Für alle meine deutschen Leserinnen: Kommt ihr eigentlich gut zurecht mit all meinen Schweizerdeutschen Ausdrücken? Ich meine… so als Berlinerin oder Hamburgerin muss man doch stolpern bei «gääch» oder «schüüli» oder «gruusig». Oder etwa nicht? GEHT ES EUCH WIRKLICH NUR UM DIE HEY PRETTY PRODUKTETIPPS?

Das macht mich gäng truurig. Denn eines meiner absoluten Lieblingswörter ist «ZWÄTSCHGÄ». Natürlich im Gebrauch, um über Coop-Kassierinnen, übereifrige Mütter im Ballettunterricht oder auch Letzter-Sitz-im-Tram-Klauerinnen in schlechten Polyesteranzügen. Und weil ich heute

a.) in Fluch-stimmung bin und

..

b.) hormonbedingt ganze Bäckereien ausräumen könnte, wie ein blonder Godzilla

gebe ich dir heute nicht nur einen wunderbaren Webtipp für Verfressene wie ich, sondern auch noch total leckeres ZWÄTSCHGÄ-REZÄPT. Und zwar vom total lesbaren Food-Blog «The Wednesday Chef», verfasst von der Amerikanerin Luisa Weiss, die vor ein paar Jahren nach Berlin ausgewandert ist und dort jetzt sicher mega stilvoll sich durch Rezeptsammlungen kocht. Und backt. Und den Mann ihres Lebens kennenlernt und daraus sogar ein Buch geschrieben hat, das kein Kochbuch ist, sondern eine Art Küchen-Autobiografie mit echli Sex okay das habe ich jetzt nur geschrieben, damit du es liest.

Das ist Luisa, gugg:

Zwetschge_Luisa

Und die Reviews fürs Buch «My Berlin Kitchen» sind super. Luisa schreibt total läss. Zwar nicht auf Schweizerdeutsch, aber man kann nicht alles haben.

Was wollte ich schon wieder? Ich bin in Dunnschtigsstimmung. DU ZWÄTSCHGE.

Without further ado, nun das feine Rezept für «Plum Crumble», übersetzt «ZWÄTSCHGE-CHRÜSIMÜSI» von The Wednesday Cook (hier das Originalrezept, falls du jetzt kontrollieren willst, ob ich auch wirklich alle Zutaten aufgelistet habe, Mom)…

Zwetschge_2

Zutaten für 6-8 Personen:

  • 34 Zwetschgen, halbiert und entsteint
  • 3 EL brauner Zucker
  • 120g plus 2 EL Weissmehl
  • 1 TL Zimt, gemahlen
  • 1/2 TL Ingwer, gemahlen
  • 2 gehäufte EL kandierter Ingwer, fein gehackt
  • 150g Zucker
  • 1 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 1 Ei, gut geschlagen
  • 120g Butter, geschmolzen

Und so gaats:

Zwetschgen in eine mittelgrosse Schüssel geben. Backofen auf 190° vorheizen, mit dem Gitter in der Ofenmitte. In einer kleinen Schüssel den braunen Zucker, 2 EL Mehl, 1/2 TL Zimt und die beiden Ingwer-Sorte gut vermischen. Zu den Zwetschgen geben und gut mischen. Die Früchte anschliessend in einer grossen Backform auslegen, mit der Schnittseite nach unten.

In einer kleinen Schüssel den (weissen) Zucker, Backpulver, die restlichen 120g Mehl, 1/2 TL Zimt und Salz vermischen. Das geschlagene Ei dazugeben und mit den Händen kneten, bis kleine Brösel entstehen. Diese über die Zwetschgen streuen. Die geschmolzene Butter gleichmässig darüber verteilen und während 30-35 Minuten backen. Der Crumble ist fertig, wenn die obere Schicht leicht gebräunt ist. Warm servieren!

Zwetschtge_1

Ich mag solche Rezepte: Quick and dirty und mega, mega lecker.

Falls du jetzt noch einige Minuten Zeit hast, bevor du völlig hysterisch alle ZWÄTSCHGÄ in deiner Migros aufkaufen gehst, kann ich dir Luisa’s Blog The Wednesday Chef wirklich empfehlen, ist schaurig süffig. Und fein. Und jetzt habe ich Hunger.

GODZILLA GEHT JETZT EINE BÄCKEREI AUSRÄUMEN.

P.S: Google mal «Godzilla cake». Es ist KEIN Foto von mir dabei, uff.

 

 

 

2 KOMMENTARE

  1. Oh Steffi, Bäckerei ausräumen. Bin dabei. Habe bis jetzt nur einen Kübel Hüttenkäse gegessen.

    Und gestern habe ich nach meinem Fitnesskurs die Sprüngli-Filiale in Bern nur von weitem angesehen. Luxemburgerli! Oder ein Sandwich mit Grünen Spargeln, Belegte Brötli, Truffes du Jour…

    Bäckerei, Konditorei, Confiserie – sind das nicht tolle Läden?

    Schönen Tag und guten Appetit!

  2. Mein Ingwer ist ca. drei Jahre* alt, drum kann ich es grad noch verklemmen, den Crumble zu machen. Love Mom

    *du kennst ja meinen Vorratsschrank…

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.