Wenn wir in dieser Pandemie etwas gelernt haben, dann wohl dass die Schweiz ein unglaublich fantastisches Reiseziel ist. Das kann ich zumindest von mir behaupten. Vor diesem ominösen Jahr war ich eigentlich nie wirklich in der Schweiz unterwegs und jetzt, absolut lieben gelernt. Das Tessin mit seinen Palmen und den zahlreichen Badestellen. Die Westschweiz, mit wundervollen Weingebieten und dann natürlich noch Graubünden. Da beginnt die Liebe eigentlich schon beim Akzent. Ich finde per se jede Person, die mit diesem herrlichen Bündnderdütsch mit mir spricht, sympatisch. Fühlt sich irgendwie sehr vertraut und harmonisch an. Oder wie die Bünder*innen sagen: Patschifig!

Aber bevor jetzt irgendwer denkt, dass dies eine Spa-Review oder eine Reise-Story wird, komme ich zum Punkt.

Ich darf nämlich einen wundervolle Bündner Brand vorstellen, die mindestens so sympathisch ist, wie der Akzent selbst: ODUR.

WAS DU ÜBER ODUR WISSEN MUSST: 

Wer jetzt denkt, oh der Name hat sicher was mit Duft zu tun (so à la l’odeur und odor), liegt goldrichtig, denn ODUR heisst nichts anderes als Geruch auf romanisch. Gegründet wurde die Marke von Patrick Stebler und Claudio Zier. Ihre Wurzeln in der wunderschönen Bündner Natur liegend und schon früh das Interesse für Düfte entwickelt, machten es sich die zwei Freunde zur Mission «starke, unverwechselbare und naturnahe Düfte zu kreieren».

Aus diesem Traum sind die vier wunderschönen Düfte «Terra», «Ervas», «Pinus» und «Calma» entstanden, die ich euch gleich etwas genauer vorstelle. 

Spoiler: Ich kann mich immer noch nicht entscheiden, welchen ich am besten finde! 

DIE VIER ODUR DÜFTE:

TERRA Eau de Parfum (75ml), 240 Franken

«Ein sonniger Tag in den Bergen. Die Felsen von der Sonne erhitzt. Dunkle Wolken steigen auf, ein intensives Gewitter entlädt sich. Ein Geruch von feuchter Walderde und nassen Kräutern. Die Wahrnehmung der reinen frischen Luft vereinigt sich mit den Kräutern und den erdig-holzigen Noten.»

Könnt ihr es auch schon förmlich riechen?

In der Kopfnote finden sich Zitrusnoten von Bergamotte, Mandarine und Grapefruit, die von Engelwurz, Bergthymian und Pfefferminze erfrischt werden. Etwas länger auf der Haut, kommt das Herz zum Vorschein: Oud Assam, Wasser und Rose. Diese werden in der Fussnote von Patchouli, Moschus, Feuchter Erde und Leder getragen. 

Ein sehr harmonischer Mix, der sich auf der Haut in eine ganz neue Richtung entfaltet. Bei mir kommt besonders das erdige Leder gut durch, was den Duft stark und warm macht. 

ERVAS Eau de Parfum (75ml), 240 Franken

«Der Sommer in Graubünden, angereichert mit einem Hauch von mediterranen Düften. Der Caumasee früh am Morgen, der mit seiner unglaublichen Farbe und Klarheit einmalig ist. Zitronenfrische, verbunden mit kalter Gurke und saftig grünem Basilikum, angereichert mit einem kühlenden Windstoss von den Bündner Bergen.»

Auch dieser Duft liest sich wie ein Gedicht. Ervas, zu Deutsch Gras, kommt sommerlich frisch, klar und grün daher. Eben genau so, wie man sich den Caumasee bei Morgentau vorstellt. 

Im Kopf sorgen Mandarine und Zitrone für den ersten Frischestoss. Das Herz überrascht dann mit einem Hauch Basilikum, Gurke und Orangenblüte. Das ganze wird in der Basisnote mit Moschus geerdet. 

Besonders spannend finde ich hier das Basilikum, das super mit den Zitrusnoten harmoniert. 

CALMA Eau de Parfum (75ml), 240 Franken

Ich wage es: ich glaube Calma ist mein Favorit. Einerseits springe ich auf alles an, was ich mit Ruhe, Entspannung und Gelassenheit assoziieren kann. Hallo?

CALMA? Her damit! 

Andererseits fühle ich mich beim Schnuppern, in ein Spa versetzt. Kein Wunder, denn in der Kopfnote entführen mich Vanille, Mandel und Haselnuss in eine süsse Sphäre. Nach einer Zeit kommt dann das Herz mit Jasmin, Heliotrope, Iris, Maiglöckchen und Lavendel zum Vorschein, die auf einer herrlich warmen Basis von Moschus, Ambra, Sandelholz und Milch zur Ruhe kommen.

Ich freue mich jetzt schon diesen Duft zu tragen, wenn es etwas kälter wird.

So sehen es übrigens auch die Odur Jungs: 

«Die frisch verschneite Winterlandschaft gibt uns ein Gefühl der absoluten Stille und Reinheit. Wattig weich, sanft und mit der umhüllenden Ruhe und Gelassenheit, die uns nur die Natur geben kann. Am liebsten möchte man in diese weisse Pracht eintauchen.»

PINUS Eau de Parfum (75ml), 240 Franken

Dieser Duft hat mich gedanklich sofort in eine Bergsauna verschlagen. Grund dafür? Schweizer Arven in der Herznote. Diese werden von Patschuli ergänzt. Die Kopfnote ist mit Grapefruit und Bergamotte für die fruchtige Säure zuständig, die dann aber in der Basisnote herrlich von Myrrhe, Ambra und Sandelholz gebrochen wird. 

Ein warm, süsslicher Duft, der auch super Abends zu einem opulentem Kleid getragen werden kann.

Oder wie es die ODUR Gründer sagen würden: 

«Der Duft eines Arvenwaldes im Bündnerland an einem Herbstmorgen. Der Nebel steigt langsam durch den Wald, das Sonnenlicht tanzt auf dem glitzernden taufrischen Moos und wärmt den Waldboden auf. Die Erde unter dem Moos gibt die unwiderstehliche Herbstfrische ab. Der Wald bringt vor seinem langen Schlaf nochmals alle wunderbaren holzigen, würzigen und fruchtigen Noten hervor.»

Wenn ihr euch jetzt denkt, dass ihr da gern mal reinschnuppern möchtet, aber nicht ganz sicher seid, welches euer Favorit sein könnte, KEIN PROBLEM! Bei Odur kann man sich ganz easy ein Sample Set für 27 Franken bestellen, in dem alle vier Düfte enthalten sind.

Und wenn einer davon nicht ganz euren Geschmack trifft, dann kennt ihr garantiert jemanden, der daran Gefallen findet. Denn die Düfte sind natürlich unisex. Wie es sich für 2021 halt auch gehört 😉  

DAS HEY PRETTY-FAZIT:

Odur zeigt einmal mehr auf, dass man für innovative und einzigartige Duftkreationen nicht immer auf die Expertise aus Frankreich greifen muss, wo all die grossen Nasen sitzen (keine überdimensionalen Riechorgane. Nein, nein. So nennt man die Parfumeur*innen, die Düfte kreieren), sondern, dass wir in der Schweiz eben nicht nur schöne und abwechslungsreiche Reiseziele haben, sondern auch unendlich viel Inspiration für wundervolle, naturnahe Düfte. 

Ich wünsche euch einen wohlduftenden und hoffentlich sonnigen Freitag, ob in Graubünden oder anderswo. Happy Weekend!

Love,

Nathalie

ODUR Parfum findest du in ausgewählten Parfümerien sowie im eigenen Webshop für je 240 Franken* (75ml).

*Die Produkte sind uns von der Marke zu PR-Zwecken gratis zur Verfügung gestellt worden.

Vorheriger ArtikelKompromisslos, wirkungsvoll, grün: Oio Lab
Nächster ArtikelSpa Review: Grand Hotel Zermatterhof

1 KOMMENTAR

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.