Yaaay, Freitags-Post auf Hey Pretty! Übrigens: Falls du zu den Hunderten von Kleveren gehörst, die Hey Pretty jeweils per Newsletter abonniert haben, tut es mir leid… wir stellen gerade den Vesand e bitz um, und der Beitrag vom Mittwoch ging erst GESTERN raus und die ganze Welt ist drunter und drüber! Wir kriegen das aber bald hin, und hier hast du ja schon die nächsten Neuigkeiten. Ich warne vor: ES GIBT VIEL ZU GUCKEN!

Neulich hatte ich eine spannende Diskussion mit ein paar Freundinnen. Ist alleine Reisen #superluxus, oder ein bisschen sad? Wir waren uns nicht ganz einig, muss ich sagen. Und es ist klar, dass eine Mutter-von-vier-Kindern viel sehnsüchtiger vom einem «home alone»–Städtetrip träumen würde als ein Single.

Ich kann nur für mich sprechen, aber ich LIEBE Solo-Städtetrips.

Beim Alleinreisen kannst du nämlich voll den Ego heraushängen lassen und genau das machen, was du willst: Du willst ein Hotelzimmer mit schwarzer Tapete? Buch‘ doch einfach! Du hast Hunger? Hau‘ den Bagel rein! Du hast genug vom Herumlaufen und willst dich einfach auf eine Parkbank setzen und zwei Stunden lesen? Why the hell not? UND ICH HAN DAS ALLES GENAU SO GMACHT!

Als ich meinen De-Stressing-Aufenthalt im La Pura Spa in Niederösterreich gebucht habe (hier lesen!), war für mich also sofort klar: Wenn ich schon hinfliege, dann will ich noch ein oder zwei Tage in Wien verbringen. Denn obwohl ich in den letzten fünf Blog-Jahren hier auf Hey Pretty schon dreimal in Wien war, waren das immer nur ganz kurze Pressereisen. Die sind zwar immer toll, aber viel Zeit zum Selbst entdecken bleibt da jeweils echt nicht!

Das wird jetzt nachgeholt. Und auch wenn ich eine Riesenshow daraus mache, wie total sehr ich das alleine mache, bin ich das ja jetzt eigentlich gar nicht, denn du darfst mit, trööt trööt!

Zwei Tage für mich allein in Wien (und das erst noch glutenfrei): Hey Pretty Travels mit vielen Tipps!

EMPFEHLENSWERT PFUUSEN IN WIEN:

Ich bin sonst ein grosser Fan von Airbnb, aber wenn ich nur eine Nacht irgendwo verbringe, dann ist ein Hotel einfacher. Auf meinem Lieblings-Buchungsportal ein bisschen recherchiert, und mich recht schnell für das Boutique Hotel Ruby Sofie entschieden, weil: a.) günstig, b.) gut gelegen und c.) stylish.

Ruby Sofie Hotel & Bar, Marxergasse 17, A-1030 Wien

Ruby Sofie Hotel Wien: Der perfekte Städtetrip for one auf Hey Pretty

Ruby Sofie Hotel Wien: Der perfekte Städtetrip for one auf Hey Pretty

Und was für eine gute Wahl! Das Ruby Sofie ist eine von bisher fünf «Ruby»-Hotels in Österreich und Deutschland (ich habe gerade gelesen, dass auch ein Ruby Hotel in Zürich in Planung ist!) und setzt mit ihrem «Lean Luxury»-Motto klar auf jüngere Reisende, die keinesfalls auf Komfort und Design verzichten möchten, aber ihre Zeit lieber draussen beim Entdecken verbringen als in einem übergrossen Hotelzimmer mit Samtvorhängen und brummenden Minibars.

Das Ruby Sofie liegt direkt neben den historischen Sofiensälen im Bezirk Landstrasse; unweit vom Prater und auch super gelegen, um mit mit City Airport Train direkt zum Flughafen zu gelangen.

Die Sofiensäle waren stets eine wichtige Musik- und Ball-Location (und zwischenzeitlich auch mal ein Bad). Das historische Gebäude brannte 2001 teilweise nieder und wurde 2009 neu aufgebaut. Seit 2013 ist das Ruby Sofie-Hotel hier zu finden, mit cooler View auf die Ballsäle nebenan, einer gemütlichen Lounge und Bar… und im oberen Stockwerk auch einer erstaunlich ruhigen Co-Working-Space.

Ruby Sofie Hotel Wien: Inklusive Aussicht auf die Sofiensäle (Hey Pretty Erfahrungsbericht)

Das kleinste NEST Room hat für mich allein völlig ausgereicht. Bequemes Bett, super ruhige Lage und eine Regendusche? Passt. Und das für knapp 120 Franken die Nacht!

Ruby Sofie Hotel Wien: Der perfekte Städtetrip for one auf Hey Pretty

Zu Fuss schnell zehn Minuten zur grossen U- und S-Bahn-Station Landstrasse… und von dort aus ratzfatz mitten in Wien!

STUFF TO DO IN VIENNA:

Oder sollte ich lieber sagen: «Stuff I did»? Ich hatte ganz ehrlich weder fixe Pläne noch Termine… das Bankkonto sagte mir, dass ich nicht heftig shoppen gehe. Und die Temperaturen, die draussen herrschten (bis zu 35°!), sagten mir: Schön easy nää und ein paar Museen abchecken.

Weil: Kultur und Klimanlage!

Albertina, Albertinaplatz 1, A-1010 Wien (Eintritt €14.00)

Albertina Wien: Der perfekte Soloreisen-Tag auf Hey Pretty

Hey Pretty Travels: Albertina Wien (August 2018)

Das (die?) Albertina kann man fast nicht übersehen, so zmitzt im Museumsquartier in Wien… und der Mix aus moderner Kunst und klassischen Werken ist super-ansprechend. In der Albertina Contemporary gibt’s noch bis zum 24. März 2019 «Warhol bis Richter», u.a. mit Werken von Adriana Czernin…

Copyright: Adriana Czernin «Ohne Titel», 2001 (Albertina Wien)
Credit: Florentina Pakosta «Rosa Flutlicht», 2016 – Albertina Wien
Copyright: Florentina Pakosta «Rosa Flutlicht», 2016 (Albertina Wien)

Superschön in der Albertina sind auch die weitläufigen Prunkräume, die ihrem Namen alle Ehre machen und für Fussboden-Fetischisten ein Muss sind.

Ich hatte lovely Sandra (I miss you!) zwar nicht dabei, aber sie fand danach, dass das Kunsthistorische Museum sowieso ein MUSS sei für jeden Wien-Besuch, also wala:

Kunsthistorisches Museum Wien, Maria-Theresienplatz, A-1010 Wien (Eintritt €15.00)

Hey Pretty Travels: Wien, glutenfrei und total allei – Kunsthistorisches Museum

Solo in Wien: Kunsthistorisches Museum, Eingangshalle (Hey Pretty Travels)

Hey Pretty Travels: Wien, glutenfrei und total allei – Kunsthistorisches Museum

Hey Pretty Travels: Wien, glutenfrei und total allei – Kunsthistorisches Museum

Die Steffi-Zusammenfassung? Prunk, Klimt, Museumscafé und eine unheimlich schöne Stimmung… und die vielen Samt-Sofas überall laden zum Verweilen und Instagrammen ein.

STUFF NOT TO DO IN VIENNA WHEN YOU’RE BROKE:

Allen voran, wenn man Beautybloggerin ist? Zu Kussmund gehen.

Kussmund Organic Beauty, Habsburgergasse 14, A-1010 Wien

Beauty Shopping in Wien mit Hey Pretty: Kussmund (von aussen)

Hey Pretty-Leserin Maja hat mir schon von diesem Laden vorgeschwärmt, und ich weiss jetzt auch, warum: Eine super-sorgfältige Auswahl an Beauty-Brands (viele davon Organic), einzigartigen Düften und Personal, das sich wirklich gut auskennt!

Beautyshopping in Wien: Kussmund, Innenansicht (Hey Pretty Beauty Blog)

MUTI Hautpflege bei Kussmund Wien (Beauty Shopping Tipps auf Hey Pretty)

Bei Kussmund habe ich Brand-Favorites wie Edward Bess, Lipstick Queen, Pai Skincare oder Verso entdeckt, aber auch spannende neue Marken wie Muti Skincare (im Bild oben) oder die beiden «Wackelwasser»-Düfte, die super-originell, und ein kleines bisschen crazy sind!

Beauty Shopping in Wien bei Kussmund (Hey Pretty Review)

Talborina Körperpuder bei Kussmund Wien (Beauty Shopping Tipps auf Hey Pretty)

Wackelwasser bei Kussmund in Wien (Hey Pretty Beauty Shopping Tips)

Bei Kussmund gibt’s übrigens jeweils am Donnerstag auch Behandlungen mit Brands wie Dr. Barbara Sturm, Tata Harper oder Le Pure. Und noch eine letzte, wenn auch leicht verunsicherte Info:

Bei Kussmund habe ich auch eine kleine Auswahl an The Ordinary Produkten entdeckt… und mir auch gleich «The Buffet» gekauft!

Der nette Verkäufer sagte mir dann, dass Kussmund The Ordinary exklusiv führe in Wien… liess sich dann auf meine Frage: «…also, bis es einen eigenen The Ordinary oder Deciem-Store gibt?» nicht zu einer Bestätigung hinreissen. Wer das ganze Drama um The Ordinary in den letzten Tagen mitverfolgt hat, weiss man sowieso nicht, was jetzt mit der Marke passiert. Also: Fetter Disclaimer, gä?

Duft-Theke bei Kussmund Wien (Erfahrungsbericht auf Hey Pretty)

Beauty-Shopping bei Kussmund Wien (Hey Pretty Beauty Blog)

Ich war wirklich brav, was mein Shopping-Budget angeht… und habe mich stattdessen quer durch Wien gefuttert in den 36 Stunden, in denen ich da war. Und das natürlich 100% glutenfrei!

Es ist mir klar, dass nur etwa 1% der Menschheit Zöliakie hat, aber für die, die es betrifft kann Reisen echt strapaziös sein. Ohne Vorausplanung gibt’s kaum etwas zu Essen.

Good thing I came prepared… und in wallenden Sommerkleidern, die jedes Food Baby zulassen!

GLUTENFREIES GLÜCK IN WIEN:

Blueorange, Margaretengasse 9, A-1040 Wien

Glutenfreier Bagel bei Blueorange in Wien (Hey Pretty)

«Besser essen, besser leben» ist das Motto dieses Cafés (oder besser: dieser Cafés, da sie zwei Standorte haben). Ihr glutenfreier Bagel mit Randen-Hummus und Rucola war so fein, dass ich mir ernsthaft überlegte, am nächsten Tag gleich nochmals einen zu essen. Das Café ist zwar nicht besonders gemütlich, scheint aber als Bagel-Basis extrem beliebt zu sein (natürlich vor allem glutenVOLLE).

Plus: Hübsches Personal. 

A propos Personal… in Wien war echt jeder einzige Mensch, mit dem ich gesprochen habe (okay, dem ich GELD gegeben habe) wahnsinnig nett und zuvorkommend. Auch hier:

Café Grüner Salon, Hirschengasse 8, A-1060 Wien

Glutenfreies Frühstück in Wien: Traumhaft bei Café Grüner Salon (Hey Pretty)

Traumhaft glutenfrei: Café Grüner Salon in Wien

Glutenfreie (und auch vegane) Süssspeisen, selbst gemachtes Brot und Kaffee, der so gut war, dass ich gleich drei Stück trinken musste: Das perfekte Wien-Frühstück in total hübschem Setting! Das Café Grüner Salon liegt zwar etwas versteckt in einer Wohnstrasse im sechsten Bezirk, aber der kleine Spaziergang lohnt sich!

Gasthaus zum Wohl, Stumpergasse 61, A-1060 Wien

Glutenfreies Wiener Schnitzel? Jaaaa, im Gasthaus zum Wohl in Wien (Image & Erfahrungsbericht: Hey Pretty)

Vom «Gasthaus zum Wohl» haben meine Peeps in Zöliakie-Gruppen (ja, die gibt’s!) geschwärmt, und für mich war superklar: ICH MUSS EIN WIENERSCHNITZEL ESSEN.

Was ich besonders toll finde an diesem Restaurant, ist dass es für Menschen mit Nahrungsmittelintoleranzen aller Art passt… und das Essen ist so lecker, dass man da auch als «Normalsterblicher» wunderbar Lunch oder Dinner essen kann.

Und OMG WIENERSCHNITZEL! Mit Vogerlsalat*!

Glutenfreies Wiener Schnitzel? Jaaaa, im Gasthaus zum Wohl in Wien (Image & Erfahrungsbericht: Hey Pretty)
*die crazy Wiener legen auf den Kartoffelsalat noch e bitz Nüsslisalat, aka Vogerlsalat. Und es ist fein!

So, gegessen haben wir jetzt glaubs genug. Wir machen noch ein bisschen Sightseeing, was in Wien echt tubbelisicher ist, weil es AN JEDER ECKE total Erstaunliches gibt!

WARUM DU IN WIEN GUTE TURNSCHUHE BRAUCHST:

Die perfekte Städtereise-for-One: Hey Pretty alleine in Wien – Die Macht zur See Brunnen an der Hofburg

Alone in Wien: Rösslikutsche an der Hofburg (Hey Pretty)

Der perfekte Städtetrip in Wien: Schloss Schönbrunn (Hey Pretty)

Meine Lieblingsecke von diesem Wien-Besuch? Das Schloss Belvedere, das weniger überfüllt ist als Schönbrunn ist und einen wunderbaren Schlossgarten hat, der zum Verweilen einlädt und TOTAL GRATIS IST.

Garten des Schloss Belvedere in Wien: What to do in Vienna mit Hey Pretty

Spanische Hofreitschule Wien (Sightseeing in Wien auf Hey Pretty)

Auch e bitz ein Muss: In den Innenhof der Spanischen Hofreitschule inegüxle und den schönen Liliputanern Lillipizanern Lippizanern zuzwinkern.

Verliebte heute in Wien: Kunstinstallation am Karlsplatz (Hey Pretty Städtetrip Tipps)
Kunstinstallation unter dem Karlsplatz: Einfach nur «jö».

DAS HEY PRETTY-FAZIT:

Das grösste Learning meines Alleine-in-Wien-Breaks? 1.5 Tage reichen niemals, um die vielen Sehenswürdigkeiten tatsächlich zu Gesicht zu kriegen. Man isst echt überall wahnsinnig gut, und als Frau alleine ist es sogar abends um 23 Uhr in der U-Bahn super-easy: Irgendwie sind die Wiener total entspannt… und das nicht bloss, wenn es draussen heiss ist!

So toll alleine reisen auch ist, habe ich natürlich nach meiner Rückkehr erst mal den Tigerprinzen drei Stunden lang zugetextet mit allen meinen Erlebnissen – und ihm versprochen, dass wir das nächste Mal gemeinsam hinfahren, so voll romantisch und so.

Und weisst du was? Ich lerne dazu. Die nächste Reise steht schon bald an, diesmal Paris. Und auch da habe ich den Anreisetermin extra einen Tag früher gelegt, damit ich auch da ein bisschen auf eigene Faust Entdecken gehen kann. It may just be my new favorite pastime!

Und jetzt zu dir, so zum Weekend:

Was ist deine liebste Stadt-zum-Solo-Entdecken? 

Hast du noch weitere Wien-Tips für meinen nächsten Trip?

Und was muss ich in Paris unbedingt abchecken?

Her damit in den Kommentaren. So chli für uns alle!

Dir jetzt erst mal ein wundervolles Weekend und bis am Montag, chérie!

Ein Doppelzimmer im Ruby Sofie Hotel Vienna gibt’s ab ca. 120 Franken* pro Nacht.

Der perfekte Solo-Tag in Wien: Hey Pretty Travels

*Weder die Reise, noch das Hotel, noch ein einziger glutenfreier Bagel wurde mir für diese Reise offeriert. Ich hätte besser vorausplanen müssen, höhö.

13 KOMMENTARE

  1. Wie du weißt, liebe ich es, alleine zu reisen… In Wien ist Staudigl für Kosmetik ein Highlight.

    Hoffentlich verstärkt sich dein Haarwachstum im Gesicht durch Buffet nicht. Ich hatte Koteletten, die der Stolz von Elvis gewesen wären! 🕺🏻

    In Paris unbedingt Biologique Recherche, Ex Nihilo (fantastische Nischenparfums!) und interessehalber auch Buly 1803 erkunden. Und natürlich Oh My Cream (gewisse Marken, z.B. Bakel, sind aber nur online erhältlich, eventuell ins Hotelzimmer bestellen…).

    Schönen Tag! 😊

  2. Woah, das Hotel sieht ja super aus! Alles andere natürlich auch 😉 Das Hotel Daniel kann ich dir auch sehr empfehlen. Klingt oll, aber ist echt toll (höhö)!

  3. Uhuu Maja! Ich wusste, auf dich ist Verlass! Das nächste Mal muss ich unbedingt auch noch zu Staudigl – und bei Kussmund das grössere Portemonnaie mitnehmen, ahem. Und jaaa, ich habe das auch gelesen mit dem Buffet-Haarwuchs – bisher hatte ich keine Probleme, aber ich behalte das uuu fest im Auge!

    Paris wurde mir soeben bestätigt, also kann ich fröhlich deine Liste übernehmen! Ich habe jetzt übrigens auch endlich mit «deinem» P20 angefangen (die Pigment-Version), bisher ganz zufrieden damit. Und JAAAA Oh My Cream ist ein muss!

    Freumi, merci beaucoup und Happy Weekend!

  4. @Michelle: Ich hab‘ den Daniel grad gegoogelt… und gemerkt, dass ich bei meinem Trip tatsächlich daran vorbeigelaufen bin und fand, dass das auch sehr cool aussieht! Den hab‘ ich jetzt zuoberst auf meine Liste gesetzt für den nächsten Trip. Dankäääää!

  5. in paris im bahnhof gibt es glutenfreie waffeln.die sind super lecker(gare de lyon?)und für burger zu five guys.die haben zwar keine glutenfreie brötchen aber du kannst ihn im salat haben und es ist sau lecker😀danke für die tipps in wien

  6. Hallo ihr lieben,

    sehr schöner Beitrag über meine Heimatstadt. Natürlich ist in eineinhalb Tagen in Wien nicht viel zu machen, auch nicht in Sneakers… 🙂

    Meine Empfehlung für Wien Kurzreisende: AirBnBs oder kleinere Hotels im 7. Bezirk Höhe Burggasse/Schottenfeldgasse buchen. Da hat man dann so ziemlich alles, was man in 2-3 Tagen entdecken kann, in flußläufiger Nähe: den 1. Bezirk mit Demel, Frauenhuber, Sacher, alle Boutiquen (Goldenes Quartier) usw… das Museumsquartier mit allen Kunstausstellungen sowie den großen historischen Museen nebenan … die Hofburg, das Burgtheater, den Rathausplatz (Christkindlmarkt im Advent!)… die Mariahilferstrasse mit allen Einkaufs- und Gastronomietreffs (zB Wein & Co)… sowie, zwar etwas weiter weg aber immer noch super für 1h Joggen das Schloss Belvedere samt Gloriette und Tiergarten.

    Das Problem mit Boomtown Vienna ist halt, das es die Stadt zu sein scheint, die bei „spontaner Kurztripp“ offenbar vielen Menschen durch den Kopf geht. Entsprechend selten sind echte Schnäppchen. Allerdings: Wien im Advent ist unbedingt eine Reise wert, den Christkindl-Markt vor dem Rathaus sollte man in seinem Leben unbedingt einmal gesehen haben.

    Liebe Grüße,
    Eva

    • Liebe Eva! Wow, danke für die vielen guten Tipps und Anregungen! Ich sehe, dass ich wirklich schon bald wieder hin muss, und da ich auch ein grosser Airbnb-Fan bin, wäre das für einen mehrtägigen Aufenthalt wohl auch meine erste Wahl:-) Tausend dank und liebe Grüsse zurück!

  7. Sorry, ich meinte natürlich Schloss Schönbrunn, nicht Belvedere. Aber bei der Gelegenheit: das Parkhotel Schönbrunn ist eines derjenigen Hotels, das immer wieder mal Schnäppchenpreise anbietet. es ist jetzt nicht besonders stylish, fast schon ein wenig altbacken… aber es liegt gut, direkt gegenüber der U-Bahnstation Hietzing. In der Nähe kann man zu Fuß zum Dommayer, einem echten Wiener Kaffeehausklassiker. Außerdem liegt dort das Restaurant Plachutta Hietzing, wer Tafelspitz mag ist dort goldrichtig.

  8. Zum Abschluss noch ein paar Tips speziell für den Advent:

    Zum Shoppen unbedingt in die Kärntnerstrasse zum „Steffl“. 1. Etage Kosmetik, dann DOB, HOB, Designer, ganz oben Schuhe… Tom Ford, Chanel und Valentino immer wieder mal im Angebot. Den Nachmittagskaafee mit einer guten Sachertorte (mit Schlag!!!!) unbedingt in der Rooftop-Bar genießen.

    Beim Bummeln durch die Stadt eventuell bei einem der zahlreichen „Maroni-Brater“ stehenbleiben und ein „Stanitzerl“ mit wenigstens 5 Stück kaufen. Gibt’s nirgendwo so gut wie in Wien im Advent.

    Christkindlmarkt vor dem Rathaus IS A MUST!!!! Alle Bäume wunderschön beleuchtet, viele Stände, Glühweinduft…. danach oder davor ins Café Landtmann gegenüber (nebenan vom Burgtheater).

    Am Stephansplatz mal ins Haas Haus gucken und dort in die Onyx-Bar. Die Chance auf einen Sitzplatz ist zwar gleich null, aber zumindest sollte man mal dort gewesen sein. Zur Not kann man ein Glas Wein oder einen Aperol Spritz auch im Stehen trinken.

    Weiter zum „Graben“: Parfumerie Nägele & Strubell – top!
    Anschließend rechts rüber zum „Goldenen Quartier“ – top, top, top (die Preise aber auch!)
    Eventuell den Tuchlauben folgen zu „Agent Provocateur“ auf der rechten Straßenseite… alternativ rechts abbiegen zum „Café Korb“, einem bekannten „Philosophen- und Künstlercafé“

    Zum Dinner ins „Motto“ (nicht zu verwechseln mit dem „Motto am Fluss“), alternativ in die „Albertina Passage“. Letztere ist eine „Dinner Club“ wie man sie heute kaum noch findet, mit edlem Ambiente, sehr gutem Essen (aber keine Haubenküche), und am Wochenende Live-Musik (jazzig) und Tanzfläche.

    Außerdem zum Tanzen: „Pratersauna“… zwangloses Clubfeeling, extrem viele Leute, alle Altersklassen

    Nicht so meins: Volksgarten… auch sehr viele Leute, aber durchwegs nur Jugend, sehr leger

    Cafés: Neben Korb, Demel, Landtman und Sacher immer wieder empfehlenswert das „Frauenhuber“ in der Himmelpfortgasse. Die sehr bekannten Cafés Hawelka und Central natürlich auch interessant, nur wird man dort vermutlich keinen Platz bekommen. Zumindest einen Versuch wert das „Schwarze Kameel“ in der Bognergasse gegenüber dem Goldenen Quartier.

    Ich hoffe, das reicht für ein bisschen Inspiration!

    Liebe Grüße,
    Eva

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.