Sorry für den reisserischen Titel, aber das mit dem Botox meine ich schon so es bitzeli ernst. Ich bin nicht mehr das jüngste Küken im Stall das frischeste Fohlen auf der Weide Bauchfrei-Material ICH WERDE 40. Und weil ich eine Freundin habe, deren Namen nicht in einem A oder einem E oder einem I endet (viel Spass beim Durchforsten meiner Freundesliste auf Facebook) und die schon seit einigen Jahren auf «schüüche» Botox-Updates setzt und wirklich knackig-taufrisch aussieht, denke ich schon amigs darüber nach. Weil: Aber ich glaube, mit Botox ist es ist wie mit Luxemburgerli: Du hörst nie auf, wenn du zufrieden bist. Sondern erst, wenns dir kötzelig ist und die Schachtel leer ist und die Hosen kneifen und alle sagen müssen «jetzt langts mit däne, Steffi!». Das wären in dieser sehr sehr schlechten Analogie meine Freundinnen, die das sagen, im Fall. Der Botox-Arzt, hingegen, würde eher so daherkommen: «Wollen…