Sitzt du bequem, Bella? Gut hydriert und ausgepippert? Ich hoffe, ja. Denn ich werde dich gleich was Persönliches fragen. Und zwar knallhart: Sieht man dir dein Alter an?

Was für eine Montagsfrage! Und ja, das ist sonst im Alltag ziemlich irrelevant – ausser, du wirst nächste Woche 30 oder 40 oder 50 und hast vergessen, mich an deine grosse Party einzuladen – aber im heutigen Gespräch eben ziemlich essenziell, denn heute geht es um Anti-Aging… oder besser «Slow Aging» bei der Hautpflege.

Und zwar nicht mit einem neuen Produkt oder mit einem Marken-Experten, sondern mit einer Hey Pretty-Leserin. Denn die kommt GANZ GRAUENHAFT GUET DRUUS, wenn es um Skincare geht!

..

Skintellectual und Actives-Königin Maja und Steffi von Hey Pretty

Das ist Maja. Maja ist 44 Jahre alt, also genau gleich alt wie ich, und ist Ärztin. Wir haben uns hier über Hey Pretty kennengelernt, denn Maja liest schon seit Jahren fleissig mit – und noch wichtiger – sie kommentiert auch ausgiebig.

Sehr schnell habe ich gemerkt, dass Maja richtig was versteht von Hautpflege, sodass wir angefangen haben, uns über Wirkstoffe und Hautpflege-Neuheiten auszutauschen. Erst virtuell, dann auch live bei supernetten Kaffeekränzchen. Da wir uns immer so angeregt unterhalten über Hautpflege und was es wirklich braucht, hat sie sich ganz schnell zu einem meiner Skincare-Gurus gemausert, denn als Ärztin hat sie nicht nur einen anderen Blickwinkel, sondern auch viel Know-How auf dem Gebiet, weil sie selbst ganz viel ausprobiert.

So haben wir beschlossen, unsere Erfahrungen mit wirksamen Actives zusammenzutragen. Unser Arbeitstitel für dieses Feature? «Graceful Aging with Actives» (trademarked by Maja, höhö), denn Maja fatzt nicht lange rum mit kommuner Hyaluronsäure oder Glyzerin, sondern steht auf richtige Power-Wirkstoffe, die richtig etwas bewirken in unserer Haut.

Wir haben zwei grosse Tassen Kaffee parat und legen los mit dem Skincare-Nerd-Gespräch auf Anti-Aging-Niveau!

Anti-Aging mit Actives: Die besten Hautpflegetipps (Hey Pretty)

Steffi: In unseren Gesprächen ist der Begriff «Skintellectual» gefallen, und der passt ganz gut zu dir, Maja. Was ist denn deine Philosophie, was Hautpflege angeht?

Maja: «Schöne Haut ist gesunde Haut – das bringt es auf den Punkt. Mindestens so wichtig wie Hautpflege sind Dinge wie gesunde Ernährung, Bewegung, wenig Alkohol, genügend Schlaf und kein Nikotin.»

Wollen wir jetzt zusammen auch noch ein Sonnenschutz-Liedli einstimmen?

«Jaaaa! Wenn ich jetzt wieder ganz jung wäre, würde ich mir den Ratschlag geben, gleich von Anfang an täglich einen SPF von mindestens 30 aufzutragen! Ein guter UVA-Schutz ist wichtig… und auch, dass man diesen ausreichend aufträgt. Ein Sonnenschutz «nur» im Make-Up reicht leider nicht aus, um Schäden vorzubeugen. Melanin, ob als Bräune oder als Pigmentfleck, ist die Folge von fragmentierter, also beschädigter DNA.»

Wir haben kürzlich zusammen beschlossen, ein Feature zu verfassen, weil du dich privat intensiv mit Hautpflege und sogenannten «Actives» auseinandersetzt, und auch viele deiner Freundinnen berätst.

Ich finde es faszinierend, wie du an dein Hautpflegeritual rangehst: Das läuft nach einem Plan, nicht wahr?

(Maja lacht) «Naja… ich finde, dass Hautpflege vergleichbar ist mit dem Training für einen Marathon. Da kann man anfangs mit relativ wenig Aufwand grosse Fortschritte erzielen. Wer sich dann aber weiter verbessern möchte, muss ja dann auch die Trainingsintensität steigern. «Eile mit Weile» würde hier zutreffen, denn ich habe selber gesehen, dass auch nach zwei oder drei Jahren Verbesserungen der Haut möglich sind.

Ich kenne Leute, die sagen: «Ich mag diese Creme, aber ich wende sie lieber nicht zu oft an, sonst gewöhnt sich die Haut daran». Das ist wie wenn du sagen würdest, dass du lieber nicht zu oft trainieren möchtest, weil du dann so wahnsinnig schnell wirst beim Rennen und dann immer öfter trainieren musst!». Seitdem ich mich intensiv damit auseinandersetze, welche Produkte ich wie anwende, sehe ich auch Erfolge: In den letzten 2.5 Jahren habe ich sicher 10 Jahre «weggecremt», und ich versuche, meine Haut immer weiter herauszufordern.»

Und das erreichst du mit drei sogenannten Actives – quasi den Star-Wirkstoffen in der Hautpflege, die richtig viel bewirken können: Retinoide, Vitamin C und AHA/PHA-Säuren… und genau für diese drei haben Maja und ich jetzt für dich eine Zusammenfassung gezaubert!

RETINOIDE

Retinoide fördern die Kollagensynthese und machen die Haut jünger, indem sie die Zellteilung, die sich im Alter verlangsamt, beschleunigen. Dadurch wird die Haut glatter und praller, Falten und Pigmentstörungen werden gemildert.

Kosmetika (also Hautcremen, Seren und Co.) mit Retinol, Retinylpalmitat oder Retinaldehyd sind auch rezeptfrei erhältlich. Einige Formulierungen (darunter z.B die rezeptpflichtige Creme Airol mit dem sehr wirksamen Tretinoin) gibt’s nur beim Hautarzt.

Anwendungstipps: Retinoide können die Haut reizen, besonders wenn man damit beginnt. Deswegen mit schwachen Präparaten anfangen, und das allenfalls auch nur 1-2 mal pro Woche, bis sich die Haut daran gewöhnt hat. Zudem sollte man Retinoide abends anwenden, da die meisten Präparate nicht besonders lichtstabil sind – und in der Schwangerschaft oder Stillzeit würde ich darauf verzichten.

Maja’s Holy Grail Produktetipp (nicht für sensible Haut!): Alpha H Beauty Sleep Power Peel, ca. 90 Franken

Alpha H Beauty Sleep (Favorite Anti-Aging Products with Actives on Hey Pretty)

Steffi’s Holy Grail-Produkt für den Retinoid-Anfänger: Clark’s Botanicals Retinol Rescue Overnight Cream, ca. 120 Franken

Clark's Botanicals Retinol Rescue Overnight Cream (Favorite Anti-Aging Products with Actives on Hey Pretty)

VITAMIN C

Vitamin C ist ein hoch wirksames Antioxidans. Es neutralisiert freie Radikale in der Haut – das sind Moleküle, die durch UV-Strahlung und Hitze entstehen und die Hautalterung fördern. Vitamin C ist ideal für die Hautpflege, weil es günstig und verträglich ist. Es fördert die Synthese von Kollagen und Elastin und wirkt darum gegen Falten. Zudem werden Pigmentflecken aufgehellt.

Vitamin C arbeitet übrigens besonders gut in Kombination mit Vitamin E und Ferulic Acid (Ferulasäure) und wirkt dazu noch entzündungshemmend.

Maja’s Holy Grail-Produkt in Sachen Vitamin C: Skinceuticals CE Ferulic, ca. 180 Franken

Skinceuticals CE Ferulic (Hey Pretty Best Anti-Aging Products: Vitamin C)

Steffi’s Holy Grail-Produkt: Clinique Fresh Pressed (Kur für 1 Monat), ca. 100 Franken

Clinique Fresh Pressed Daily Booster (Graceful Aging mit Actives, Hey Pretty Tipps)

AHA/PHA-SÄUREN

AHA- und PHA-Säuren sind im Grunde sanfte Flüssig-Peelings, die der Haut helfen, die oberste Hautschicht abzulösen, sodass darunter glattere Haut zum Vorschein kommt. Sie kurbeln auch die Kollagensynthese an und helfen bei Falten, Pigmentstörungen und fahler, müder Haut. Gängige AHAs sind Glykolsäure, Milchsäure oder auch Apfelsäure… viele kennen das mit der «Fruchtsäure» von der Kosmetikerin, da bei Gesichtsbehandlungen oft eine leicht brennende Maske aufgetragen wird.

Wer AHA-Säuren schlecht verträgt, kann übrigens auch PHAs probieren, sogenannte Polyhydroxy-Säuren – die sind einiges milder.

Maja’s Holy Grail-Produkt für AHA-Anfänger: Biologique Recherche Lotion P50 W , ca. 80 Franken (echli schwierig zum überchoo, aber bei Glow MBC in Zürich erhältlich und mit super Service!)Biologique Recherche Lotion P50 W (Best Anti-Aging Actives by Hey Pretty)

Steffi’s Holy Grail-Produkt für AHA-Anfänger: Radical Age Defying Exfoliating Pads, 78 Franken (auch super bei unreiner Haut!)

Die besten Anti-Aging-Produkte (Hey Pretty): Radical Age-Defying Exfoliating Pads

Steffi: Das sind ist sie also, die «heilige Dreifaltigkeit» der Actives, weil sie sehr wirksam sind und so e bitz Alleskönner sind: Retinoide, Vitamin C und AHAs. Kann man jetzt einfach drei entsprechende Produkte kaufen und damit loslegen?

Maja: «Grundsätzlich können alle, die eine gesunde Haut als Ausgangslage haben, mit Actives anfangen. Die Verträglichkeit der einzelnen Produkte hängt von der Konzentration der Wirkstoffe, der Zusammensetzung des Produkts, vom pH-Wert und auch auf die Häufigkeit und Art der Anwendung ab. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass die meisten Leute Kosmetika finden mit aktiven Wirkstoffen, die sie vertragen.»

Gutes Stichwort: Merkt man schnell, dass man etwas nicht verträgt? Ich benützte zum Beispiel seit ein paar Wochen das Milchsäure-Serum von The Ordinary und habe gemerkt, dass ich sie nur alle zwei Tage anwenden kann, weil sich sonst die Haut an meiner Nase schält!

«Tatsächlich gibt es oft nach zwei bis vier Tagen rote, trockene Stellen, die sich auch schuppen können. Darum würde ich wirklich starke Präparate zuerst nur ein- bis zweimal pro Woche anwenden. Da sind wir wieder beim Training: Langsam anfangen und steigern.

Bei den Säuren kann es langfristig zur Überexfoliation kommen, wenn die Anwendung von Actives und Peelings die Haut sehr dünn werden lassen. Dadurch wird die Hautbarriere gestört, die Haut sieht sehr glänzend aus und wird dünn wie Seidenpapier. Auch da wieder: Einfach einen Gang zurückschalten mit den Actives!»

Wie wählst du deine Pflegeprodukte aus, so als «Skintellectual»?

(lacht) «Ich bin tatsächlich das Paradebeispiel einer Kundin, die sich gut informiert und wissenschaftlich erwiesene Actives sucht – und die finde ich meist bei Nischenmarken, die die Konzentration angeben und sinnvolle Verpackungen haben… so meide ich zum Beispiel Tiegel, in die man mit dem Finger reingreifen muss und bevorzuge Pumpspender. Und ich schaue auch darauf, dass Retinoide und Vitamin C vor Licht und Sauerstoff geschützt sind. Marken, die ich diesbezüglich mag, sind unter anderem Skinceuticals oder Drunk Elephant.

Skincare Special auf Hey Pretty: Graceful Aging with Actives

Gibt es Dinge, die dich in Sachen Vermarktung bei Hautpflege nerven?

«Ich beobachte, dass viele der grossen, bekannten Marken Präparate auf den Markt bringen mit Substanzen, die bombastische Fantasienamen tragen und mit vielen Versprechen daherkommen, aber für die es keinen Wirknachweis gibt. Ausserdem muss in der Kosmetik die Konzentration der Inhaltsstoffe nicht angegeben werden, so dass man die Katze im Sack kauft.

Das braucht aber von der Konsumentenseite ziemlich viel Zeit und auch Einsatz, um sich bei den Wirkstoffen einzulesen und quasi selbst zu suchen. Gibt es bei der Gesichtspflege grosse Brands, bei denen du trotzdem vorbeischaust und auch mal was kaufst?

«Ja, das gibt’s durchaus! Von grossen Marken wähle ich allerdings eher Reinigungsprodukte oder unspezifische Seren (damit meine ich, dass das Serum aus verschiedenen Wirkstoffen in tiefer Dosierung zusammengesetzt ist). Esteé Lauder’s Advanced Night Repair ist ein Beispiel für ein gutes, allgemeines Serum.»

Graceful Aging with Actives: Das gross Skincare-Gespräch auf Hey Pretty

Also, jetzt aber Nägel mit Köpfen: Wie würdest du vorgehen, wenn du eine Freundin (oder jetzt eine Hey Pretty-Leserin) berätst in Sachen Hautpflege?

«Zuerst muss man die Hauptanliegen und Nebenanliegen definieren. Was stört dich am Meisten an deiner Haut? Beispiele dafür sind Falten, Pigmentstörungen, schlaffe Augenlider oder grosse Poren. Nebenanliegen, also quasi «nicht-so-dringliche» können zum Beispiel fahle Haut oder eine schlaffe Textur sein.

Nach diesen Prioritäten wählt man dann die Actives aus: Bei trockener Haut würde ich die Actives eher in tiefer Dosierung empfehlen und reichhaltige Creme- oder Ölformulierungen bevorzugen. Fettige Haut hingegen toleriert diese Wirkstoffe auch in höherer Dosierung – dafür in leichteren Gel- oder Gel-Creme-Texturen.

Und an der Stelle ist es noch wichtig zu sagen, dass dehydrierte Haut nicht dasselbe ist wie trockene Haut: Einen tiefen Wassergehalt gibt es auch bei fettiger Haut. Da muss man viel trinken, Produkte mit Hyaluronsäure benützen, oder auch befeuchtende Hautsprays und Sheet Masks.

Und wie würde ein ideales Actives-Pflegeritual aussehen?

«Mein Vorschlag für ein Pflegeprogramm am Morgen… die wichtigsten Schritte sind fett gedruckt:

…und ein mögliches Pflegeprogramm für den Abend:

Ich benutze meist zwei bis drei Seren, nämlich 1-2 «spezifische» mit einzelnen Actives in hoher Konzentration, z.B. Vitamin C, und ein «unspezifisches» (Serum aus verschiedenen Wirkstoffen in tiefer Dosierung).»

Damit kann man ja wirklich was anfangen, Maja! Hast du noch Geheimtipps «von innen», was eine schöne Haut angeht? Du bist immerhin Ärztin…

«Ich empfehle, dass man seinen Vitamin D-Wert beim Arzt messen lässt und allenfalls dieses als Präparat einnimmt. Besonders im Zusammenhang mit täglichem Sonnenschutz produzieren die Meisten von uns zu wenig Vitamin D selbst… aber auch bei Übergewicht oder bei der Einnahme von bestimmten Medikamenten kann der Speicher zu tief sein.

Da kann man ein Multivitamin-Präparat nehmen, oder auch ein separates Vitamin D-Produkt. Der Richtwert liegt bei 600 bis 1000 IU Cholecalciferol täglich. Nahrungsmittel wie Lachs oder Makrelen enthalten zwar viel Vitamin D, aber das reicht normalerweise nicht für eine genügende Zufuhr. Dazu habe ich auch gute Erfahrungen gemacht mit der Einnahme von Resveratrol, aber das ist ganz persönlich.»

Okay, und jetzt dein letzter Skincare-Tipp? Das «bring-es-auf-die-Basics»-Fazit?

«Mach’ dich nicht verrückt in Sachen Anti-Aging. Es gibt viel wichtigere Dinge im Leben, und Hautpflege ist ein Luxus, der Spass machen soll. Mit dem nackten Minimum aus täglicher Reinigung, Feuchtigkeitspflege und einem SPF tust du deiner Haut schon nachhaltig richtig was Gutes! Für ein Anti-Aging-Minimalistenprogramm finde ich übrigens Lubex anti-age day classic UV 30 und Lubex anti-age night classic empfehlenswert.»

Vielen Dank für das Gespräch und für deine Zeit, Maja!

UFF.

JA, ICH WEISS. Das ist ein langer Beitrag. Und Maja und ich nerden hier extrem ab in Sachen Hautpflege, aber ich finde es eben wahnsinnig spannend, wenn man über den individuellen Tiegel-Rand hinausschaut und sein Hautpflegeritual mal ein bisschen umfassend anschaut… und allenfalls überdenkt!

Für mich persönlich ist der laufende Kontakt mit Maja (und der Austausch von neuen Infos und Produkten!) total bereichernd, und ich habe auch dank ihr gelernt, meine Hautpflege richtig zu layern, damit sie auch die beste Wirkung erzielen kann.

Mein grösstes Learning? Dass ich mein aktuelles Masken-Programm von etwa 1x pro Woche deutlich erhöhen darf: Sheet Masks, here I come! Nur blöd, dass man damit mindestens 15 Minuten lang nicht reden darf, weil sonst alles verrutscht…

Zum Schluss hat mir Maja übrigens auch noch angeboten, dass sie gerne auch Fragen hierzu beantwortet!

Falls du also noch etwas wissen möchtest zum Thema Actives und Anti-Aging, dann kannst du einfach unten einen Kommentar hinterlassen und wir werden uns beide bemühen, zeitnah zu antworten, okay?

Jetzt kannst du ja glatt als Skincare-Expertin in die neue Woche starten!

Anti-Aging mit Actives: Das grosse Skincare-Gespräch auf Hey Pretty

P.S.: Sämtliche Produkte-Empfehlungen basieren auf unseren eigenen Vorlieben und Erfahrungen und sind in keiner Form gesponsort worden!

40 KOMMENTARE

  1. Oh Frau, ich müsste eigentlich arbeiten……

    aber Dein Post ist wieder super! Ich brauche meine tägliche Dosis heypretty – wenn ich Dich lese, ist mir gleich viel fröhlicher :-))))

    Gleich meine drängendste Frage: wie layer ich „das alles“, muss ich dazwischen immer Zeit lassen zum einwirken/einziehen; und was ist mit „Essenz“ gemeint?

    (uuuups: Chef kommt….)

    Tausend Dank nochmal für Deine immer informativen und super geschriebenen Beiträge!!!

    Viele liebe Grüße aus dem „hohen Norden“ (kurz vor Holland…)
    Ulrike

    • Hi Ulrike! Danke für die lieben Worte – und ich lasse dann Maja gerne auch noch antworten auf deine Frage – aber für mich genügt es eigentlich, wenn ich zwischen dem untersten Serum (respektive bei mir aktuell eine Vitamin C-Lösung) etwa fünf Minuten warte, bis ich dann Serum und Tagespflege/Sonnenschutz auftrage! Liebe Grüsse fast nach Holland und danke für die Frage! xoxo Steffi

    • Ich muss ehrlich sein, ich warte kaum zwischen den Schritten, sondern klatsche das Zeug eines nach dem andern drauf. Habe so schon genug lange im Bad (frag‘ mal meinen Freund…).

      Nur vor dem Retinoid warten, bis der letzte Schritt eingezogen hat, denn sonst kann es vermehrt die Haut irritieren.

      Falls mehr als ein Serum, dann zuerst die dünnflüssigen und zuerst die mit tiefem pH. Also z. B. zuerst ein dünnflüssiges Vitamin C-Serum, dann ein dickflüssigeres mit Hyaluronsäure, z. B. ANR von Lauder.

      Essenz ist nicht nötig (deswegen nicht fett gedruckt), aber schön gegen Dehydrierung. Z. B. die hier von Kiehl’s: http://www.kiehls.ch/de/gesicht/reinigung/iris-extract-activating-treatment-essence

  2. Danke für den wirklich spannenden Beitrag. Mein Hauptproblem sind die schlaffen Augenlider. Was empfehlt ihr da? Bin dankbar für jeden Rat.

    • Liebe Belinda

      Es ist umstritten, ob man eine spezielle Augenpflege benötigt, oder einfach die Pflege fürs übrige Gesicht auch in Augennähe anwendet (nicht bis an den Lidrand, sondern bis zur knöchernen Augenhöhle, sanft auftupfen). Ev. am Anfang nur jedes zweite Mal, da die Augenregion vielleicht empfindlicher reagiert auf Retinol oder Vitamin C.

      Wenn Du wirklich alles superduperperfekt machen willst, dann Augenpflege, am besten etwas mit Retinol und Ferulasäure, z. B. Ferulic + Retinol Triple Correction Eye Serum von Dr. Dennis Gross (in der CH meines Wissens nicht erhältlich). Aber eigentlich reicht es, gute Produkte fürs ganze Gesicht zu kaufen.

      Herzlich, Maja

  3. Liebe Steffi, was heisst den ‚ausgepippert‘?

    Zu deiner Frage: Nein, man sieht mir mein Alter (62) nicht an.
    Ich habe nie geraucht und mein Gesicht (nicht nur mein Gesicht 😉) ist gut gepolstert.

    Ich habe aber einige Pigmentflecken, hatte als junge Frau etliche Sommersprossen, die sich jetzt fies zusammengerottet haben.

    Meine Haut reagiert leider äusserst zickig auf jedes ‚Zuviel‘ an Pflege.
    Eine Weile versuchte ich es aufgrund eines Hypes in einem Beautyforum mit 2 Seren nacheinander plus anschliessender Pflegecreme.
    Ja, die Haut war schön prall aber nach drei, vier Tagen spriessten am Kinn die Pickelchen.

    Säuren veträgt meine Haut auch nicht.
    Hyaluron nur in homöopathischen Dosen.
    Wenn ich lese, wieviele Pflegeschritte beispielsweise Asiatinnen anwenden kann ich mich nur wundern.
    Meine Haut würde komplett durchdrehen….

    Am besten komme ich schlicht mit Reinigen und Cremen zugange, wenn es extrem heiss ist sogar nur mit einem leichten Serum.

    Ich habe trotzdem kaum Falten, ist aber sicher gute genetische Veranlagung.

    Und nun mein ultimativer Schönheitstipp: viel lachen und lächeln!
    Hilft auch gegen die fiesen Marionettenfalten.
    Guckt euch Frau Merkel mal an wenn sie lächelt und ihr wisst, was ich meine 💋

    • Hi Eva! Aaaah, danke für deinen ausführlichen Kommentar! Erst mal: «ausgepippert» heisst, dass du keine volle Blase hast und entsprechend Zeit, um den ellenlangen Post zu lesen, hihi. Aber das hast du ja geschafft!

      Das mit den Sommersprossen/Pigmentflecken kenne ich nur zu gut… diese «Massenansammlungen» sind echt nix Schönes! Dafür verträgt meine Haut also deutlich mehr als deine – ich habe sie bisher nur mit medizinischen Dosen von Retinol ein bisschen an ihre Grenzen gebracht!

      Ich glaube, Maja wird mit mir überein gehen, dass es immer besser ist bei «reaktionären» Hauttypen wie deiner das Pflegeprogramm auf ein verträgliches Level zu bringen, oder? Und das ist ja grossartig, dass du mit 62 (!) kaum Falten hast… ich bin sicher, das liegt tatsächlich am lächeln. Ich gebe alles, diesbezüglich!

      Liebe Grüsse und keep smiling!

      xoxo

      Steffi

  4. Danke an Steffi und Maja für den sehr interessanten Bericht und die vielen Empfehlungen. Was mir negativ auffällt, sind die horrenden Preise für die empfohlenen Produkte, so zwischen 80 und 180 Stutz! Was soll frau tun, wenn sie nicht soviel ausgeben kann?! Oder wenn man so ein teures Zeug kauft, es aber dann nicht verträgt? Gibt es auch günstigere Alternativen?

    • Das mit den Preisen ist so eine Sache. Was wir hier als Holy Grail Produkte empfehlen, sind unsere Lieblingsprodukte. Hochwertige Inhaltsstoffe, intelligent zusammengesetzt und gut verpackt – das hat seinen Preis.

      Die allergünstigste Hautpflege ist wahrscheinlich von The Ordinary. http://theordinary.com/ Die Beschreibungen der Produkte und Inhaltsstoffe sind ziemlich wissenschaftlich, so dass viele Anfänger damit überfordert sind. Alles sehr basic. Die Inhaltsstoffe sind zwar hochwertig, die Formulierungen jedoch simpel, die Verpackung das absolute Minimum.

      RoC hat relativ preiswerte Retinol-Produkte. Bei Farmaline oder Parfumcity online zu bestellen.

      Sehr gut finde ich die Produkte von Lubex, die oben erwähnt sind. Kosten zwar auch fast 60 CHF, aber dafür brauchst Du nicht unbedingt zusätzlich Serum und Sonnenschutz. Bei Zur Rose 11% günstiger erhältlich. https://shop.zurrose.ch/lubex-anti-age-classic-day-uv-30.html https://shop.zurrose.ch/lubex-anti-age-classic-texture-night.html

      Wichtig ist, dass teuer oder Luxusmarke überhaupt nicht bedeutet, dass die Hautpflege wirksam ist. Ich habe noch nie eine Crème oder ein Serum für 300 CHF gekauft – ich bezweifle, dass diese Produkte ihren Preis wirklich wert ist (an der Wirkung gemessen). Aber eben, Qualitätsunterschiede sind real, und die schlagen sich auf den Preis nieder.

  5. Liebe Eva, falls du überhaupt etwas verändern möchtest, dann eventuell Sonnencreme, für sensible Haut. Oder du lässt alles wie es ist, und lächelst weiter. Ich wünsche dir ganz viel Grund zum Lächeln. 😊

  6. Danke! 😊
    Genau, die von Daylong, die Steffi hier letzthin vorgestellt hat, vertrage ich gut.
    Ein Wunder, die kriechen mir sonst immer in die Augen.

  7. Danke vielmals, liebe Maja! Man merkt, dass hier ein Profi am Werk ist… Ich habe mir nun das Retinol Serum von La Roche Posay plus die Lubex Nachtcreme bestellt. Zudem benutze ich Abends immer das geniale Arganöl, das Steffi hier mal vorgestellt hat. Und natürlich gehe ich NIE ohne Faktor 50 aus dem Haus (abwechslungsweise Zoé Face Fluid oder Daylong). Meine Haut ist zwar schon 50, aber ich kann mich überhaupt nicht beklagen. Kaum Falten, keine Flecken, keine Pickel, gut durchfeuchtet. Einzig die Schwerkraft fordert langsam ihren Tribut (Stichwort Hängebäckli 😀 ). Aber da kann man wohl nichts machen?! LG, Eva die Zweite 😉

  8. Könnt ihr mir bitte noch ein Vitamin C Produkt empfehlen, das nicht 180 Franken kostet? *winsel* 😀 Dann gebe ich Ruhe 😉

  9. Liebe Eva

    Mit Sicherheit eines der günstigsten ist das hier, für eher trockene Haut (leichtes Öl): http://theordinary.com/product/rdn-ascorbyl-tetraisopalmitate-solution-20pct-in-vitamin-f-30ml

    Für eher fettige Haut als leichtes Serum: http://theordinary.com/product/rdn-ascorbyl-glucoside-solution-12pct-30ml

    Beide Produkte kosten weniger als 20 Fr.

    Es gibt verschiedene Marken, die Vitamin C Produkte im Angebot haben, zum Beispiel Body Shop. Die geben aber nicht an, wie hoch die Konzentration ist. Deswegen kann ich diese Produkte nicht empfehlen, man kauft die Katze im Sack.

    Frag nur weiter, dafür sind wir da. 😊

    Schönen Abend, herzlich, Maja

  10. Etwas günstigere (als im Bericht genannte) aber sehr gute Produkte gibt es bei paula’s choice und asambeauty. Bei ersterer ist eine Hautpflegeroutine ähnlich der von Maja gut beschrieben und ihre Produkte sind für empfindliche Haut bestens geeignet. Bei asambeauty gibt es ein super Retinolprodukt.
    Wem es möglich ist über eine deutsche Lieferadresse bei amazon zu bestellen: Vitamin C 21,5 von C20 ist ein hochkonzentriertes, gutes Produkt für €24.

    • Liebe Marisa
      Du hast Recht, Paula’s Choice soll sehr gut sein. Habe ich noch nie probiert.
      Asambeauty und C21.5 von C20 kenne ich nicht.
      Danke für die Hinweise!

  11. Hello again Ihr 2 Lieben 🙂 Das Thema lässt mich irgendwie nicht mehr los, wie unschwer daran zu erkennen ist, dass ich hier hartnäckig am Thread festklebe und hoffe, jemand liest noch mit 😀 Nun habe ich folgendes bestellt: das Retinol Serum REDERMIC R von La Roche Posay, Lubex Nachtcreme und von The Ordinary diese zwei: Ascorbyl Tetraisopalmitate Solution 20% in Vitamin F sowie Ascorbyl Glucoside Solution 12%. Die grosse Preisfrage: wann benutze ich nun was in welcher Dosierung? Klar, die Nachtcreme abends. Das Retinol auch nur am Abend? Kann ich das Vitamin C am Morgen und am Abend anwenden oder ist das schon zuviel? Ich bin jedenfalls extrem gespannt, ob und wie sich meine Haut nun verändert. Danke euch 🙂

  12. Liebe Eva

    Ich erkenne da etwas Doppelspurigkeiten, deswegen würde ich die jeweiligen Produkte nacheinander verwenden, nicht gleichzeitig.

    Bezüglich Vitamin C: zuerst AGS 12%, später (im Herbst oder Winter) ATS 20%. Der Grund: AGS 12% ist weniger stark konzentriert und ausserdem ein leichtes Serum, also gut geeignet für den Sommer (Juhui, der Sommer ist da!). ATS 20% hingegen ist reichhaltig, besonders gut bei trockener Haut, wie sie öfters in der kalten Jahreszeit vorherrscht.
    Hier hat der Hersteller übrigens noch eine Einleitung zu ihren Vitamin C Präparaten geschrieben: http://theordinary.com/vitcguide

    Redermic R und Lubex Nachtcreme enthalten beide Retinol. Welche davon höher konzentriert ist, weiss ich nicht (weil Kosmetikhersteller die Konzentration nicht angeben müssen). Möglicherweise ist Redermic R stärker. Ich würde zuerst Lubex und nachher Redermic R anwenden.

    Also: zuerst Reinigung (abends doppelte Reinigung), dann säurehaltiger Toner (z. B. The Ordinary: bei trockener Haut zuerst Lactic Acid 5% + HA 2%, dann Lactic Acid 10% + HA 2%; bei Haut, die bereits an Säuren gewohnt ist, empfehle ich Glycolic Acid 7% Toning Solution). Dann Vitamin C Serum. Anschliessend morgens eventuell befeuchtende Creme, dann Sonnenschutz. Abends stattdessen Nachtcreme, ev. noch ein Öl.

    Falls du das Gefühl hast, deine Haut werde gereizt oder trocken, Häufigkeit von Retinol reduzieren.

    Guten Start, und bei Problemen kannst du dich wieder melden.

    Herzlich
    M

  13. Liebe Eva

    Ich habe noch vergessen zu sagen, stärkere Actives sollten nur sehr langsam eingeführt werden, zum Beispiel zweimal wöchentlich, und dann die Frequenz langsam steigern. Insbesondere betrifft das die erwähnten AHA Produkte.
    Die von dir bisher gekauften Vitamin C und Retinol Produkte sind relativ mild, die könntest du wahrscheinlich täglich oder zumindest alle zwei Tage anwenden und dann steigern.

  14. Liebe Maja,
    herzlichen Dank für Deine ausführliche Antwort Als Newbie ist das Thema gar nicht so einfach… Ich habe nun also zwei Retionl-Produkte, zwei Vitamin C-Produkte, aber noch nix mit AHA. Das sind die flüssigen oder Peelings, wenn ich das recht verstanden habe? Könntest Du mir bitte auch noch eines von The Ordinary empfehlen? Ich habe gesehen, dass man die total easy bestellen kann (was ich als Landei durchaus schätze 😀 )
    Du hast weiter oben den Kiehls Toner empfohlen (Iris Exact Activating….). Der ist ohne AHA? Was kann er denn Schönes?
    Wegen der Vertäglichkeit/Dosierung: wenn ich merke, dass meine Haut nicht negativ reagiert, kann ich mit der Dosierung so weitermachen?
    Wie auch immer, herzlichen Dank für die Zeit, die Du in mich investierst 😀 Ich und meine Haut danken es Dir. Ich schon jetzt, meine Haut wohl erst später.
    Viele Grüsse
    Eva die zweite 😉

    • Liebe Eva

      Du bist lustig, ist doch gern geschehen. 🙂

      Säurehaltiger Toner von The Ordinary: zuerst die schwächere Variante: Lactic Acid 5% + HA 2% (anfangs nur etwa alle zwei bis drei Tage abends, langsam steigern auf 1-2x täglich); evtl. im Verlauf umstellen auf stärkere Konzentration, Lactic Acid 10% + HA 2%.

      Und eben, täglich Sonnenschutz, LSF mind. 30, mit gutem UVA-Schutz, besonders wenn Du Retinoide und AHAs verwendest! Einerseits werden dadurch die alten, äussersten Hautschichten dünner (weswegen die Haut dann glatt und strahlend wird – die Haut wird aber insgesamt dicker, weil tiefere Hautschichten dicker werden, wodurch Falten glatter und die Haut praller wird), was etwas hauteigenen Sonnenschutz wegnimmt. Und andererseits wäre es ohne Sonnenschutz, wie wenn Du gleichzeitig auf Gas und Bremse stehst – Du tust morgens und abends ganz viel für junge Haut, und tagsüber machst Du alles wieder zunichte.

      Bei Haut, die bereits an Säuren gewohnt ist, empfehle ich Glycolic Acid 7% Toning Solution. Die würde ich jetzt aber noch nicht kaufen, sondern erst mal die Lactic Acid 5% + HA 2%, und schauen, wie Du damit klar kommst.

      Der Iris Extract Activating Dingsbums ist eine Essenz, kein Toner: hat zwar ein bisschen Lipo-Hydroxy-Säure drin, aber hauptsächlich ist es hydratisierend, d. h. auf gut Deutsch befeuchtend. Gut bei dehydrierter Haut, aber nicht mit einem säurehaltigen Toner zu verwechseln!

      Ich hoffe sehr, dass Du mit Deiner neuen Hautpflege gut klarkommst.

      Herzlich
      Maja

  15. Hi Marisa! Ja, das stimmt… Paula’s Choice habe ich auch schon bestellt, aber leider ohne deutsche Lieferadresse, aaargggh. So kam mein Produkte-Päckli mit Warenwert von ca. $100.00 mit über 100 Franken Zoll und Gebühren an! Naja, Lektion gelernt (und die Produkte fand ich wirklich gut)! 🙂 und schöne Tag!

  16. Übrigens, AHA und BHA werden immer wieder verwechselt:

    AHA für Anti-aging, also gegen Falten und Hyperpigmentierung.
    BHA gegen Bickel und grosse Boren – ich weiss, man schreibt Pickel und Poren mit P, aber Eselbrücken-technisch ist’s mit B besser, tscheggsch es? 😉

    BHA (v. a. Salicylsäure) ist gut, um die Poren kleiner zu machen, aber nicht gegen Falten.
    BHA sind lipidlöslich und putzen die Poren von innen aus.

    Ich benutze seit einigen Wochen Clearasil Pads nur in der T-Zone, und damit sind meine kraterartigen Poren viel kleiner geworden (AHA gegen Falten benutze ich schon seit zwei Jahren). Deswegen kombiniere ich jetzt AHA gegen Runzeln und BHA (nur in T-Zone) für niedlich-winzige Pörchen.

    Und nein, Du brauchst Dich im Supermarkt nicht zu schämen, dass Du ü40 oder noch älter bist und Clearasil Pads kaufst.

  17. Hallo miteinander
    Danke für den interessanten Bericht!
    Mir fällt es nicht ganz einfach, die richtigen Produkte für AHA zusammen zu stellen. Ich benutze seit längerer Zeit Estee Lauder Produkte, bin aber interessiert, effektivere und günstigere Produkte zu verwenden.
    Was haltet ihr von den Produkten von Radical Skincare? Enthalten sie Ingredienzen, die effizient sind gegen AHA?
    Ich bin 50 und habe empfindliche Haut. Kann ich ein Produkt, das Retinol enthält, verwenden?
    Danke und herzliche Grüsse
    Chris

    • Liebe(r) Chris

      Entschuldige, Deine Fragen war mir entgangen. Grosses Schämen.

      Radical hat Age Defying Exfoliating Pads mit AHA, die sehen von der Zusammensetzung her gut aus. Nicht ganz billig.

      Mit Retinol habe ich so auf den ersten Blick bei Radical nur das Firming Neck Gel gesehen.

      Günstiger ist eben The Ordinary (kann man online bestellen), zu ihren AHA und Vitamin C Präparaten habe ich weiter oben schon ganz viel geschrieben (mit Lactic Acid 5% + HA 2% bzw. Ascorbyl Tetraisopalmitate Solution 20% in Vitamin F anfangen).
      Als Retinoid wäre Advanced Retinoid 2% empfehlenswert: http://theordinary.com/product/rdn-advanced-retinoid-2pct-30ml

      Ist das so nachvollziehbar?

      Schönen Abend
      herzlich
      Maja

  18. *haha* Bickel und Boren – wie geil ist das denn?! 😀 😀 Aber Danke dafür, JETZT habe ich es auch kapiert. Habe mich schon die ganze Zeit gefragt, was der Unterschied ist… Ich kaufe mir die Clerasil-Pads nun auch und papere damit meine vergrösserten Börchen neben der Nase. …aaargh die Autokorrektur will mir das Wort Börchen nicht durchgehen lassen!
    Übrigens benutze ich nun schon zum zweiten Mal abends ganz dünn die Redermic C und bilde mir ein, dass die Haut schon viel schöner aussieht ((noch schöner)) 😀 Ich bin gespannt, wie es in Kombination mit den restlichen Produkten sein wird. Natürlich vorsichtig dosiert.
    Fortsetzung folgt………. renn, Maja, renn….. 😀

    • 😀 Es kann noch viel besser werden. Dran bleiben! Am besten ist, wenn gute Hautpflege zur Gewohnheit wird, etwas Wellness zweimal täglich.

      Mit der Zeit lernst Du Deine Haut gut kennen, siehst sofort, ob es trockene oder gereizte Stellen hat, ob die Haut dehydriert ist, und kannst die Hautpflege fortlaufend anpassen (die Bedürfnisse Deiner Haut ändern sich ständig, mit hormonellen und klimatischen Einflüssen, Ernährung und Stress spielen eine Rolle). Man sagt, wenn Du die Garderobe mit den Jahreszeiten wechselst, musst Du auch die Hautpflege anpassen.

    • Hi Rita! Das Gesichtsöl ist weniger für Feuchtigkeit (oder Actives), sondern dafür, dass die Hautbarriere geschützt wird und dass die ganzen guten Inhaltsstoffe, die darunterliegen, ebenfalls geschützt werden… und auch, dass nicht zuviel Feuchtigkeit von der Haut verdunstet. Ich habe übrigens gerade gelesen, dass sich Kokosöl dafür überhaupt nicht eignet, da seine Moleküle zu gross sind und die Haut zu stark «abdichten». Jojoba, Argan oder Squalan passen dafür alle super! Hope this helps und liebe Grüsse!

    • Genau wie Steffi geschrieben hat.
      Die Reihenfolge der Pflegeprodukte ist wichtig, weil manche quasi abdichten (wenn Du ein Öl oder etwas Silikon-haltiges anwendest, brauchst Du nachher nicht mehr ein wasserlösliches Serum anzuwenden, das ist dann für die Füchse!), und auch wegen dem pH Wert.
      Z. B. ein säurehaltiger Toner muss einen tiefen pH haben, um zu wirken. Wenn Du vorher oder sofort nachher wieder neutralisierst, wirkt er weniger gut. Deswegen Toner direkt nach der Reinigung, ev. noch etwas warten, um die Wirkung zu steigern.

  19. Hallo zusammen, vielen Dank für den tollen Beitrag. Tatsächlich werde ich in Kürze 30ig und mache mir nun so meine Gedanken über Anti-Aging. Ich habe auch eine Frage. Mir wurde von einer Kosmetikerin empfohlen keine Produkte mit Vitamin C zu verwenden da dieses bei meiner Haut Hautunreinheiten begünstigen würde. Kann es sein, dass Produkte mit Vitamin C zu mehr Hautunreinheiten führt?

    • Vitamin-C-Präparate sollen ganz allgemein Hautunreinheiten begünstigen? Das habe ich noch nie gehört. Es gibt schon Vitamin C-Produkte, die zu Hautunreinheiten führen, wenn sie z. B. ölig sind oder mit Silikon, und deswegen die Poren verstopfen. Aber dann ist nicht das Vitamin C schuld, sondern die übrige Zusammensetzung des Pflegeproduktes.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.