Die schockierende Erkenntnis aus einem Gespräch mit (und zwischen) Teenagern: Ich wusste nicht, dass «Netflix and chill» bedeutet: Lass‘ uns Netflix schauen und dann ein bisschen miteinander rummachen.

WIE OFT HABE ICH DAS GESAGT ZU FREUNDEN? Oh mein Gott. Meinen sie jetzt wirklich alle, dass ich sie ins Bett zerren will? So peinlich! Und damit deklariere ich auch, dass ich «Netflix and chill» total lässig finde, WEIL ICH GERNE NETFLIX SCHAUE.

Ehrlich gesagt, kann ich mich gar nicht erinnern, wie es früher mal war, als wir… einfach den Fernseher eingeschaltet haben und hofften, dass etwas Gutes läuft.

Ich glaube, da haben wir abends noch im zarten Schein der Öllampe die Bibel gelesen, oder?

In any case: Ich mag Netflix. Und bin damit nicht alleine. Aber ich fange immer wieder Serien an… um dann nach ein paar Minuten (oder noch schlimmer, erst nach ein paar Episoden!) merke, dass mir die Show irgendwie nichts sagt.

Oder dass mich der Hauptdarsteller an einen Exfreund erinnert, wääk.

Jedenfalls finde ich, dass es höchste Zeit ist, dass ich dir einige meiner aktuellen Lieblinge und auch Neuentdeckungen auf Netflix präsentiere… und das aus ziemlich egoistischen Gründen, denn eigentlich will ich nur wissen:

Was soll ich als Nächstes schauen?

Deine Tipps bitte direkt im Kommentarfeld. Und hier sind meine!

Meine Netflix-Favoriten: Was sollen wir als Nächstes schauen? Hey Pretty

Atypical

Diese Feel-Good-Serie mit Tiefgang (Netflix hat sogar eine neue Kategorie «Dramedy!») handelt von einer Familie, deren Leben sich lange um ihren autistischen Sohn Sam gedreht hat. Doch dieser wird langsam erwachsen, und seine Eltern (grossartig gespielt von Jennifer Jason Leigh und Michael Rapaport) müssen sich damit auseinandersetzen – und auch damit, dass sie Sam nicht mehr jede Sekunde betreuen müssen, und darum auch wieder erlernen müssen, miteinander eine Beziehung zu haben.

WAS ICH DARAN MAG: Das Thema ist ernst, aber Sam’s Blickwinkel oft so lustig, dass einem alle Familienmitglieder ans Herz wachsen.

Ozark

OH MEIN GOTT JUSTIN BATEMAN ALS BÖSEWICHT? Just kidding. Aber auch nur e bitz. Ich bin spätestens seit Arrested Development ein grosser, wenn auch heimlicher Fan von Justin Bateman’s nerdiger, ich-bin-doch-ein-guter-Kerl-Art. Aber in diesem ziemlich düsteren Drama ist er echt kein Saubermann!

Das Leben des angeblichen Bünzlis Marty Byrde gerät gleich von Anfang an total aus den Fugen: Seine Ehefrau Wendy (gespielt von Laura Linney) betrügt ihn, und wir lernen ganz schnell, dass Marty kein Finanzberater ist, sondern für richtig schlimme Drogenbosse Geld wäscht. Das Ganze eskaliert ziemlich blutig, sodass Marty seine ganze Familie an den Arsch der Welt zügelt – in die Ozarks, eine Region aus lauter kleinen Seen, mitten in Amerika. Logisch, dass das Verbrechen ihn da auch einholt, oder?

WAS ICH DARAN MAG: Die Story ist super-dunkel, und Marty eigentlich ein ziemliches Arschloch… aber trotzdem will man, dass er einen Weg aus dieser Misere findet. Keine leichte Kost, aber total toll!

Glow

Hauptdarstellerin Alison Brie kannte ich eigentlich nur als nörgelnde Sixties-Ehefrau aus Mad Men, aber LÄCK, kann die schauspielern! In Glow geht es (hebb di) um Frauen-Wrestling in den 1980er-Jahren. Ja, so richtig mit Jazzercize-Trainings-Anzügen und Stirnbädern und einem unheimlich coolen Soundtrack.

Die erfolglose Schauspielerin Ruth geht darin an ein Casting für eine neue Show, die sich als Wrestling-Sause entpuppt, und der Regisseur ist ein total sexistisches, aber irgendwie auch liebenswürdiges Arschloch, der die Wrestling-Show eigentlich nur auf die Beine stellen will, damit er seine eigenen «Kunst-Filme» drehen kann. Das Problem: Weder Ruth noch die anderen Frauen können überhaupt wrestlen!

WAS ICH DARAN MAG: Die Story ist packend und amüsant zugleich… es kommt mir vor wie eine Mischung aus The Breakfast Club und Boogie Nights, und Kostüme und Soundtrack sind der Hammer!

The Good Place

Ahhhh, Kristen Bell! Ich habe mich ein bisschen schwer getan mit den ersten paar Folgen dieser Serie, weil mir alles so zuckerübergossen schien… aber DAS IST EIN TEIL DES PLANS! In dieser federleichten, echli seichten Komödie «wacht» Eleanor Shellstrop in einer superkitschen kleinen Stadt auf, die sich schnell als Himmel, aka «The Good Place» entpuppt.

Das Problem? Eleanor war im Leben überhaupt keine Heilige, sondern ein ziemliches Miststück und ist aus Versehen hier gelandet. Klar, dass sie alles daran setzt, nicht aufzufliegen… denn «The Bad Place» macht echt keinen Spass!

WAS ICH DARAN MAG: Das kitschige Setting und Ted Dansen als Chef, der für alles zuständig ist und nichts unter Kontrolle hat… locker-flockige Unterhaltung mit hohem Niedlich-Faktor!

The Expanse

Magst du Science Fiction? Wenn ja, solltest du The Expanse unbedingt abchecken! Ich war am Anfang ein bisschen skeptisch, weil der gesamte Cast ziemlich unbekannt ist, mit Ausnahme von Thomas Jane (von Hung), der den Aussenseiter-Weltall-Polizist spielt… aber die Story ist packend und die Effekte erstaunlich gut.

Kurz gefasst: Eine Truppe von Minenarbeitern ist zusammen in einem Raumschiff unterwegs und macht auf einem Asteroiden eine unheimliche Entdeckung, die man dann auf der Erde, sowie bei den Erd-Feinden auf dem Mars vertuschen will. Ich bin mir ehrlich gesagt auch gar nicht sicher, ob das so stimmt, denn es ist ziemlich kompliziert und ich bin amigs echli abgelenkt vom herzigen Hauptdarsteller Steven Strait, der aussieht wie eine Mischung aus Justin Bieber und Johnny Depp.

WAS ICH DARAN MAG: Ehm.. hast du das mit Justin Bieber und Jonny Depp nicht gelesen? Nein, im Ernst – spannende Story und keine Gemetzel-Einlagen, wie so oft in Science Fiction!

Friends From College

Ich habe mich neulich mit Sandra darüber unterhalten, wie schwierig es sein kann, wenn man merkt, dass man sich auseinander lebt mit Freunden, die man schon uu lange kennt. Das ist auch die Prämisse von «Friends From College», die eigentlich seit der Uni dick befreundet sind, aber alle völlig andere Wege einschlagen… was erst richtig klar wird, als das Pärchen der Gruppe wieder nach New York zieht und man sich viel öfter sieht.

Ein bisschen Comedy, ein bisschen Drama… und dann SEHR VIEL DRAMA, wenn klar wird, dass zwei der angeblich platonischen Freunde schon seit Jahren miteinander eine Affäre haben. UI!

WAS ICH DARAN MAG: Die Schauspieler (darunter auch Cobie Smulders von How I Met Your Mother und Fred Savage von Die Wunderbaren Jahre) sind gut gecastet und die Beziehungen zwischen ihnen spannend, auch wenn kein Mensch dauernd in kleveren «One-Liners» sprechen kann.

Die Serie haut mich zwar nicht aus den Socken, aber ich fand sie gut genug, um stundenlang dazu Wäsche zu bügeln, höhö.

You Me Her

Und hier wieder eine Beziehungs-Serie, die mir total oft empfohlen wurde! Ich bin zwar erst bei Folge vier der ersten Staffel… kann aber jetzt schon sagen, dass es einem die (weitgehend mir unbekannten) Hauptdarsteller und die Prämisse der Serie nicht ganz einfach machen:

Das Ehepaar Emma und Jack langweilt sich miteinander: Sie haben kaum mehr Sex. So beschliesst Jack, sich ein Call Girl zu bestellen… doch er versteht sich so gut mit der charismatischen Studentin Izzy, dass es dann gar nicht zum Sex kommt. Er fühlt sich trotzdem schuldig und gesteht Emma den Fast-Fehltritt, und diese trifft sich mit Izzy und BAM! Feuerwerk. JA, EINE DREIER-KISTE, weil sich alle ineinander verlieben!

WAS ICH DARAN MAG: Ich bin zwar immer noch nicht darüber hinweg, dass Jack total unerotisch ist für mich, aber das Konzept ist packend. Auch wenn ich jetzt nicht will, dass das mein Mann liest und denkt OOPS WILL SIE DAS WÜRKLI? Nein, Tigerprinz, NEIN. Das gibt nur Puff, wie man hier sieht!

Also, das wären so ein bisschen meine «Neuentdeckungen» auf Neflix in Sachen Serien!

Bevor ich dich bitte, mir DEINE Faves zu verraten, hier noch eine Liste von alten Lieblingen, die man – meiner Meinung nach – auch unbedingt sehen sollte!

Grace and Frankie: Beziehungs-Rom-Com mit alten Leuten, jööö! Mit Jane Fonda, Lily Tomlin, Sam Waterston und Martin Sheen… mittlerweile in der dritten Staffel.

Dirk Gently’s Holistic Detective Agency: Sehr, SEHR durchgeknallte Detektiv-Serie nach dem gleichnamigen Buch von Douglas Adams. Crazy, aber spassig!

Ray Donovan: «Problemlöser» und prügelnder Mafioso (Liev Schreiber) macht Puff, vor allem in seiner eigenen Familie. Mein Gott, ist Liev SEXY! SO RICHTIG SCHLIMM!

Unbreakable Kimmy Schmidt: Kimmy wurde während 15 Jahren von einem Verrückten gefangen gehalten, aber jetzt ist sie frei. Und will alles Verpasste nachholen! Superherzig und wahnsinnig lustig!

SO, JETZT HÖRE ICH ABER AUF UND LASSE DICH ZU WORT KOMMEN!

Danke für deine Tipps, Bella… und auch mit dir würde ich gerne Netflix & Chill machen, im Fall. Ganz ohne aalange.

Happy Tuesday!

Meine Netflix-Lieblinge: Hey Pretty Empfehlungen zum Herbst 2017

P.S.: Dieser Beitrag ist in keiner Weise in Kooperation mit Netflix entstanden: Es wäre ja zu schön, wenn ich fürs Serienschauen bezahlt würde, höhö! 

14 KOMMENTARE

  1. Cool, messi viilmol für dini Tipps! Kenni bis jez alli noni 😉

    I cha dr folgendi Serie empfehle:
    Pretty Little Liars
    Orange Is The New Black
    How To Get Away With Murder
    Reign
    The 100

    LG Jenny

  2. Ein absoluter Klassiker den ich immer wieder schauen könnte:
    Gilmore Girl

    Romantisch aber auch blutig:
    Outlander

    Mystisch und spannend:
    Supernatural

    Amüsant und unterhaltsam:
    New Girl

    Ahhh, es gibt soo viele gute Serien auf Netflix.
    Einige von dir kommen gleich auf meine Liste.

  3. Ein weiterer Klassiker den man sich immer wieder ansehen kann: Friends

    how to get away with murder – meeega spannend und immer wieder überraschend!

    Pretty Little Liars – auch super spannend und dazu noch Beziehungsdramen und immer toll angezogene Hauptdarstellerinnen. Leider bin ich schon mit allen Staffeln durch..

    Riverdale – etwas teenig (ist das überhaupt ein Wort?) aber toll!

  4. Super spannend finde ich Designated Survivor mit 24-Star Kiefer Sutherland als Präsident der USA. Soeben ist die 2. Staffel gestartet.
    Ebenfalls empfehle ich:
    Outlander — super für alle History Fans! Wie Fabienne schreibt; romantisch und manchmal brutal (die letzte Folge der 1. Staffel war grenzwertig)
    Jane the Virgin — sehr lustig, vor allem, wenn man es im Original schaut.
    Und ich freue mich auf die 2. Staffel von Stranger Things, die nächste Woche auf Netflix rauskommt.

  5. Uhuu Jenny! Orange is the New Black und The 100 sind dafür bei DEINEN die Einzigen, die ich bisher kenne! How To Get Away With Murder bin ich irgendwie nöd driichoo, aber Pretty Littly Liars und Reign muss ich noch abchecken… Dankääää!

  6. Oh jaaaa! Fargo und Breaking Bad habe ich durchgeschaut… House of Cards muss ich wieder eine Chance geben – ich fand Kevin Spacey SOOOO ein unsympathisches Arsch in den ersten paar Folgen (was wohl bedeutet, dass er ein super Schauspieler ist, denn er MUSS ein Arsch sein)! Thanks!

  7. Uhuu Heidi! Friends schaue ich zwischendurch immer wieder… einige Dialoge kann ich fast auswendig. Und ich finds KRASS, dass die Serie irgendwie nie «peinlich» wird! Und Pretty Little Liars haben meine Teenager total geliebt, ich glaube, ich muss jetzt auch ran. Und Riverdale kenne ich noch nicht, thanks!

  8. KATRIN! WAS? STRANGER THINGS KOMMT NÄCHSTE WOCHE? Ich muss glaubs alle Pläne cancelln, hihi. Die erste Staffel war nämlich Hammer… grosse Liebe für Winona Ryder! Und jetzt ist Outlander so oft gefallen, dass ich da wirklich weiterschauen muss – fands schon auch ziemlich brutal. Und yep, Jane the Virgin ebenfalls CHECK!

Kommentar verfassen