Eigentlich wollte ich jetzt als ganz logischen Aufhänger für diese Review damit einsteigen, wie praktisch festes Shampoo zum Reisen ist. Erstmals gibt es kein Problem mit dem überfüllten Plastiksäckli am Sicherheitscheck am Flughafen, denn so ein Shampoo Bar ist ja nicht flüssig. Man könnte sogar seinen Koffer mit Shampoo füllen. Aber wer will das schon? Zudem ist Reisen dank little Miss Rona halt nach wie vor noch nicht ganz so easy. 

Nichtsdestotrotz: Festes Shampoo ist saupraktisch, es kann nämlich nicht auslaufen und ist platzsparend UND ich schwöre, der ganze Kofferinhalt würde ganz herrlich duften!

Aber eben, eigentlich wollte ich ja nicht vom Reisen reden und so duftet jetzt halt mein ganzes Badezimmer nach Melisse, Verveine und seifigen Blüten…

Und jetzt ab an die Bars (AN die Bars – IN die Bar gehts dann mit sauberem Haar)!

Eines Vorweg: Ich habe sehr sehr sehr krauses und buschiges Haar.

Das heisst nicht, dass ich schöne, voluminöse Locken habe. Nein. Buschig. Undefiniert. Frizzy.

Und ich bekomme innert Sekunden, nachdem ich die Haarpracht gekämmt habe, Knoten. CHNÖPF. Ohne Conditioner geht bei mir also gar nichts. Deshalb benutze ich eigentlich auch am liebsten Shampoo und Conditioner von der selben Marke, am liebsten gleich von der selben Linie.

So war ich etwas skeptisch, ob mein Haar da gut mitmachen würde bei der «festen Test», denn die meisten Shampoo Bars kommen ohne passenden Conditioner Bar. 

Damit ich hier also auch einen richtigen Testlauf machen konnte, habe ich nach jeder Anwendung eines festen Shampoos meinen liebsten Repair Deep Conditioner von Björn Axén verwendet.

Ausserdem habe ich die Haare jeweils zwei mal shampooniert. Die besonders natürlich formulierten Shampoos schäumen nicht so stark, da gewisse Stoffe, die eigentlich zum Schaum führen, nicht darin enthalten sind.

Umso befriedigender ist das bei solchen Shampoos, denn beim zweiten Mal, wenn das Haar so richtig sauber wird, schäumt es richtig gut auf. Dies gilt auch für alle Stück-Shampoos die ich getestet habe!

Und hier sind nun die fünf festen Testkandidaten:

Marlies Möller Vegan Pure! Solid Melissa Shampoo, 26 Franken bei Perfecthair

Das erste Shampoo im Test war das Marlies Vegan Pure! festes Melissen Shampoo von Marlies Möller. Es duftet zart und frisch, ist vegan, paraben- und sulfatfrei und schäumte schon beim ersten mal super. Nach dem zweiten Waschgang hatte ich so ein sauberes Gefühl wie schon lange nicht mehr.

Vor allem war da auch immer genug Produkt, das ich vom Stück in mein Haar befördern konnte. Ich fand das so ein wahnsinnig gutes Ergebnis, dass ich Steffi dazu bereits eine völlig ekstatische Mail schreiben musste, wie gut diese Frau Möller das gemacht hat. Die erste Skepsis war damit also sowas von verflogen und ich konnte die nächste Haarwäsche und das nächste Stück Shampoo kaum abwarten. 

Klar Arganöl & Feige festes Shampoo, 13.50 Franken bei Galaxus

Nächstes in der Runde war das feste Shampoo «Arganöl & Feige» von Klar. Dieses habe ich von meiner Schwiegermama in Spe, der besten Coiffeuse im Aargau, geschenkt bekommen. Wenns von der Expertin kommt, kann es ja so schlecht nicht sein.

Es duftet sehr intensiv, ziemlich süss. Kaum schäumt man es auf, wird der Duft zarter. Diese Seife schäumt erst nicht ganz so stark, doch nach zwei Waschgängen fühlen sich die Haare sanft und sauber an. Hier hilft Arganöl, Vitamin E und ein pH-Wert von 5.5 besonders trockenem Haar geschmeidig zu bleiben. Auch dieser Shampoo Bar ist vegan.

i+m We Reduce festes Shampoo Verbene, 8.95 Franken bei Ecco Verde

Auf Nummer drei war ich besonders gespannt, denn das i+m WE REDUCE festes Shampoo Verbene kommt mit einem passenden *trommelwirbel* FESTEN CONDITIONER!!!

Das Shampoo war leider nicht so schaumig und ich hatte etwas Mühe, genug Produkt in mein Haar zu bringen. War dies geschafft und ausgespült, haben die Haare regelrecht gequietscht. Das kennt man doch noch von der alten Stückseife beim Grosi, wenn die Hände danach irgendwie so trocken sind, ja genau so haben sich meine Haare angefühlt. Den Conditioner Bar soll man laut Verpackung direkt ins Haar, in die Längen einreiben. Jedoch hatte ich nicht das weiche Gefühl wie nach meinem flüssigen Balsam. Da mein Haar halt würkli uuu trocken ist, hat meine Mami mit feinem Haar mitgetestet und für genügend pflegend empfunden.

Also: hast du nicht allzu anspruchsvolles Haar, tut es die Kombo von i+m auf jeden Fall!

Garnier Ultra Doux festes Shampoo Hafermilch, 6.95 Franken bei Manor

Ebenfalls überrascht hat mich das feste Shampoo von Garnier Ultra Doux, die «pflegend sanfte Hafermilch». Es duftet blumig frisch und hat auch ein “squeeky cleanes” Ergebnis herbeigeführt. Laut Packung soll das Stück direkt im Haar aufschäumen, hat auch gut funktioniert und so hat man noch mehr das Gefühl genug Shampoo abzubekommen. Komischerweise hatte ich nämlich die ständige Angst, dass meine Haare nicht sauber werden. Völlig unbegründet. Deshalb mein Haarwasch-Mantra: Tief durchatmen und einfach weitershampoonieren, alles wird gut Nathalie! 

Auch das gute Stück von Garnier ist vegan und frei von Sulfaten. 

Aveda Shampure Nurturing Shampoo Bar, 20 Franken bei Zalando.ch

Das letzte im Bunde war der ganz neu lancierte «Shampure Nurturing Shampoo Bar» von Aveda. Wie alle Produkte der Marke natürlich auch vegan. Und ich liebe liebe liebe einfach diesen Duft. Da ich früher nahe an dieser Marke arbeitete, weiss ich, dass man in Aveda-Kreisen sagt, es duftet nach Aveda… und leider kann ich den Duft auch nicht anders beschreiben:

Irgendwie kräuterig aber trotzdem weich und nicht zu herb. Hach, I love it! Und auch die feste Version des Shampure Shampoos macht super geschmeidiges und weiches Haar. Für mich das zweitbeste Stück nach Marlies Möller.

Und jetzt nach langer Rede:

Ich bin begeistert von festen Shampoos!

Auch wenn es meist kein festes Balsam dazu gibt, überzeugt mich das Konzept absolut: Feste Shampoos sparen Platz, Verpackung und sind sowas von ergiebig.

Bei allen Stücken war die eingekerbte Schrift nach zwei Anwendungen noch zu sehen. Ich finde das zeigt würkli, dass man gar nicht so viel davon braucht, um ein super sauberes Haargefühl zu bekommen.

Ausserdem sind die festen Kollegen einiges günstiger als die Pendants in der Flasche.

Ich freue mich jetzt schon, wenn ich mit meinem kleinen Rollköfferli zum ersten Mal wieder auf einen Citytrip gehe und keine Panik haben muss, dass meine Flüssigkeiten am Sicherheitscheck am Flughafen keinen Platz haben im Carry-On-Säckli. Und wenn ich dann irgendwo ankomme, das Köfferli öffne und mir ein wunderbar frischer Shampoo Duft entgegen kommt, dann weiss ich, dass ich alles richtig gemacht habe.

Eine solide Sache halt!

Love,

Nathalie

PS: Kleiner Tipp zum Schluss zur Aufbewahrung: Die oben erwähnte Schwiegermami in Spe hat mir zum Shampoo Bar ein selbstgenähtes Peeling-Säckli geschenkt…

Ich lege das Shampoo nach der Anwendung da rein, rubble mit dem Restschaum darin noch die Schenkel glatt und hänge es dann zum Handtuchhalter. Da kann das Stück trocknen und ist schnell griffbereit für den nächsten Waschgang!

Diese festen Shampoos und Conditioner sind im ausgewählten Handel erhältlich zu Preisen zwischen 6.95 und 26 Franken.

*Die vorgestellten Produkte sind uns zu Reviezwecken kostenfrei zur Verfügung gestellt worden. Dieser Blogpost enthält auch einige Affiliate Links, mehr dazu in «About Me»!

Vorheriger ArtikelLeichte Pflege: Die neuen Dr. Hauschka Tagesfluids
Nächster ArtikelSpa Review: La Réserve Geneva

10 KOMMENTARE

  1. Das Peelingsäckli… staun! Herzlichen Dank für die aussagekräftigen Bewertungen, ich habe bisher erst Christophe Robin Hydrating Shampoo Bar With Aloe Vera probiert, und war sehr zufrieden. (Habe allerdings ganz andere Haare als du, glatt). Schönen Tag! 🤗

  2. Oh also gits Schampoos wo nöd quitschet! ich han eis fürs gsicht vo codex und das quitscht.
    aber fürd ferie weissi wasi kaufe wird! danke!!!
    ich bruche dihei ebe en ein liter schampoo vo maria nila. so schnäll hani leider nöd umstiege.

  3. Ich habe sehr viele, dicke, krausige haare. Bis jetzt habe ich mich deshalb nie an solche seifen ran gewagt. Ich fülle jeweils etwas shampoo in ein fläschli und gebe wasser dazu, etwas schütteln damit es schäumt und dann gebe ich es so auf die haare. Es dauert sonst ewig bis meine haare gewaschen sind, da meine haare das wasser sofort aufsaugen. Diesen tipp habe ich von einer coiffeuse bekommen. Nach deinem bericht werde ich vielleicht mal so eine seife bestellen von aveda. Mag die produkte von aveda nämlich auch.

    • Hoi Bettina! Das ist ja auch ein toller Tipp! Ich finde es hilft auch, wenn man direkt mit dem Shampoo Stück aufs Haar geht, dann schäumt es echt gut. Und die Haare müssen natürlich super nass sein.

  4. Vielen Dank für den Testbericht. Bin schon seit einiger Zeit am Überlegen, ob ich nicht wechseln möchte. Bin noch am Suchen, da ich bei Shampoos keine Duftstoffe möchte. Ist schon bei den flüssigen Shampoos schwierig zu finden und scheint hier ähnlich zu laufen.

    • Hoi Kat! Uff… ein parfümfreies Shampoo zu finden wird wahrscheinlich wirklich schwierig! Ich mach‘ mich mal auf die Socken, ob ich dazu was finde, ok? Liebe Grüsse, Steffi

      • Das feste shampoo von junglück! ohne duftstoffe und meiner meinung nach sehr gut 😊 (das erste feste shampoo das ich mag)..
        gruss
        Anna

  5. Toller Blog..
    Davines hat auch 4 verschiedene rausgebracht sogar eins für frizzy hair.. .
    Ihr macht immer so einen tollen Job.. bravissimi
    Hug Denise

  6. Super interessanter Artikel! Ich bin auch von festen Shampoos begeistert. Ich finde es als nachhaltige Zero-Waste Alternative für ein Badezimmer…

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.