Yay, schon Donnerstag! Gleich mal vorweg – und als Trigger Warning – Heute wird es richtig teuer hier auf Hey Pretty. Da ich als Beautyjournalistin genau weiss, dass die persönliche Schmerzgrenze bei Pflegeprodukten total individuell ist, gehe ich davon aus, dass unter meinen Leserinnen auch welche dabei sind, die – wenn sie von einem Produkt überzeugt sind – auch mal richtig Geld in die Hände nehmen dafür.

So chli: «Meine Haut», statt «neue Handtasche». 

Gell, so sieht es grad weniger krass aus? Aber du bist jetzt vorgewarnt worden, Bella. Denn die drei Neuheiten, die ich dir heute präsentiere, sind nicht bloss teuer, sondern auch richtig toll.

Fangen wir gleich mal mit dem schimmernden LOOKATMEEE-Produkt an, okay?

..
  1. La Prairie Cellular Radiance Perfecting Fluide Pure Gold (40ml), 620 Franken

La Prairie Cellular Radiance Perfecting Fluide Pure GoldOh Leute… «in an instance, your beauty is bathed in a golden light»… JA, LA PRAIRIE, JAA! Um sich von dieser zartschimmernden Pflege verführen zu lassen, muss man eigentlich nichts weiteres tun als es zu öffnen. Diese neue Ergänzung der «Radiance Collection» soll das Hautbild perfektionieren und ihr ihre «jugendliche Leuchtkraft» zurückgeben. Und ja, das klappt mit echtem Gold, Baby – es enthält eine Kombination aus reinem Gold, goldenen, lichtreflektierenden Pigmenten und einem Gold-Peptid, welches die Kollagenproduktion anregt.

Ich habe diese Pflege (die von der Textur her fast serum-artig ist und ein mattes Finish hat) in den letzten Wochen eher punktuell aufgetragen, aber es liegt mir sehr – trotz des tatsächlich etwas atemberaubenden Preisetiketts dazu. Sieh‘ es aber so: Drei Gesichtsbehandlungen kosten auch so viel. Ist das jetzt zuviel Rechtfertigung? Who cares. GOLD, BABY!

La Prairie Cellular Radiance Perfecting Fluide Pure Gold, Mood Visual

Die zweite Luxus-Neuheit ist eine, die auch noch recht Spass macht (wenn dein Kontostand mitmacht, ahem):

3. EviDenS de Beauté 7 Minutes Moisture Lift Mask, 165 Franken (4er-Set), Einzelmaske 54 Franken (u.a. in der Parfumerie Osswald Zürich erhältlich)

Evidens de Beaute 7 Minutes Moisture Lift Mask

«7 Minuten für 7 Wirkungen» werden mit dieser (biologisch abbaubaren!) Collagenmaske versprochen: Von Lifting über Aufhellung, mit viel Feuchtigkeit, Volumenaufbau und «Verbesserung der Hautstruktur». Und das in weniger Zeit, als ich brauche, um mir eine gute Tasse Tee zu machen.

Der Clou? Die Maske fühlt sich total glibberig an und schmiegt sich fast echli gfürchig an die Haut an, und ist in zwei Teilen aufzutragen: eines fürs Gesicht, das andere für den Hals, lueg:

Evidens de Beaute 7 Minutes Moisture Lift Mask, Product Shot

Ich bin ein bisschen bescheuert und habe diese Maske leider abends aufgetragen – und war vom wirklich sichtbaren Sofort-Effekt so begeistert, dass ich es zutiefst bereut habe, dass ich danach nur noch aufs Sofa schlurfte. Seriously, jetzt. Die Maske ist wirklich teuer, aber sie wirkt, gopfertelli.

Das nächste Mal ganz klar vor einem wichtigen Event oder Date mit Jack Black* anwenden, Steffi!

*Jack Black ist ganz offiziell auf meiner Liste von Menschen, mit denen ich ein Date haben dürfte, trotz Tigerprinz. Wir haben nie genau besprochen, WAS dieses Date genau beinhalten würde, aber ich sage nur: Sockä aalaa. Denn ich bin mir ziemlich sicher, dass Jack im Bett Socken trägt.

Sorry. Jetzt zu der dritten Luxus-Neuheit, die so schaurig kostbar daherkommt, dass sie ein eigenes Wildleder-Täschli hat, höhö!

3. Genaissance de La Mer The Serum Essence (30ml), 635 Franken

LaMerGenaissance

Ja, selbst bei der ultra-Luxus-Marke La Mer gibt es noch Potenzierungsmöglichkeiten! Die neue, von Hand verarbeitete Serum-Essenz ist das erste Pflegeprodukt der neuen «Genaissance de La Mer»-Kollektion und eine Art Destillat des «Miracle Broth», der legendären Wirkstoffsuppe, die bei La Mer stets das Herz jeder Pflege bildet. Diese Neuheit wurde schon fast per Zufall entwickelt, da vor drei Jahren einer der Wissenschaftler im Max Huber-Forschungslabor in New York in einem Becher Miracle Broth reine und «perfekt geformte» Kristalle fand.

Es dauerte Jahre, bis sie dieses Phänomen nachbilden konnten, doch das Resultat daraus ist ein super konzentriertes, besonders schnell wirkendes Serum, welches die Haut mit neuer Ausstrahlungskraft versorgen soll. Das heisst: Der natürliche Erneuerungsprozess der Haut wird beschleunigt, Linien und Fältchen wirken gemindert und die Haut deutlich geglättet.

Filmli-Time!

Und ja, ich weiss.

Wenn du (wie andere Leute, die ich kenne, deren Namen verdächtig ähnlich tönen wie «Effie») zum Beispiel gerade Sommerferien bezahlen musstest, oder dein Hund Schneestiefel braucht oder du dein ganzes Geld an Ärzte ohne Grenzen gespendet hast, sind solche Pflegeprodukte finanziell nicht unbedingt im realistischen Bereich. Aber gopfertelli, sie sind wunderbar!

Und dazu noch eine inoffizielle Hey Pretty-Umfrage: Wo liegt eigentlich deine persönliche Obergrenze bei Beautyprodukten? Wie viel würdest du maximal ausgeben für eine Hautcreme? 20 Franken… 100 Franken… oder gar 600 Franken? 

Let me know, es interessiert mich wirklich. Und lenkt mich sicher auch von meinen Detox-Saft-Kopfschmerzen ab.

Und auf dieser luxuriösen Note wünsche ich dir jetzt einen richtig, richtig schönen Tag!

Luxe_Closer_MitRahmen

Zusammenfassung
Kategorie
4 based on 1 votes

7 KOMMENTARE

  1. 620 Franken für 40 ml finde ich so richtig pervers, mir fällt kein besseres Wort dafür ein. Seit ich nicht mehr auf hohle Werbeversprechen reinfalle, lebe ich deutlich entspannter. Denn wenn das Zeug wirklich nützen würde, wärs ein Medikament und kein Beautykram 😉 Wie auch immer, meine Schmerzgrenze liegt etwa so bei 20.- Franken für eine Gesichtscreme und meine Haut sieht toll aus, selbst als älteres Semester. Was ich so spare, spende ich dem Tierheim 😀

  2. Phu also ausprobieren würde ich schon gerne nal so ein high-high end produkt.aber 600?meine schmerzgrenze liegt bei 70..aber vielleicht kommt das auch aufs alter an?

  3. Als Ärztin lese ich sehr kritisch nach, für welche Wirkstoffe oder Präparate es wissenschaftliche Evidenz gibt, und welche Behauptungen nachvollziehbar sind. Die wirksamste Substanzgruppe überhaupt sind rezeptpflichtige Retinoide, zum Beispiel Tretinoin (eigentlich eine Creme gegen Akne). Ich verwende Tretinoin seit 13 Monaten, mit unglaublich guten Resultaten. Was ich darüber hinaus an Cremes oder Seren verwende, spielt keine so grosse Rolle.

    Ausserdem bin ich überzeugt, dass eine Creme, die 600 Fr. kostet, nicht unbedingt ein mehrfaches besser ist als eine, die 100 Fr. kostet. Für mich liegt die Schmerzgrenze bei 100-150 Fr.

    Ich kaufe nie nach Markennamen, sondern eher nach der Bewertung auf Beautypedia. Gerade La Mer hat viele mittelmässige Produkte.

  4. Als ich noch 100% gearbeitet und damit auch 100% verdient habe, habe ich mir schonmal ne Chanel Creme für 90 Stutz geleistet. Die war aber auch richtig gut, muss ich sagen, mit Chanel hab ich mein Pickelproblem in den Griff bekommen. Dann hab ich aber mein Pensum reduziert, seitdem bin ich bei Bioderma (ca. 10 Euro) und Biotherm (im Kombipaket ca. 25 Euro) gelandet. Meine Haut sieht super aus. Muss also nicht immer das teuerste sein, zum Glück!

  5. beim mir ists auch so bei 100 – 150 fr, zum Beispiel von SBT. Die geben aber auch was her…! 600 Stutz kann sich wohl nur eine Irina Beller leisten… Für das Geld gehe ich lieber mal in die Ferien 🙂

  6. Ich fürchte ich falle mit meiner Meinung jetzt ein bisschen aus dem Rahmen…
    Wenn ein Hautpflegeprodukt richtig gut ist und meine Haut schöner macht, dann greif ich schonmal richtig tief in die Tasche . Denn was nützt mir das tollste Makeup wenn die Haut voller Unreinheiten/ Rötungen ist. ich investiere gerne in Pflege und kann dafür auf neue Schuhe auch mal verzichten.
    Also bis 350/ 400 Franken würde ich ohne Bauchweh ausgeben.
    Liebe Grüsse

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.