Ahhhh! Ich bin noch ganz durcheinander! Ich bin am Freitag Abend in Zürich gelandet, mit einem Koffer voll glutenfreien schottischen Brötchen und einem Herz voller Liebe… nicht nur für meine beiden reisefreudigen Freundinnen Yonni und Tamara, sondern für ein Land, das mich vollends begeistert hat. Trotz des stürmischen Wetters, das mir stets nach drei Sekunden die Frisur zerzaust hat!

Drei Tage Edinburgh, vier Tage komplett offline… und zum Wochenstart darum eine Art Reisebericht, die du durchaus als eine vom Winde verwehte Foto-Love-Story geniessen darfst. Denn falls du noch nie in Edinburgh warst, SOLLTEST DU JETZT SOFORT HIN.

Ich meine das wirklich ernst!

DER MASTERPLAN:

Zusammen mit Yonni Meyer aka Pony M, deren Texte auf Facebook und an ihren Lesungen geniessen darfst und Tamara Cantieni, Schauspielerin und Bloggerin habe ich schon vor über einem halbem Jahr geplant, nach Edinburgh zu fliegen – denn Yonni war schon unzählige Male da und ist schon fast ein «local», und Tamara und ich wollten uns die Stadt unbedingt von unserer lustigsten Freundin zeigen lassen!

Yonni geht es hier nicht um die malerische Kulisse der Altstadt, sondern darum, dass jemand «Hoes» auf den Zaun geschrieben hat. Enough said.

Da Edinburgh nur im Sommer regelmässig direkt aus Zürich angeflogen wird, wussten wir, dass wir dafür mindestens vier Tage aufwenden müssen – und mein Gott, haben die sich gelohnt!

Als grossen airbnb-Fan habe ich statt ein Hotel eine richtig, richtig schöne Ferienwohnung für uns gebucht, die direkt an der etwas schickeren Einkaufsstrasse George Street lag – im neuen Stadtteil von Edinburgh.

Tolles airbnb an der George Street in Edinburgh: Hey Pretty Travels

Tolles airbnb an der George Street in Edinburgh: Hey Pretty Travels

Zwei Schlafzimmer mit Queen Beds (Tamara und ich uns bemüht, nachts nicht zu sehr miteinander zu kuscheln, ahem), ein rieeeesiges Wohnzimmer mit Küche, zwei Badezimmer waren mehr als genug für uns Luxusgeschöpfe, und die richtig schön eingerichtete Wohnung war schon mal das erste Highlight unserer Reise.

Unser Ziel? Fein Essen, ein bisschen ordentlich Shoppen und zwei Tage lang die kleine, aber feine Stadt Edinburgh zu Fuss entdecken. Und dann bei einem Tages-Trip mit dem Mietauto aufs Land zu fahren, um ein bisschen Highland-Feeling zu kriegen.

And we did just that!

Travel with Hey Pretty: Girls Trip nach Edinburgh

ESSEN UND TRINKEN IN EDINBURGH:

Was haben wir gut gegessen, Bella! Ich war ein bisschen nervös, weil ich als Zöliakiebetroffene eigentlich stets im Voraus checken muss, wo es Restaurants und Cafés gibt, die sich mit Gluten auskennen. Völlig umsonst gesorgt, wie es sich herausstellt – denn in Edinburg gibt es in fast jedem Lokal eine eigene glutenfreie Karte, und ich habe vier Tage lang fast komplett unbeschwert essen können!

Da wir alle drei sehr gerne ausgiebig frühstücken, haben wir uns gleich am ersten Morgen in das kleine Café Urban Angel (121 Hanover Street) verliebt, und es kurzerhand zu unserer Stamm-Breakfast-Beiz ernannt.

Frühstücken in Edinburgh: Urbanangel Café, New Town (Hey Pretty Beauty Blog)

Eggs Benedict, anyone?

Yonni’s Freundin Janie, die schon seit Jahren in Edinburgh wohnt und sich richtig auskennt in Sachen Genuss hat uns nicht nur viele gute Tipps gegeben – wie das umwerfende Fisch- und Meeresfrüchte-Restaurant The Ship on the Shore (24-26 The Shore, Leith)…

Edinburgh Restaurant-Tipp: The Ship on the Shore (Hey Pretty)

…sondern uns auch gleich in eines ihrer Lieblings-Restaurants ausgeführt, dem Café St. Honoré – das sich auf lokale und (möglichst) Bio-Produkte spezialisiert hat.

Café Saint Honoré Edinburgh: Review auf Hey Pretty Beauty Blog

Café Saint Honore Edinburgh: Eton Mess for dessert!
Hands off my Eton Mess! Ach, okay…

Für den kleinen, exotischen Hunger zwischendurch können wir dafür das Viva Mexico (41 Cockburn Street) empfehlen: Der Koch ist ich schwörs wirklich aus Mexiko und trägt einen grossartigen Schnauz.

Hey Pretty Travels: Viva Mexico Restaurant in Edinburgh

Ebenfalls toll, da echli unerwartet, ist übrigens auch Jamie’s Italian Restaurant an der Rose Street.

Wir haben zuerst befürchtet, dass das Restaurant von Jamie Oliver eine Touristenfalle sein könnte, aber GOPFERTELLI – nicht nur das Interieur ist wunderschön; das Essen war unglaublich gut. Wer hätte gedacht, dass drei olle Jakobsmuscheln in einem Süppli derart umwerfend schmecken könnten?

Jamie's Italian Restaurant in Edinburg, Interieur: Hey Pretty Reisetipps

Jakobsmuscheln in Jamie Oliver's Restaurant in Edinburgh (Hey Pretty Review)

ICH LIEBE DICH IMMER NOCH, JAMIE. Auch wenn du deinen Sohn «Buddy Bear» getauft hast.

Jamie's Italian Restaurant in Edinburg (Bar-Karte): Hey Pretty Reisetipps

A propos «Bar»: Janie kannte einie der Coolsten «secret locations» der Stadt, mehr oder weniger ums Eck vom Jamie Oliver-Restaurant:

Von aussen sieht das Bryant & Mac nach Nichts aus… doch wer anklopft (und hereingelassen wird) in die kleine Bar wird mit einem super-herzigen «speakeasy» belohnt: Die Bar ist wie eine Detektiv-Agentur* aufgemacht und die Drink-Karte als vertrauliches Dokument getarnt!

Bryant & Mac Speakeasy Bar in Edinburgh (Hey Pretty Travels)

Barkarte Bryant & Mac Speakeasy Bar in Edinburgh (Hey Pretty Travels)

*Die Jungs von Bryant & Mac haben uns vorgewarnt, dass sie die Bar nächste Woche umbauen, da sie nach Privat-Detektiven nun einen auf «Berufs-Gauner» machen wollen. So lange die Drinks gleich gut bleiben, go ahead!

Wir haben natürlich auch ausgiebig geshoppt in Edinburgh: Die Auswahl der Läden ist toll für eine relativ kleine Stadt, und du findest da alle deine UK-High-Street-Favoriten wie M&S, Next, River Island, GAP, New Look, Anthropologie, Primark, Space NK und sogar einen Harvey Nichols (mit Fenty Beauty-Counter!)… aber so richtige Geheimtipps habe ich dir diesbezüglich nicht, sorry.

Dafür etwa 10 Paar neue Marks & Spencer Unterhosen, die die BESTEN DER WELT sind und fünf Atomkriege unbeschadet überstehen könnten. Nicht, dass ich Atomkriege in meinen Unterhosen habe. Das hier ist ein ganz schlechter Vergleich. THEMENWECHSEL!

SIGHTSEEING IN EDINBURG:

Edinburgh, Royal Mile
Im Sommer gibt’s an der Royal Mile in der Altstadt Edinburghs kein Durchkommen mehr. Jetzt im Juni? Recht chill!

Edinburgh ist recht übersichtlich: Zwei Tage mit gutem Schuhwerk reichen gut aus, um Old Town (auf dem Hügel oben mit der Royal Mile) und New Town (rechts vom «Tal», in dem der Bahnhof Waverly Station liegt) zu entdecken.

Kunst- und Geschichte-Freaks kommen hier sowieso auf ihre Kosten – und es lohnt sich, die Geschichte von «Braveheart» William Wallace vor der Reise nochmals zu checken, denn er ist omnipräsent!

Edinburgh Old Town mit Dudelsackspieler (Hey Pretty Travels)

Die plötzliche Sommersonne machte Tamara zu schaffen. Auf eine gute Art!
Die plötzliche Sommersonne machte Tamara zu schaffen. Auf eine gute Art! 

Graffitti an der Rose Street in Edinburgh (Hey Pretty Travels)

Seen in Edinburgh: Press the button to radiate kindness

Edinburgh, St. Giles Cathedral Detailbild (Travel with Hey Pretty)

Falls du die Tatsache ein bisschen verwirrend findest, dass bei jedem Bild anderes Wetter zu herrschen scheint, hast du recht:

«If you don’t like the Scottish weather, just wait ten minutes» stimmt TOTAL.

Shop an der Rose Street in Edinburgh (Hey Pretty)

Edinburgh Städtereise mit Hey Pretty: Aussicht vom Castle aus

Edinburgh mit Freundinnen: Royal Mile (Old Town), Image by Hey Pretty

Travel with Hey Pretty: Edinburgh Castle

DER ROAD TRIP INS LOCH:

Auch wenn du noch nie in Schottland warst (wie ich) weisst du, dass es dort von «Lochs» nur so wimmelt! Da das berühmte Loch Ness ziemlich weit weg ist von Edinburgh für einen Tagesausflug, hat Yonni uns nahe gelegt, das ebenfalls sehr schmucke Loch Lomond anzupeilen, welches rund 1.5 Stunden von Edinburgh entfernt liegt, mitten im Nationalpark The Trossachs.

Also haben wir nach zwei City-Tagen unsere Sachen gepackt, sind zum Flughafen herausgefahren, um unseren ziemlich riesigen Renault-SUV entgegenzunehmen und sind (okay, TAMARA IST GEFAHREN AUF DER LINKEN SEITE) losgefahren.

And what fun we had!

Edinburgh mit Hey Pretty: Road Trip nach Loch Lomond

Loch Lomond, Duck Bay Pier (Hey Pretty Travels), Visit Scotland

Loch Lomond ist ein langgezogener, ziemlich tiefer See, umgeben von grünen Hügeln und, äh, ziemlich windig.

Es windet in Loch Lomond (Hey Pretty Travels)

Nach einem ausgiebigen Lunch im herzig-retro-igen Duck Bay Hotel (bei dem wir dem Wetterwechsel, inklusive Regenschauer, perfekt zuschauen konnten) sind wir weiter den Loch Lomond hochgefahren bis zum extrem malerischen Örtchen Luss, welches

a.) eine totale Touristenfalle ist und

b.) trotzdem extrem schön ist!

Ein hübsches Cottage in Luss am Loch Lomond (Hey Pretty Travels), Edinburgh-Tagesausflug

Luss am Loch Lomond (bei Edinburgh), Image by Hey Pretty

Hey Pretty Travels in Edinburgh: Luss am Loch Lomond

Post Box in Luss am Loch Lomond (Hey Pretty)

Danach sind wir weiter über Land gefahren dem Loch entlang, immer wieder mit Pausen, um einfach die Aussicht zu geniessen…

Firkin Point am Loch Lomond (Edinburgh Trip auf Hey Pretty)

bis die Strasse einfach zu prekär schmal wurde und ich vom linken Vordersitz aus ständig «TAMARA ACHTUNG!» rufen musste.

Also haben wir gewendet und sind über  Stirling wieder in Richtung Edinburgh gesteuert, dabei durch die schönsten Landschaften mit Schäfchenherden gefahren und unglaublich viel Spass gehabt.

Ich liebe Road Trips!

Landschaft ausserhalb von Stirling, Schottland (Hey Pretty Road Trip Edinburgh)

Landschaft ausserhalb von Stirling, Schottland (Hey Pretty Road Trip Edinburgh)

Der krönende Abschluss unseres Day Trips war dann wohl das Dinner: Janie hat uns The Boat House im kleinen Küsten-Städchen Queensferry (ca. 20 Minuten südlich von Edinburgh) empfohlen, welches direkt bei der imposanten Forth Bridge liegt und derart unaufgeregt und lecker ist, dass ich noch STUNDEN hätte bleiben können.

South Queensferry (bei Edinburgh): Hey Pretty Travels

Ich will gar nicht wissen, was ich hier eigentlich geplant hatte.

The Boat House Queensferry (Restaurant Review auf Hey Pretty)

The Ferry Tap, South Queensferry (Edinburgh with Hey Pretty)

WAS ICH VON EDINBURGH MITGENOMMEN HABE:

Ausser drei Packungen der deliziösen glutenfreien Crumpets? Ganz ehrlich… das Tempo der Schotten. Überall waren die Leute freundlich, zu einem Schwatz aufgelegt und einfach weniger in Eile als… well, alles, was ich kenne – inklusive MICH.

Die vier Tage in Edinburg haben mich auch in Sachen Arbeit ziemlich inspiriert, denn die Reise ist mir eigentlich total ungelegen gekommen. Wir hatten im Januar den Trip gebucht, und im April ist mir dann ein ziemlich grosser Textauftrag entgegengenommen für ein komplettes Magazin, welches Ende Juni fällig ist… also eigentlich total ungünstig, um wegzufliegen.

Und genau DAS hat es ausgemacht, dass ich mir mein Arbeitspensum mal (buchstäblich) aus der Ferne angeschaut und dabei festgestellt habe, dass ich diesen «Pace» gar nicht aufrecht erhalten kann – mit fünf Blogbeiträgen pro Woche UND noch Schreib-Jobs, mit denen ich mir Hey Pretty überhaupt finanzieren kann.

Das heisst darum auch so ziemlich ratzfatz, dass ich hier auf dem Blog nur noch dreimal pro Woche Beiträge hochladen werde; jeweils am Montag, Mittwoch und Freitag.

Dein Newsletter ist also nicht kaputt, sondern Steffi ist dabei, ihre Ressourcen einzuteilen. Kurz gefasst: So lange ich faktisch viel zu wenig verdiene mit dem Blog, muss ich dafür schauen, dass die Miete mit anderen Schreibarbeiten bezahlt werden kann. Für den Moment heisst es einfach: Same Hey Pretty, einfach echli weniger oft.

Das hört sich für mich jedenfalls gut an. Und ich habe wieder ein bisschen mehr Zeit und Luft, um Dinge zu tun, die mir gut tun. Wie mit zwei richtig wunderbaren Freundinnen Schottland zu entdecken!

Ich hoffe, das war jetzt für dich nicht so, wie wenn deine Nachbarin dich zur Diaschau ihrer Weltreise einlädt. Und wenn ja, ist dein Scroll-Finger jetzt schön aufgewärmt für die neue Arbeitswoche, tra la la. Mir gumped voll drii!

Edinburgh wird im Sommer ca. viermal pro Woche von Edelweiss direkt aus Zürich angeflogen, Tickets ab ca. 150 Franken.

Die Zugfahrt von London aus nach Waverly Station dauert ca. 5 Stunden und ist ebenfalls sehr empfehlenswert!

Drei Tage in Edinburgh: Hey Pretty Travels

Dieser Beitrag wurde übrigens in keiner Weise gesponsort, just so you know!

8 KOMMENTARE

  1. Hey Steffi ich versteh ja, dass du deine Miete und Rechnungen bezahlen musst. Aber ich werde dich an den Heyprettyfreien Tagen bei meinem Morgenkaffee vermissen! Wünsche dir weiterhin viel Erfolg auf deinem Weg! Liebe Grüsse

  2. Oh du Liebe! Danke für deinen wunderbaren Reisebericht mit so viel sichtbarer Begeisterung und Unbekümmertheit. Ich war 2 x in Edinburg (äh… also 3 x – heute morgen dazugerechnet 😉 Just great!

    Dass du deine Blog-Beiträge reduzierst, kann ich verstehen. Schliesslich müssen wir ja alle «echtes» Geld irgendwie verdienen. Trotzdem ist es uuu-schaaade, dass ich nun jeden 2. Tag pausieren muss, bis ich wieder was zum Lachen und zur Verschönerung meines Ichs lesen kann. Aber ich gratuliere dir trotzdem zu deinem Entscheid, hoffe ich doch, dass dir nun mehr Zeit bleibt für alle deine anderen Schreib- und Journalisten-Jobs, die das Portemonnaie füllen 😉

    Wish you a very happy week :-*

  3. Sooo schaadee! Ich verstehe dich, aber du wirst mir fehlen am dienstag und donnerstag. Ich hoffe, du hast so auch etwas mehr zeit für dich und weniger stress. Ich wünsche dir einen schönen tag und freue mich auf deinen beitrag am mittwoch, liabi grüass

  4. Ui, so ein Schreck in der Morgenstunde! 😨
    Ohne Vorwarnung…..
    Ich werde dich an den steffifreien Tagen ganz schrecklich vermissen.
    Aber natürlich kann ich dich schon auch verstehen…..

    Dein Reisebericht ist wie immer toll!
    Macht wirklich Lust, selber da hinzureisen.
    Danke! ❤
    Und grosse Bewunderung für Tamara Cantieni, dass sie mit Stöggi unterwegs ist auf einer Städtereise 😊
    Respekt!

  5. Liebe Steffi,
    Ich werde dich bei meinem Morgenkaffee vermissen, gratuliere dir aber zu dieser Entscheidung zur Entschleunigung!
    Edinburgh steht jetzt dann ganz oben auf meiner Wunschreiseliste und ich finde es wunderbar das du uns so viele tolle Ideen bringst!
    Alles liebe

  6. Liebe Steffi
    Herzliche Gratulation zu diesem Entschluss und den Schritt dies auch umzusetzen. Und deinen Mut, uns das zu kommunizieren. Wir stellen uns alle viel zu selten an die erste Stelle. Du hast das gemacht. Super!!! (ich weiss, Satzzeichen sind keine Rudeltiere, aber hier musste es sein:-))
    Liebe Grüsse
    Anna

  7. Ahhhhh, ihr Lieben! Danke für die vielen positiven Kommentare – ich fühle mich superwohl dabei. Und habe jetzt mehr Zeit, um Reiseanbieter zu bedrängen, damit ich noch VIEL MEHR Städtetrips machen kann, hihihi!

  8. Liebe Steffi, wo hast du denn die wunderschöne Brille her? Die steht Dir ganz ausgezeichnet ♥
    Wunderschöne Bilder 🙂

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.