für diesen Beitrag! Ich lasse mein Haar seit Jahren blondieren. Seit ca. 2 Jahren bin ich von der Strähnchen Methode auf Balayage / Ombre umgestiegen. Somit kann ich meine natürliche Haarfarbe wieder sehen und es erzeugt einen natürlichen Look. In den Längen blondiere ich weiterhin. Und der Gelbstich kommt schnell. Ich werde die empfohlenen Produkte ausprobieren! Ansonsten lasse ich den Gelbstich alle paar Wochen durch ein Glossing ausgleichen. Wie sind deine Erfahrungen damit?

    Vielen lieben Dank!
    Susanna
    http://www.cocoandsun.com/

    • Hi Susanna! Ja gell… Balayage ist schon super – ich bin schon «zu fest aufgehellt» dafür, aber finde den Effekt wirklich wahnsinnig schön. Ich fahre echt gut mit Silbershampoos wie Kevin Murphy und mache auch bei fast jedem Coiffeurbesuch eine leichte Blautönung, habe aber noch kein Glossing ausprobiert. Werde das mal bei Inioma fragen, tönt nämlich super! Liebe Blondinengrüsse und schöne Tag!

Kommentar verfassen