Gestern war ich mit Beautyfreundin Katrin Roth in Basel, wo wir uns zeitgleich zwei total unterschiedliche Beauty-Behandlungen gegönnt haben (mehr dazu glii, schon mal vorweg: Ich habe Baby-Popo-Haut!). Doch das Schlimmste an einer guten Gesichtsbehandlung ist für mich ganz klar, dass ich danach UNGESCHMINKT aus dem Salon muss. Und dann durch die Stadt. In den Zug, nomal durch die Stadt und dann mit meinen freigelegten Rötungen und speckiger T-Zone nach Hause. In den sicheren Kosmetikhafen, in dem man auch Pringles essen kann. Aber ich weiche vom Thema denn:

Hätte ich meine BB Cream ins Kosmetikstudio mitgenommen, wäre das nur halb so schlimm gsii. Und das war jetzt eine umständliche Art zu sagen, dass ich BB Creams ziemlich cool finde. Sie decken ab, ohne maskenhaft zu wirken, haben Sonnenschutz drin und mattieren erst noch e bitz. Done!

Drum bin ich total durenand ab den neuen CC Creams. Und ich bin nicht alleine damit – hier wieder der Bogen zur annabelle-Katrin, mit der ich demnächst einen BB versus CC-Talk führen werde. Denn obwohl ich meine Clarins BB liebe (lies du hier), finde ich die frisch testete Max Factor CC Cream aber auch ziemlich toll. Ist das echli Ryan Gosling versus George Clooney, oder simmer da eher echli Hans was Heiri?

CC_MaxFactor_Tubes

..

Was tun? Ihr Kätzchen, ihr sollt von mir lernen. Also, Ohren auf und zuelose. BB Creams sind deckend, sie heissen ja «blemish balms» und sollen kleine Unreinheiten und Unebenmässigkeiten verschwinden lassen. CC Creams sind «color correcting», sind also eher für einen ausgeglichenen, leuchtenden Teint zuständig. Und die Max Factor CC Cream macht ihren Job echt gut: Das Finish ist extrem natürlich (es wirkt nicht so «geschminkt») und sie lässt den Teint tatsächlich irgendwie lebendiger aussehen.

So hübsch siehst du aus mit der Max Factor CC Cream, übrigens:

CC_MaxFactor_Model

Nöme nüüt. Doch ich liebe meine BBs trotzdem noch und bin echli confused. Drum gehen wir jetzt zu Clinique über, die ebenfalls grad eine neue CC Cream lanciert haben, die «Superdefense CC Cream SPF 30 Colour Correcting Skin Protector».

HP_CliniqueCC_NEU

Leider habe ich diese noch nicht getestet, doch bei Clinique gibts tolle Vorher/Nachher-Fotos, gugg mal:

Clinique_1

und die da erst:

Clinique_2

Gäll? Clinique hat auch eine tolle, wenn auch total eigennützige BB versus CC-Tabelle, die du hier go lesen kannst, oder mir einfach meine flapsige Zusammenfassung glauben…

CC Cream:

Leichte bis mittlere Deckkraft, leichte Textur, natürlich und strahlend, Farbtonkorrigierend

BB Cream:

Mittlere bis volle Deckkraft, cremige Textur, matt und seidig, Unebenmässigkeiten verschwinden sofort

 

Also, jetzt auch noch für Dummies:

  • Hast du nur wenige Flecken oder Unreinheiten abzudecken, nimm CC.
  • Ist dir eine Foundation zu deckend, hast aber leicht glänzende Haut und magst eher ein mattes Finish? Nimm BB.
  • Hast du einen fahlen Teint oder bist an den Wangen eher rötlich? Nimm CC.
  • Und wenn alles nichts mehr nützt, nimm einfach einen Prosecco.

Prosecco

Clinique Superdefense CC Cream SPF 30, seit Mitte Mai für 43 Franken erhältich.

Max Factor CC Cream SPF 10, seit März für 19.90 Franken erhätlich.

 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.