Paris. City of Love. Und Stadt, in der ich bei jedem einzelnen Besuch gleichzeitig folgendes denke:

a.) Ich könnte SOWAS von hier leben!

b.) Moment… ich müsste zuerst noch den perfekten dunkelblauen Mantel finden. Und die coole Altbauwohnung im Marais. Und den schamlosen, verheirateten Liebhaber, der Ballett liebt, wahnsinig gut küsst und mir obszön teure Geschenke macht…

b.) …und vielleicht schaffe ich es diesmal, einen Kaffee zu bestellen, OHNE dass mich der Kellner abschätzig fragt: «Woould iuu leiq criiim and schou-gär vis zät, Madame?»

..

ABER DEN TRAUM VON PARIS, DEN KANN MIR NIEMAND NEHMEN! Und heute kannst du ihn auch träumen, in dem du mitkommst zu einem Duft-Event mit perfektem Pariser Flair. Die Frage: «Was bedeutet es, French zu sein?» wird ziemlich klar beantwortet, und zwar von der Luxus-Parfummarke Memo Paris!

Wir haben uns mit der zauberhaften Clara Molloy getroffen, die zusammen mit ihrem Ehemann John und der Parfumeurin Aliénor Massenet seit sieben Jahren auserlesene Düfte kreiiert, die allesamt im Zeichen von weltoffenen, abenteuerlustigen Entdeckernaturen stehen.

Und schaurig, schaurig schön sind, gugg:

Memo_DuefteStill

Ich hatte bereits vor über einem Jahr das Vergnügen, Clara für ein Interview zu treffen zum Launch des letzten Duftes «Irish Leather», lies‘ hier mehr dazu. Inzwischen haben sie mit Memo Paris auch den zweiten Duft der Linie, «Italian Leather» lanciert, der etwas romantischer uns süsser ausfiel.

Doch nun war es an der Zeit, mit dem dritten Duft der Linie «etwas Junges» zu machen, wie Clara nun bei einem stimmigen Kafi-Meeting in einer gemütlichen Hotelsuite in Zürich erzählt hat. Und uns perfekt vorgeführt hat, was der Pariser Chic wirklich ist:

Unaufgeregt, e bitz zerzaust und trotzdem very luxe:

Memo_Clara_Collage

Was ich dabei entdeckt habe (ausser der Tatsache, dass ich niemals so hübsch aussehen würde wie Clara, wenn ich meinen Bauernzopf so aufrubbeln würde) ist, dass der der dritte Duft in der «Cuirs Nomades»-Kollektion sehr sexy und sehr (ich sag’s jetzt wieder!) chic ist. Typisch Paris, eben!

Memo Paris French Leather Eau de Parfum (75ml), 252 Franken

Memo_FrenchLeather_Flakon

WAS DU ÜBER «FRENCH LEATHER» WISSEN MUSST

  • Für Clara Molloy hat jede Frau – und jede Nationalität – hat für sie ihre ganz eigene Geschichte. Da hinter den Düften von Memo Paris (bisher 18 an der Zahl) immer zuerst eine Geschichte und ein Ort steht, war für Clara klar, dass es nun an der Zeit ist, ihrer Heimat Paris einen Duft zu widmen.
  • Für diese «idealisierte» Pariserin wurde eine wunderschöne, aber auch e bitz «taffe» Rose ins Herz des Duftes gelegt. «Etwas mit Charakter», so Clara. Dazu kommt der sinnliche, aber weiche Duft von Wildleder und warme, fast männliche Basisnoten.
  • Wie bei allen Memo Paris-Düften lieferte Clara den Mood und die Geschichte zum Duft, und kreiiert hat ihn dann die Parfumeurin Aliénor Massenet (die u.a. auch «Only the Brave« von Diesel oder «Intuition» von Estée Lauder geschaffen hat). Die beiden Frauen verstehen sich so gut, dass sie zum Teil schon fast ohne Worte kommunizieren können.

Du fragst dich aber inzwischen bestimmt, wie denn diese Ode an die schicke, unangepasste Pariserin duftet, oder? Oder bist du noch zu sehr damit beschäftigt, den Montag Morgen zu meistern, ohne in Tränen auszubrechen?

Dann brauchst du jetzt das das UMSO MEHR:

Memo_FrenchLeather_mitFoulard

KOPFNOTE: Limette, rosa Pfeffer, Wachholderbeeren

HERZNOTE: Rose, Salbei

BASISNOTE: Zedernholz, Benzoeharz, Vetiver, Moschus und Wildleder-Akkord

Und nun die Antwort auf die Frage, was es denn bedeutet, Französisch zu sein:

«Nicht wirklich ungezwungen sein. Nicht so ganz lässig. Ein Funkeln im Auge. Stil haben, selbst im Negligé. Seinen eigenen Tisch im Lieblingscafé zu haben. Der Duft von Wildleder im Inneren einer Handtasche. (…) Eine bestimmte Idee von Chic. Und es verstehen, Gegenteile zu vereinen.»

DAS HEY PRETTY FAZIT:

Für mich duftet «French Leather» zwar auf eine Art erwachsen, mit dem spannend Kontrast zwischen Rose und Leder und einer (für mich, jedenfalls) deutlich herausspürbaren, herben Note… aber er ist trotzdem irgendwie unerwartet und ein bisschen wild.

Für mich persönlich ist er fast ein bisschen zu classy… aber das Gefühl kriege ich ja von den schicken Pariserinnen auch immer, wenn ich in der Stadt der Liebe bin und mit meinem ungehobelten, amerikansch-akzentuierten Französisch Kaffee bestellen muss, ahem. Aber der Duft ist spannend und unerwartet – also perfekt für eigenwillige Frauen, die e bitz gegen den Strom schwimmen.

Oder, wie Clara sagt: «Women in Paris don’t care what people will say.»

Memo_FrenchLeather_Visual

Et voilà!

Ich mache jetzt also den Versuch und gehe i dem Fall in Fake-Lederhose, Turnschuhen, zerzauster Frisur und rotem Lippenstift ins Café. So e bitz Paris schadet gar nicht, oder? Und du könntest ein bisschen Paris in deinen Montag einbauen, in dem du dich bei deinem Bürogschpäändli nicht bedankst, wenn er dir die Türe aufhält.

DU SCHAFFST DAS, SPÄTZLI!

French Leather Eau de Parfum von Memo Paris ist neu für 252 Franken u.a. bei Osswald und Jelmoli Zürich erhältlich

Memo_FrenchLeather_mitBox

 

 

 

2 KOMMENTARE

  1. French-sein hört sich wunderbar an. Da ich das Parfum aber eher nicht kaufe, weil es mein momentanes Budget sprengt (I’m so sorry), versuche ich es mit dem «nicht-bedanken-beim-Türe-aufhalten» an deinem Tigerprinzen aus 🙂 Ob er das überhaupt bemerken wird, wie ungehobelt ich auf einmal bin? Guten Wochenstart, Steffi

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.