Hey, Pretty! Alles klar bei dir? Ich hoffe total sehr JA. Mir ist der Start in den Tag total gelungen, weil meine Frisur trotz der Tatsache, dass ich keinen «Hinterkopf-Spiegel» habe im Badezimmer, sitzt.

Die Locken trage ich, damit es einen möglichst grossen Kontrast gibt zwischen mir und meinem heutigen Versuchskaninchen Haarmodel. Denn als ich mit HAARprodukte.ch diese Steampod Styling-Kooperation besprochen habe, wurde mir schnell folgendes klar:

a.) ich will das Dampfglätteisen Steampod unbedingt testen und zwar

b.) an einer Person, bei der die Herausforderung richtig gross ist!

Wenn ich etwas gelernt habe in meiner Beautykarriere, ist es, dass das Thema «glatte Haare» bei allen mit dickerem, krausen Haar besonders aktuell ist.

Meine Freundin Vera hält gerne hin bei glättungstechnischen Fragen, doch weil sie im Moment in den Ferien ist, habe ich mir Tochter Lily geschnappt, die lange, dicke Wellen hat, um dieses findige Ding zu testen!

Test: Steampod Dampfglätteisen von L'Oréal Professionell (Hey Pretty Erfahrungsbericht)

DAS GERÄT:

L’Oréal Professionnel Steampod Glätteisen in weiss, 199 Franken*

Steampod Glätteisen mit Dampf von L'Oréal Professionel: Geräte-Test auf Hey Pretty Beauty Blog

Erst mal die technischen Deets, okay?

Der Steampod von L’Oréal Professionnel und Rowenta (ja, die mit den Dampfbügeleisen!) ist vor rund fünf Jahren erstmals auf den Markt gekommen und verspricht «spiegelartigen Glanz»… und zwar bei allen Haartypen.

Was den Steampod anders macht ist die Tatsache, dass er beim Glätten Dampf erzeugt – sonst ja eher ein No-Go bei normalen Haarglättern, die auf ganz trockenem Haar angewendet werden.

Der Dampf sorgt dafür, dass das Haar richtig intensiv geglättet wird, und dabei vor Hitzeschäden geschützt wird. Das Glätteisen ist mit einem langen, hohlen Kabel an den Pod verbunden, den man vor dem Benützen mit etwas Wasser füllt:

Wassertank des Steampod Haarglätters von L'Oréal Professionel (Erfahrungsbericht auf Hey Pretty)

Ich war erstaunt, wie lange ich mit so wenig Wasser frisieren konnte: Das ist wie ein Mini-Whirlpool für eine Babymaus! Der Pod lässt sich übrigens mit drei Saugnäpfen an einer glatten Fläche fixieren, damit man ihn auch nicht umschmeisst beim Frisieren.

Sonst funktioniert der Steampod wie ein herkömmlicher Glättungsstyler.

Die Hitze lässt sich individuell einstellen mit insgesamt fünf Stufen: Die tiefste Temperatur von 140° C eignet sich selbst für strapaziertes Haar (das wäre so chli ich), die Höchste mit 210° ist ideal für chemisch unbehandeltes, richtig dickes oder krauses Haar (so chli Lily).

Wassertank des L'Oréal Steampod (Hey Pretty Erfahrungsbericht)

Zu kecker Dancefloor-Musik lasse ich dich jetzt (wenn du willst) schnell diesen Clip gucken, währenddem ich mein Haarmodel kurz durchkämme… und dann legen wir mit dem Test los, okay?

DIE ANWENDUNG:

Et voilà: Lily (14, kennt Rihanna’s Geburtstag auswendig, aber den der eigenen Mutter nicht) steht parat mit frisch gewaschenem, getrockneten Haar, welches ziemlich dick und wellig ist.

Lily vorher: Steampod Erfahrungsbericht, Step by Step auf lockigem Haar (Hey Pretty Beauty Blog)

Wir arbeiten uns von unten nach oben mit dem Steampod, also erst mal die Haare abtrennen und hochstecken. Das Gerät ist heiss, die ersten Dampfschwalle getestet… legen wir also mit der ersten Strähne los!

Frisiert wird hier immer in dieselbe Richtung, weil das Gerät einen integrierten Kamm hat, mit dem die Haare beim Glätten auch nochmals entwirrt werden.

Haare glätten mit dem L'Oréal Steampod: Step One (Hey Pretty Beauty Blog Erfahrungsbericht)

Mit sanftem Zug nach unten ausziehen… fertig!

Haare glätten mit dem L'Oréal Steampod: Step Two (Hey Pretty Beauty Blog Erfahrungsbericht)

Es geht ziemlich fix mit dem Steampod, jetzt im Vergleich zu einem herkömmlichen Haarglätter… und läck, werden Lily’s Haare KERZENGERADE!

Haare glätten mit dem L'Oréal Steampod: Step Three (Hey Pretty Beauty Blog Erfahrungsbericht)

Haare glätten mit dem L'Oréal Steampod: Step Four (Hey Pretty Beauty Blog Erfahrungsbericht)

Haare glätten mit dem L'Oréal Steampod: Step Five (Hey Pretty Beauty Blog Erfahrungsbericht)

Haare glätten mit dem L'Oréal Steampod: Step Six (Hey Pretty Beauty Blog Erfahrungsbericht)

Ich arbeite mich um Lily’s zartes Öhrchen herum (wobei ich erwähnen muss, dass der Dampf des Steampod wirklich nur nach unten austritt, so dass es nicht vorkommen kann, dass man sich damit die Kopfhaut verbrennt)…

Haare glätten mit dem L'Oréal Steampod: Step Seven (Hey Pretty Beauty Blog Erfahrungsbericht)

Nach rund zehn Minuten sind wir fertig: Hier das Nachher-Bild, brought to you by Steffi and her Steampod (das wäre ein toller Bandname)!

Lily nachher: Steampod Erfahrungsbericht, Step by Step auf lockigem Haar (Hey Pretty Beauty Blog)

Haare glätten mit dem L'Oréal Steampod: Resultat auf gelocktem, dickem Haar (Hey Pretty Beauty Blog Erfahrungsbericht)

Das Finish ist unheimlich glatt und glänzend – und deutlich intensiver als mit unserem «Normalgerät». Was ich erwähnenswert finde, ist dass die Frisur wirklich perfekt glatt blieb bis nur nächsten Haarwäsche. Sonst, wenn Lily die Haare «streckt», frizzen und wellen sie bei hoher Luftfeuchtigkeit spätestens am nächsten Tag etwas nach: Hier auch nach drei Tagen Regenwetter? Spiegelglatt.

Das Ergebnis ist also ganz schön nachhaltig.

Glättungsergebnis mit dem L'Oréal Professionnel Stempod: Vorher Nachher (Hey Pretty Beauty Blog Erfahrungsbericht)

Es gibt übrigens von L’Oréal Professionnel auch noch drei speziell für den Steampod formulierte Pflege- und Stylingprodukte: Die schützende Hair Milk (sowohl für feines Haar, wie auch für krauses) und ein schützendes Glättungsserum. Den Glanz könnte man aber zum Schluss auch mit einem Haaröl verstärken!

Falls es dich jetzt endgültig gluschtet, deiner Frisur ein bisschen Dampf zu machen, hat mir HAARprodukte.ch flotterweise einen Rabattcode erstellt:

*Mit dem Gutscheincode heypretty gibt’s bis am 30.11.2018 10% Rabatt auf das gesamte Sortiment, inklusive Styling-Tools!

Hörst du da auch schon leise Jingle Bells im Hintergrund? Und damit meine ich: «Weihnachtsgeschenke FÜR DICH SELBST», ahem.

So, ein letzter Lilyknuddel…

Haare glätten mit dem L'Oréal Steampod: Resultat auf gelocktem, dickem Haar (Hey Pretty Beauty Blog Erfahrungsbericht)

…und dann steigen wir (perfekt frisiert) in den Mittwoch.

Falls du Halloween feierst, wünsche ich dir einen gruseligen Abend. Und falls nicht, empfehle ich dir, ein paar Süssigkeiten einzukaufen auf dem Heimweg, weil die Nachbarskinder TROTZDEM JEDES JAHR KLINGELN.

Immerhin könnte ich den Kids jetzt eine neue Frisur verpassen, statt Karies!

Der Steampod von L’Oréal Professionell ist für 199 Franken bei HAARprodukte.ch erhältlich. Hey Pretty-Leserinnen erhalten bis am 30. November 2018 10% Rabatt auf alle Produkte im Shop.

Im Test: Steampod Dampf-Glätter von L'Oreal Professionell auf Hey Pretty Beauty Blog

Dieser Post wurde gesponsort: Werbung auf Hey Pretty!

8 KOMMENTARE

  1. Haha, Mäuse-Whirlpool… Also, im Moment interessiert die meisten wohl nur ein Tool, der Dyson Airwrap. Habe ihn gestern probiert und damit auf Anhieb schöne Beach Waves hingekriegt. Bin echt in Versuchung, das Ding zu kaufen und zum ersten Mal im Leben nicht nur drei Tage nach dem Friseurbesuch gut frisiert zu sein. 😊 Dann bräuchte ich mich nicht mehr zu schämen, wenn ich meiner Coiffeuse in der Stadt begegne. 😝

  2. Und was für Stylingprodukte zum Haare glätten würdest du mir empfehlen liebe Steffie, wenn man die Haare mit einem Föhn glatt kriegen möchte? Ich habe mich da schon kreuz und quer gekauft, doch nichts überzeugte mich wirklich 😕 Dazu habe ich nicht mal gewelltes Haar, sondern störrische Strähnen die plötzlich wirr vom Kopf abstehen…. help….
    Dabei träume ich schon Lasagne von meiner Bobfrsur ohne Hörner und es blieb bis jetzt nur beim wunschträumen…. seufz
    😈

  3. ©Corinne: Ooooh, das ist der grosse Challenge, denn man sollte eigentlich VOR dem Hitzestyling mit dem Haarglätter eigentlich möglichst wenig Produkt benützen, sondern eher NACHHER. Beim Föhnen würde ich eventuell auf eine Kombo setzen aus einer guten Leave-In-Kur (wir mögen die Gliss Kur Express-Repair-Spülung in Sprayform: http://www.schwarzkopf.ch/de/marken/haarpflege/gliss-kur/total-repair/express-repair-spuelung.html ) und einem Hitzeschutz-Produkt, z.B. dem neuen Blowout Primer von Paul Mitchell NEURO (https://www.perfecthair.ch/de/haare/haarstyling/creme/neuro-prime-heatctrl-blowout-primer).

    Nach dem Herausföhnen würde ich dann (sparsam) ein Haaröl auftragen, und das Ganze allenfalls mit eine superleichten Haarspray fixieren?

    Und sonst bleibt immer noch ein Keratin-Treatment: Ich war gerade gestern im Salon mit Freundin Liliane als Model, und werde schon bald darüber schreiben. Das wäre allenfalls auch eine gute Lösung für dich! Stay tuned!

  4. Oha! Hoch interessanter Artikel Steffi 🙂 Denn für richtig schönes, glattes Haar bin ich bis jetzt immer extra zum Coiffeur. Habe es zu hause bei Selbstversuchen noch kein einziges mal zufriedenstellend hingekriegt.

    Gute Aussichten für mich 🙂

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.