Yaaay! Wir sind heute wieder mal mit einer der Sorte Reviews am Start, die mir als langjährige Beautyjournalistin besonders Spass machen: Eine kleine Nischen-Pflegemarke ins Rampenlicht zu rücken! Gerade mal vier Produkte (okay, FÜNF, wenn du die Limited Edition-Variante von einem der Kassenschlager mitzählst) hat die junge britische Skincare-Marke Deviant am Start. Aber die laufen dafür wie warme Weggli. Oder besser… Scones?

Aber es wird noch besser, denn: Die Marke ist von einer Beautybloggerin gegründet worden!

Image copyright: Deviant Skincare (PR)

WAS DU ÜBER DEVIANT SKINCARE WISSEN MUSST:

«Indie-Brands» sind für mich immer ein super-spannendes Thema. Und so wurde ich ganz schnell hellhörig, als im letzten Herbst einige User in meinen bevorzugten Beauty- und Skincare-Foren damit anfingen, über eine kleine Marke namens «Deviant Skincare» zu schwärmen.

Die Beautybloggerin Natalie Smyth hat die Marke 2017 zusammen mit ihrem Partner Connor gegründet. Natalie hatte während Jahren eigene (nicht immer positive) Erfahrungen gesammelt mit relativ schlimmer Akne, die sie dazu führten, auf Instagram als @roadtoglow eine grosse Bandbreite von Hautpflege zu testen und zu reviewen… und schliesslich, ein Jahr später, ihre eigenen Produkte herzustellen.

Natalie und Connor von Deviant Skincare (via Instagram)

Ursprünglich hiess die Marke Alkimi Skincare, wurde dann 2018 in Deviant Skincare umgetauft und war da schon ziemlich erfolgreich unterwegs mit den ersten zwei Produkten – einer frühen Version ihres heutigen Bestsellers, dem festen Reinigungs-Balm, sowie einem Gesichtsöl. Und nach dem Umtaufen, sowie prominenter Unterstützung von Beautylegende Caroline Hirons, die den Peeling-Toner in eines ihrer äusserst beliebten Skincare-Sets mit reinnahm, ging es für Deviant so richtig los.

Der Ansatz von Natalie und Connor ist einfach und, wie ich finde, zukunftsorientiert:

We want to desegregate beauty, to deviate from gender-specific, age-specific, and trend-driven product development and marketing.

Our mission is to create products unbound by gender, age or time; effective formulas that respect the integrity of skin and provide real results.

Natalie ist der Meinung, dass Hautpflege eine einfache, aber harmonische Verbindung aus Erwartung und Formulierung sein sollte, sprich: sie sollen mit wirksamen Inhaltsstoffen der Haut nachhaltig gut tun. Und das mit kleinstmöglichem ökologischen Fussabdruck! So sind alle Deviant-Produkte zwar in Schwarzglas verpackt, das UV-Strahlung abhält und 100% recyclingfähig ist.

Image copyright: Deviant Skincare (PR)

Die Ingredienzen werden sorgfältig ausgewählt aus möglichst nachhaltiger Produktion und nur von Bauern und Herstellern, die sich an Fair Trade-Richtlinien halten und soziale Verantwortung tragen (und auf die Biodiversität achten!). So weit ich feststellen kann von den INCI-Listen ist einzig das Cleansing Concentrate nicht vegan, da es etwas Bienenwachs enthält, doch die anderen bisherigen Produkte sind rein pflanzlich.

Und jetzt: Auf zum Erfahrungsbericht!

DIE DEVIANT SKINCARE PRODUKTE:

Deviant Skincare Cleansing Concentrate (100ml)* und Limited Edition Cleansing Concentrate with Blue Tansy (100ml, aktuell nicht lieferbar), ca. 58 Franken und 66 Franken

*auch als 50ml für ca. 40 Franken erhältlich

Cleansing-Fans, aufgepasst: Wer feste Balm-Reinigungen liebt, darf dieses Produkt nicht verpassen! Hauptingredienzen des soften Balms sind Hanfsamen- und Gurkenkernöl, ergänzt mit weiteren schönen Pflanzenölen und einem Schuss Bienenwachs (so, not vegan!). Viele andere Reinigungs-Balms enthalten (duftende) ätherische Öle, die zwar megatoll duften, aber empfindlichere Hauttypen stresse können.

Der Deviant-Balm, hingegen, duftet nur ganz leicht nach Hanf: Sanft und ziemlich «grün»!

Die Öltextur verwandelt sich nach dem Einmassieren und dem ersten Kontakt mit Wasser in eine zarte Milch, die sich auch gut wieder abwaschen lässt… und er schafft bei mir auch spielend Sonnencreme, Augenmake-Up und Foundation. Sandra testet übrigens gerade die Limited Edition mit Blue Tansy und wird sicher per Instagram updaten, was sie davon hält!

…und das Cleansing-Glück geht gleich weiter. Gugg!

Deviant Skincare Enzymatic Cleansing Oil (100ml), ca. 40 Franken

Image copyright: Deviant Skincare (PR)

Deviant-Gründerin Natalie liebte zwar das tolle Feedback zu ihrem Cleansing Concentrate, doch einige Kundinnen wünschten sich etwas leichteres (und auch etwas günstigeres!) – und so war dieses Enzym-Reinigungsöl geboren! Die Öl-zu-Milch-Textur ist anfänglich ähnlich wie beim Balm, fühlt sich aber auf der Haut etwas frischer an und ist als zweite Reinigung ideal.

Star-Ingredienzen sind: Kamelienöl (als ersten Inhaltsstoff aufgeführt!), Papaya-Ferment und Ananas-Enzyme, die sanft peelen und hautpflegendes Perilla-Öl und Vitamin E.

Deviant Skincare Gentle Resurfacing Liquid (100ml), ca. 45 Franken

Hier kommen wir zu einem der «Durchstarter»-Produkte von Deviant Skincare, welches von Beautybloggern wie Caroline Hirons oder auch James Atkinson hoch gelobt wurde:

Das sanfte «Resurfacing Liquid» ist ein effizienter Toner mit AHA-Fruchtsäuren (Mandelsäure, Milchsäure, Glykolsäure und Zitrussäure), BHA-Fruchtsäure (aka Salicylsäure) und PHA (Gluconolacton), die gemeinsam abgestorbene Hautschüppchen lösen und die Zellerneuerung stimulieren. Hier haben wir übrigens noch ein schönes Beauty-ABC zum Thema Fruchtsäuren für dich!

Gleichzeitig hellen Auszüge aus Lakritze und Grüntee Pigmentierung auf und weisser Tee und Pilzextrakte beruhigen… ein grossartiger Cocktail, der bei regelmässiger Anwendung für einen richtig schönen, frischen Glow sorgt – und das, ohne die Hautbarriere zu schädigen.

I LOVE THIS STUFF!

Deviant Skincare Facial Oil (30ml), ca. 45 Franken

Das Deviant-Pflegeritual lässt sich abschliessen (oder ergänzen) mit dem schönen, nährstoffreichen Gesichtsöl, von dem Gründerin Natalie sagt: «I created the Facial Oil as a lifeline for my sensitive skin. A unique, synergistic blend of super-seed plant oils that moisturise without causing congestion.»

So hat sie jedes Öl sorgfältig ausgewählt: Schwarzer Kümmel und Tamanu für ihre intensiv regenerierenden Eigenschaften, hautklärende Hagebutte und Granatapfel für verbesserte Elastizität und weitere Öle, die über jede Menge Antioxidantien verfügen, darunter Himbeere, Cranberry und Heidelbeeröl.

Und auch hier wieder wichtig: komplett ohne (duftende) ätherische Öle, damit auch hoch sensible Haut davon profitieren kann!

DAS HEY PRETTY FAZIT:

Es gibt nur wenige Dinge, die mir mehr Freude machen, als ein kleines, von einer Frau geführtes Business zu unterstützen – und im Fall von Deviant Skincare war der Hype, den ich auf Social Media (und auch wegen Bloggerin Caroline Hirons) mitgekriegt habe, absolut berechtigt!

Umso schöne ist auch dieses Update, das Natalie vor wenigen Wochen auf Instagram gepostet hat:

«Wir haben Deviant Skincare gelauncht, als ich 21 Jahre alt war – mit £2000 Startkapital und ohne jedliches Fremdkapital. Vier Jahre später bin ich 25 und wir werden demnächst 1 Million £ Umsatz gemacht haben.».

SO MANY YAYS!

Ich finde alle vier Produkte wirklich toll auf der Haut. Und was ihnen in Sachen Sensorik fehlt – nämlich feine Düfte (I’m a sucker for essential oils!) – machen dafür die super-hautverträglichen, parfümfreien Formulierungen in Sachen Wirkung wieder wett.

Und ganz ehrlich: Das sexy Packaging mit dem schwarzen Glas und den schönen Siegeln macht in deinem Badezimmerschrank ganz schön was her.

Oh, a propos… wollen wir hier wieder mal ein «Show Me Your Badezimmerschränkli» rocken? Wenn du schon lange deine Skincare-Routine teilen wolltest, maile mir doch an [email protected]!

Much love für den Montag und geniess‘ den Tag, du Hübschi…

Deviant Skincare ist exklusiv im UK-Webshop erhältlich zu Preisen zwischen 30 und ca. 65 Franken, zzgl. Versandkosten (und für uns Schweizer: Zoll- und Bearbeitungsgebühren!).

Vorheriger ArtikelHey Pretty testet die IPL-Gesichtsbehandlung Lumecca gegen Pigmentflecken

1 KOMMENTAR

  1. Caroline made me do it as well. Das Cleansing concentrate in der limited edition ist herrlich, mir jedoch in der Limited edition zu olfaktorisch zu stark. Resurfacing liquid- I love und die anderen Produkte stehen noch auf der immer länger werdenden Wunschliste!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.