Läck. Ich habe es ja SOOOOO gehofft. Aber simmer ehrlich: Eine Firma, die eine Haarpflegelinie namens «Beach Blonde» herstellt, wird ja schon so schlau sein und einen tollen Clip dazu produzieren, in dem eine wunderschöne Blondine mit total mühelos gestyltem Haar am Strand herumhüpft und dabei ihre perfekt-imperfekten Strandwellen in die Kamera wirft.

Und zwar genau so:

Denn sonst hätte die Gefahr gedroht, dass ich da selbst hätte Bilder machen müssen dazu.

..

Und die wären, gestern Nachmittag in meiner Dachwohnung bei 37° Celsius, nicht schön geworden. Denn das Einzige, das ich gestern bei der MONSTERHITZE hingekriegt habe, war das da:

FriedaGroup

Da sieht man deutlich, dass die Sonne nur von links durch einen halb-geöffneten Fensterladen auf meinen Tisch scheinen durfte – und ich, total verschwitzt, nur ein Unterleibchen und Unterhosen tragend – so chli wie die verschwitzte Lesbe Boo in Orange is the New Black, einfach weniger kerlig – habe den ganzen Tag damit verbracht, mich zu bemitleiden, weil ich schreiben musste und erst DANN mit gefühlten sechshunderttausend Menschen doch noch in die Badi ging.

Dort habe ich mich aus Trotz (da gibt’s nicht so viele Schattenplatze, weisst du?) zu einer deutschen Familie unter einen Baum gesetzt und habe gelesen, wenn ich mich nicht gerade im (total warmen) Zürisee befand, während meine eigenen Kids mit ihren Freunden in der Sonne herumrannten und alles total lässig fanden.

OMG, ICH BIN DIE SOMMER-VERSION VON EBENEZER SCROOGE

Ich weiss nicht, wie das passieren konnte. Aber bei über 30° – geschweige denn, 36, bin ich einfach nur noch so:

200

und muss mich bei der Gelegenheit, bevor wir uns endlich der am Strand tanzenden Blondine widmen, noch kurz bei meine Tigerprinzen entschuldigen: I was a bitch. Du kannst ja auch nichts dafür, dass es so heiss ist. ABER TU‘ DOCH WAS!

Just kidding. Zwar kleben meine Oberschenkel auch heute bereits an meinem Stuhl, aber ich bin total zuversichtlich, dass mir heute der Coiffeurbesuch über die schlimmste Heat-Bitchy-Attacke hinweg helfen wird. Und wenn nicht, entschuldige ich mich halt jetzt schon im Voraus bei meinem armen Frisööör Lukas, höhö.

WO WAR ICH?

Haarpflege-News, of course! Ich mag John Frieda-Produkte wirklich – und war eine der ersten Anhängerinnen seiner Blondinen-Pflegelinie, die schon in den 1990gern in grossen Mengen aus London geschmuggelt habe. Klar, dass ich die endlich wieder erhältliche «Beach Blonde»-Linie testen musste, oder?

WAS DU DARÜBER WISSEN MUSST:

  • Die «Beach Blonde»-Produkte hatte John Frieda eigentlich 2005 aus dem Sortiment genommen, was den Fans offenbar gar nicht gefiel: Mehr als 1000 Fans reichten eine «Bring back the Beach Blonde»-Petition ein.
  • Zum Sommer 2015 kehrt die Kollektion in einer limitierten Auflage zurück: Mit dem «beliebten, einmaligen Duft» und verbesserter Formulierung.
  • Die vier Produkte sind so konzipiert worden, dass sie das Haar nicht beschweren, trotzdem pflegen und vor allem: texturierte Beach-Styles möglich machen.

Und hier sind sie endlich (schwitz schwitz, tropf tropf), die vier Produkte:

John Frieda Beach Blonde Pure Erfrischung Belebendes Shampoo (250ml), ca. 12 Franken

Frieda_Shampoo

Das Shampoo fühlt sich in meinen doch recht strapazierten blonden Haaren zwar ein bisschen gar «clean» an, duftet aber wahnsinnig fein und belebend nach Pfefferminze und irgend einer aquatischen Note. Doch Step Two schafft sofort Abhilfe für alle, die dieses «cleane» Gefühl auch nicht mögen:

John Frieda Beach Blonde Sanfte Meeresbrise Entwirrender Conditioner (250ml) ca. 12 Franken

Frieda_Conditioner

Ahhhh! Das ist wirklich wie eine Feuchtigkeitspflege fürs Haar! Wer noch einen Schritt weiter gehen will und aus seinem Stroh Gold zaubern möchte, voilà:

John Frieda Beach Blonde Meereskraft Tiefenwirksame Intensiv-Maske (150ml), ca. 12 Franken

Frieda_Maske

 

Weil ich zur Zeit jede Ausrede nehme, um NOCH einmal eine kühle Dusche zu nehmen, habe ich mir die Haarmaske (von Ohrenhöhe an, bei meinem feinen Haar) einmassiert und fast zwei Stunden im Haar gelassen.

I LOVE MY HOME OFFICE!

Und schliesslich die Beach-Bikini-Babe-Königsdisziplin, das Meersalz-Spray zum Stylen!

John Frieda Beach Blonde Ocean-Waves Texturierendes Meersalz-Spray (150ml), ca. 12 Franken

Frieda_Spray

Erstaunlicherweise hat dieser Spray tatsächlich einigermassen passable Beach Waves in meinem Haar gezaubert – auch wenn ich zum Schluss immer noch zwei oder drei Strähnen mit dem Lockenstab stylen muss, um einen einigermassen aufgeräumten Effekt zu erzielen. Aber ich mag, dass der Spray nicht ganz so klebrig ist wie andere, die ich bisher getestet habe – und er lässt auch Hitzestyling zu!

DAS HEY PRETTY FAZIT:

Eine echt sommerlich anmutende Pflegekollektion, die wahnsinnig fein und frisch duftet. Wer nicht GANZ so obsessiv ist wie ich, wird damit bestimmt coole Beach Locken rocken… auch ohne weiteres zutun! Und das zu preisen, die ein paar Experimente zulassen, finde ich.

Und was machen wir jetzt, Darling? Wir sind tapfer. Arbeiten brav – auch ohne Klimaanlage – und nehmen uns ganz fest vor, heute nur zwei Glacés zu essen. Aber wenns mehr sein muss, muss es halt mehr sein, know what I mean?

Happy Heatwave-Monday, Darling!

Die John Frieda Beach Blonde Haircare-Linie ist u.a. bei Manor und Perfecthair erhältlich

Frieda_Group_Quadrat

3 KOMMENTARE

  1. Ich liebe die Beach Blond-Linie! Da es nur eine limitierte Auflage gibt, hab ich mich grad eingedeckt für die nächsten paar Wochen/Monate *gnihihi* Und geht auch wunderbar bei rotem Haar 🙂

  2. Ich habe das Ocean Waves Spray und liiiebe es! Schon der Kokosduft versprüht Sommer, Sonne, Strand Feeling 🙂 Und auch das Ergebnis ist klasse

    LG Manuela
    Blush & Sugar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.